Autopilot für Zusammenprall verantwortlich?

Tesla crasht in Feuerwehrfahrzeug

Culver City (Kalifornien, USA) – Ein Tesla-Elektro-Pkw ist am Montag auf einem Freeway bei Culver City in ein stehendes Feuerwehrfahrzeug an einer Unfallstelle geprallt. Der Teslafahrer behauptet, der Autopilot sei gefahren.

Wie die US-Zeitung “The Mercury News” berichtet, ist ein Tesla-Elektro-Pkw in ein Feuerwehrfahrzeug gecrasht. Der Fahrer behauptet, sein Autopilot sei aktiviert gewesen. Symbolfoto: Hegemann

 

Wie „The Mercury News“ berichtet, befanden sich Einsatzkräfte des Culver City Fire Department mit einem Fahrzeug auf einem Einsatz auf der Interstate 405. Dort hatte sich ein Verkehrsunfall ereignet. Das Feuerwehrfahrzeug stand zusammen mit einem Fahrzeug der California Highway Patrol mit Sondersignal an der Unfallstelle.

Dem Bericht zufolge raste plötzlich ein Tesla Model S in das Heck des Feuerwehrfahrzeugs. Einsatzkräfte seien nicht verletzt worden, da sie sich vor dem Fahrzeug befunden haben. Auch der Fahrer des Pkw sei unverletzt. Dieser behauptete nach dem Unfall, der Tesla sei auf Autopilot gewesen. US-Behörden untersuchen nun den Vorfall.

Die Twitter-Meldung des Culver City Fire Department

Die Feuerwehr in Deutschland steht indes vor anderen Herausforderungen, die Elektro-Pkw mit sich bringen. Am Dienstag kam es laut der „Welt“ auf der Autobahn 30 bei Bad Bentheim (NI) zu einem Verkehrsunfall mit einem Tesla. Eine 42-Jährige wurde dabei schwer verletzt, konnte sich aber aus dem Fahrzeug retten. Die Feuerwehr habe indes eine Anleitung aus dem Internet herunterladen müssen, um den Pkw stromlos zu schalten. Wäre die Frau eingeklemmt gewesen, hätte dies die Rettung verzögert.

Hier geht’s zu den Originalbeiträgen:

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: