Neues Einsatzfahrzeug der FF Pullach (BY)

TSF-W auf Mercedes Sprinter von Rosenbauer

Pullach (BY) – Kurz vor Weihnachten stellte die Freiwillige Feuerwehr Pullach (Kreis München) ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) in Dienst. Rosenbauer fertigte das TSF-W auf einem Mercedes Sprinter 519 CDI. Das neue Fahrzeug ersetzt ein TSF, Baujahr 1981.

Auf Mercedes Sprinter aufgebaut: das neue TSF-W der FF Pullach. Foto: FF Pullach

Eine Löschstaffel – 1/5 Besatzung – kann mit dem TSF-W ausrücken. Im Mannschaftsraum können vier Atemschutzgeräte direkt von den Einsatzkräften angelegt werden. Zur Ausstattung für den Innenangriff gehören außerdem eine Wärmebildkamera und ein mobiler Rauchverschluss.  Das Feuerwehrfahrzeug verfügt über eine Tragkraftspritze FPN 10-1500 und führt 500 Liter Löschwasser mit. Mithilfe einer Dynawattanlage können verschiedene elektrische Verbraucher betrieben werden.

Die TSF-Norm und unterschiedliche Modelle im Fahrzeuge Spezial 2017

Zur weiteren Ausstattung gehören unter anderem eine vierteilige Steckleiter, Sperrwerkzeug, ein Gasmessgerät und ein Notfallrucksack sowie ein 30-Meter-C-Schlauch als Schnellangriff, drei C-Schlauchtragekörbe und zehn B-Schläuche.

Das Fahrzeug kann mit einer Fahrerlaubnis der Klasse C1 oder einem sogenannten Feuerwehrführerschein gefahren werden. Ein Lkw-Führerschein ist in Bayern hierfür nicht notwendig. Mit dem TSF-W können die Pullacher Kameraden die Erstmaßnahmen im Löscheinsatz gewährleisten. Das wird insbesondere bei Einsätzen in engen Straßen aufgrund der kompakten Abmessungen hilfreich sein.

Weitere Feuerwehrautos dieser Art:

Für Unwettereinsätze können Motorsägen, Tauchpumpen und ähnliches Zubehör zugeladen werden, so dass die Besatzung mit dem Fahrzeug dann Einsätze autark abarbeiten kann. Die FF Pullach ist überzeugt: “Das TSF-W stellt im Vergleich zum Vorgängerfahrzeug eine erhebliche Einsatzwertsteigerung dar, obwohl es sich weiterhin um ein wendiges Kleinfahrzeug handelt. Wir sind uns sicher, dass es uns viele Jahre lang gute Dienste leisten wird!”

Quelle: FF Pullach, www.feuerwehr-pullach.de

Vier Atemschutzträger können sich während der Fahrt ausrüsten. Foto: FF Pullach
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: