Feuerwehrmann schwer verletzt

Verpuffung an Tragkraftspritze

Offenbach an der Queich (RP) – Bei einem Übungsdienst der Feuerwehr Essingen in der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich (Kreis Südliche Weinstraße) kam es gestern zu einer Verpuffung an einer Tragkraftspritze. Die TS befand sich im Heckgeräteraum eines Tragkraftspritzenfahrzeugs-Wasser (TSF-W). Der an der Pumpe stehende Maschinist zog sich so schwere Brandverletzungen zu, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen geflogen werden musste.

Die FF Essingen ist eine typische TSF-W-Wehr. Gestern Abend sollte im Rahmen einer Übung die Wasserentnahme aus einer Zisterne und der Aufbau einer Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke geübt werden. Dafür setzten die Aktiven ihr TSF-W auf Iveco Daily von 2015 ein. 

Anzeige

“Aus bisher ungeklärten Gründen kam es nach einiger Zeit zu einer plötzlichen Verpuffung an der Pumpe”, schreibt die FF Offenbach an der Queich auf Facebook. Sofort eilten Kameraden dem Maschinisten zu Hilfe. Während ein Teil der Mannschaft sich um den Verletzten kümmerten, löschten andere mit einem Feuerlöscher und Wasser aus einem Hydranten das brennende Fahrzeug. Sofort wurde auch ein Notruf abgesetzt. 

Aus bisher unbekannter Ursache kam es gestern zu einer Verpuffung an dieser TS im TSF-W der FF Essingen. Der Maschinist wurde dabei schwer verletzt. Foto: Feuerwehr der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich

Gegen 18.50 Uhr alarmierte der Disponent die FF Offenbach an der Queich. Als die Stützpunktwehr an der Einsatzstelle eintraf, war der Brand bereits gelöscht. Mit der Wärmebildkamera kontrollierten die Offenbacher das TSF-W. Am Fahrzeug der FF Essingen entstand ein beträchtlicher Schaden. Vor Ort betreute ein Kriseninterventionsteam die Kräfte der FF Essingen. Die Nachbereitung des Einsatzes dauerte bis nach 21 Uhr. 

Strickmütze Feuerwehr Premium mit Wunsch-Text
nach Freigabe des Korrekturabzuges Der Klassiker unter den Feuerwehr-Mützen - jetzt auch mit Wunsch-Text Du möchtest eine warme Mütze im Feuerwehr-Look haben? Dann haben wir genau das Richtige für Dich.
14,99 €
AGB

Aktuell steht das beschädigte TSF-W im Feuerwehrhaus Offenbach. Dort soll es noch heute von einem Sachverständigen begutachtet werden. Nach Auskunft der Beteiligten deutete im Vorfeld nichts auf die Verpuffung hin. Die TS lief ganz normal im Saugbetrieb.  

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Moin!
    – Ja, es ist durchaus üblich, die TS im Fahrzeug zu betreiben, bevorzugt im ausgezogenen Zustand. – Wenn sie denn nicht zu sehr hängt und die Schmierung gewährleistet bleibt.
    Ich dachte zuerst an eine 2-Takt-TS mit Gemischschmierung eines bestimmten Anbieters, die, zumindest vor Jahren, öfter mal abgefackelt sind. Bei uns im Kreis ist das mindestens zweimal passiert.
    War es ein 2-Takter?
    Natürlich ist es wichtig, die Ursache zu kennen, um zukünftig ähnliches zu verhindern.

    Ich hoffe, dem Kameraden geht es wieder gut!
    Gruß
    Udo

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Nein, noch liegen uns keine Erkenntnisse zu dem Unfall vor. Wir wissen allerdings, dass es vor einigen Monaten bereits einen ganz ähnlichen Fall gegeben hat. Viele Grüße aus der Redaktion, Jan-Erik

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Feuerwehr-Magazin.
    Sind euch inzwischen Erkenntnisse zur Ursache bekannt und gibt es ggf Empfehlungen (des Herstellers der TS) zur Vermeidung solcher Unfälle?

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. @motortechniker Paul.
    Das war die Antwort auf die Frage ob es normal ist, dass die TS auf dem Schlitten betrieben wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hallo Hubert Weiß, eine Frage hätte ich. Was ist ein „Sekunden Löser“, und wie hätte er dem Kameraden geholfen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Das TSF-W wurde extra so entwickelt. Hier kann die TS im Fahrzeug stehen bleiben zumal sie dort mit dem Wassertank des Fahrzeuges verbunden ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Gute Besserung an den Kammeraden.
    Wir hatten gestern wie es der Zufall will mit unserem TSF-W und einer FOX II über diesen Unfall gesprochen, als dann bei dem dritten Saugbrunnen die TS plötzlich viel Benzin vernebelt. Der Keilriemen hat an der Benzinleitung gerieben bis diese durch war.
    Dies war bei uns die Ursache.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Da sieht man mal wieder, wie wichtig ein Sekunden Löser ist, den man sich ja nicht zulegt, weil man ja sich nur wichtig macht, und die Leute die solche Produkte anbieten verarscht werden.
    Dies schweren Verletzungen hätten dadurch verhindert werden können wenn man an Leute Hört die weltweit sehen was für Lösch Produkte aus der Natur gibt, und die Schmerzen des Kollegen verringern kann, auf ein Punk, das heist er hätte nur leichte Verbrennung die nicht schlimm wären, wenn man auf uns auch hören würde.
    Und das gleiche gild auch bei Bränden jeder art, nicht 10000 Liter Trinkwasser vergeuden, Schäden und Sondermüll anrichten, sondern nur ein sechzehntel davon, und die Brand Schäden sind soo gering das man weiterhin Wohnen oder Leben kann !!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Auch aus dem hohen Norden (M/V) zunächst mal gute und rasche Genesung des Kameraden.

    Das ist KEINE Fox! Korrekt, es ist eine Magirus Fire!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ja, da hast Du wohl Recht.
    Das war keine FOX.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Wie unten zu lesen steht lautete die Frage von:
    Bernhard Prockl 7. Juni 2023, 17:15
    is das üblich das eine TS während der Arbeit mit laufenden Motor im Fahrzeug bleibt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Hallo Stefan S.,
    Was genau is hier üblich? Dass die TSF-W an der Stange abbrennen, oder dass die TS auf dem Schlitten betrieben werden kann? Das bitte mal klarstellen, bevor es falsch verstanden wird.
    Danke

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Alles Spekulationen, wichtiger ist das der Kamerad wie ganz gesund wird u. sein Leben wie gewohnt fortsetzen kann. Ich wünschen im und seien Angehörigen alles Gute.
    MkG Udo

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Hallo und Gruß an die Feuerwehrkameraden. Dem verletzten Kameraden gute Besserung. Wir haben auch ein solches Auto mit der gleichen Pumpe. Die Pumpe wird aber beim Betrieb auf dem Auto nicht ausgezogen, weil die Auszugsschienen dafür nicht geeignet sind und die Abgase nicht ordnungsgemäß abgeführt werden können. Trotzdem ist es sehr seltsam wie so ein Unfall passieren kann. Gruß Rolf

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Das ist keine Fox III, vom Rahmen, Aufbau und vor allem die Griffe sprechen eher für eine Magirus Fire.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Ja das ist üblich bei einem TSF-W.
    Das W steht für den Wassertank den das TSF-W dabei hat. Die Ts ist normalerweise fest am Tank mit einer Saugleitung angeschlossen. Es kann dann eine sofortige Wasserabgabe über z.b. schnellangriffseinrichtung abgegeben werden. Die Ts ist normalerweise auf einem Auszug. Dieser wird beim Betrieb der Ts ausgezogen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Ja ist es. Die TS wird nur komplett entnommen, wenn sie an einem anderen Ort entfernt vom Fahrzeug eingesetzt wird.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Gute Besserung an den Kameraden!
    Im TSF-W sind in der Regel die Einbauten so erstellt dass die TS im Fahrzeug (Tank) verwendet werden soll.
    Sie kann auch (relativ) schnell ausgebaut und separat betrieben werden, dann ist das Fahrzeug für andere Aufgaben frei.
    Das Fahrzeug ist relativ jung, die Pumpe scheint eine FOX III zu sein .. sehr komisch das, die Ursache wäre interessant zu wissen (für die eigene TS)

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Gute Besserung für den Feuerwehr Kameraden!

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. is das üblich das eine TS während der Arbeit mit laufenden Motor im Fahrzeug bleibt?
    Normal wird eine TS aus dem Fahrzeug entnommen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert