Anzeige gegen 61-Jährigen

Erboster Autofahrer fährt Feuerwehrmann an

Zülpich (NW) – Während der Absicherung eines Karnevalsumzug in Zülpich (Kreis Euskirchen) ist ein junger Feuerwehrmann von einem Autofahrer angefahren und verletzt worden. Nach den Schilderungen der Kreispolizeibehörde Euskirchen handelte der 61 Jahre alte Pkw-Fahrer möglicherweise vorsätzlich. Denn er zeigte sich laut der Beamten als erbost und zeigte zusätzlich den Mittelfinger. 

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmittag. Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr sorgten während der Veranstaltung für Absperrungen und Umleitung des regulären Verkehrs. Als sich ein schnell fahrendes Auto einer Absperrung in Zülpich-Ülpenich näherte, gab ein 17-jähriger Feuerwehrmann dem Fahrer Handzeichen und signalisierte, dass er langsamer fahren solle und die Straße gesperrt ist. 

Anzeige

Laut Polizei reduzierte der Autofahrer zwar die Geschwindigkeit, steuerte seinen Wagen jedoch “sichtlich erbost” auf den Feuerwehrmann am Straßenrand zu. Der Pkw traf den 17-jährigen am Bein und verletzte ihn. Anschließend habe der Fahrer den Mittelfinger gezeigt und sei mit aufheulendem Motor davon gefahren.

Feuerwehr Thermobecher
Trinkbecher in verschiedenen Feuerwehr-Designs! Der Deckel ist ergonomisch geformt und hat eine verschließbare Trinköffnung.
19,90 €
AGB

Polizisten trafen den Autofahrer an seiner Wohnanschrift in Mechernich an. Der Mann wurde angezeigt, gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Verkehrsunfallflucht ermittelt. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein des 61-Jährigen.

Ähnliche Artikel zum Thema:

(Symbolfoto).

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ich vermute, dass es auf Bitte des ausrichtenden Vereins und in Absprache mit der Polizei geschehen ist, dass die Feuerwehr absichert. Kommt in NRW häufiger vor.

    Ansonsten bitte: den Blick in andere Länder in D richten. Dort machen das die einen oder anderen Feuerwehrleute häufiger.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. dem jungen Kameraden wünsche ich eine schnelle Genesung, dem Heini von Autofahrer, die ganze Härte der Gesetze: wer mit einem Auto absichtlich einen Menschen anfährt, gehört Lebenslang ins Gefängnis oder zumindest in die Psychiatrie eingesperrt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Auch wenn es Tradition ist:
    Für mich stellt sich immer wieder die Frage, ob Feuerwehrleute überhaupt für derartig aufgabenfremde Tätigkeiten, erst recht als Minderjährige, eingesetzt werden dürfen.
    Trotzdem ist der Vorgang durch nichts zu rechtfertigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Dem Jungen Kameraden alles Gute.
    Dennoch finde ich, dass minderjährige Kameraden im Gefahrenbereich an der Einsatzstelle nichts zu suchen haben, dazu zählt der Straßenbereich bei einem VU. Natürlich ist mir bewusst, dass dies einem volljährigem Feuerwehrler genauso passieren hätte können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hoffentlich erholt sich der junge Kamerad schnell wieder. Für den Führerschein des Beschuldigten sehe ich schwarz und ich hoffe das die zuständige Behörde das ganze Programm mit ihm fährt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert