Tragkraftspritze

DIN EN 14466 – Feuerlöschpumpen – Tragkraftspritzen

Sicherheits- und Leistungsanforderungen, Prüfungen

Diese Norm gilt für Tragkraftspritzen mit Feuerlöschpumpen nach EN 1028 („Feuerlöschpumpen – Feuerlöschkreiselpumpen mit Entlüftungseinrichtung“), die von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden und weder in Feuerwehrfahrzeugen fest eingebaut sind noch längere Zeit unbeaufsichtigt betrieben werden. Die zulässige Umgebungstemperatur liegt zwischen -15 und 35 Grad Celsius.

Gemäß der DIN EN 14466 ist eine Tragkraftspritze eine durch einen Motor angetriebene Pumpe, die durch manuelle Kraft getragen werden kann und nicht dauerhaft in einem Feuerwehrfahrzeug eingebaut ist.

Mächtig viel Dampf beim Tragkraftspritzen-Test des Feuerwehr-Magazins. Fünf unterschiedliche Modelle testeten die Maschinisten-Ausbilder aus dem Kreis Ammerland. Foto: Preuschoff

Um die Betriebszeiten der PFPN im Einsatz verlängern zu können, wird der Einbau einer Fremdbetankungseinheit empfohlen, sofern der Hersteller eine Betankung während des laufenden Betriebes nicht zulässt. Hierfür steht entweder ein Dreiwegehahn mit Schnellkupplungsanschluss NW 6 Millimeter zur externen Versorgung über ein Kraftstoffentnahmegerät aus einem 20-Liter-Kanister zur Verfügung oder es wird direkt ein 20-Liter-Kanister als Kraftstofftank verwendet. Dieser kann dann entsprechend laufend getauscht werden.

Die in dieser Norm angegebene Tragkraftspritze PFPN 10-1000 ersetzt die TS 8/8 aus der ehemaligen DIN 14410. Dabei sind auch die ehemaligen Typen TS 2/5, TS 4/5 und TS 24/3 nicht mehr erfasst, da hierfür keine genormten Pumpentypen nach DIN EN 1028 mit äquivalenten Leistungswerten mehr zur Verfügung stehen. Somit gilt jetzt die PFPN 6-500 als kleinster genormter Pumpentyp, da bei ihr die Kreiselpumpe FPN 6-500 (500 l/min bei 6 bar) eingebaut werden kann.

https://www.feuerwehrmagazin.de/wissen/5-ergebnisse-des-tragkraftspritzen-tests-66911

Ebenso werden hinsichtlich der verwendeten Kupplungen am Saugstutzen sowie an den Druckabgängen keine Anforderungen in der Norm genannt. Diese sind in Europa nicht genormt, die Ausführung muss daher bei der Bestellung zwischen Anbieter und Käufer vereinbart werden. Gleiches gilt für die Umriss- und Gestellmaße. Es wird empfohlen, die aus der Vorgängernorm übernommenen Maße weiter anzuwenden, um unnötige Umbauten in den Fahrzeugen zu vermeiden. Die Tragkraftspritze muss die in EN 1028-1 festgelegten Garantiepunkte erfüllen.

  • geodätische Nennsaughöhe 3 m: 1.000 l/min bei 10 bar und Nenndrehzahl (+/- 5 Prozent);
  • geodätische Nennsaughöhe 7,5 m: 500 l/min bei 10 bar;
  • geodätische Saughöhe 3 m: 500 l/min bei 12 bar und einer Drehzahl unterhalb der Höchstdrehzahl.