Kettensäge als letztes Mittel

Kater sitzt fest – Baum gefällt

Escheburg (SH) – Ungewöhnliches und zugleich erfolgreiches Ende einer Tierrettung in Escheburg (Kreis Herzogtum Lauenburg): Wie die Lauenburgische Landeszeitung (abenblatt.de) berichtet, musste die Feuerwehr einen altersschwachen Baum fällen, um einen Kater aus rund 10 Meter Höhe zu retten. Die Krone des Gewächses sei allerdings ohnehin morsch gewesen, berichtete der Wehrführer gegenüber der Zeitung. 

Leichtfertig sei die Entscheidung nicht getroffen worden. Eine Drehleiter konnte aus Platzgründen nicht in Stellung gebracht werden. Fressen als Lockmittel funktionierte demnach auch nicht. Und auch ein professioneller Baumkletterer schaffte es nicht, dass zuvor drei Tage vermisste Tier zu erreichen, das sich immer weiter zurückzog.

Anzeige

Schließlich kam eine Kettensäge zum Einsatz – diese Radikalmaßnahme wäre bei einem intakten Baum jedoch nicht verwendet worden, so die Feuerwehr. Der Kater sprang rechtzeitig vom umstürzenden Baum ab, blieb aber nur kurz bei seiner Besitzerin und kletterte vorübergehend auf einen anderen Baum. Am Ende ließ sich der unverletzte Stubentiger aber zurück in seine gewohnte Umgebung locken.

Hier geht´s zum Originalbeitrag: “Kater im Baum – da greift die Feuerwehr zur Kettensäge” (10. April 2023, Lauenburgische Landeszeitung/abendblatt.de) 

Gefährliche Tiere im Feuerwehreinsatz
Gefährliche Tiere im Feuerwehreinsatz Die Haltung exotischer Tiere erfreut sich in Deutschland einer immer größeren Beliebtheit.
13,00 €
AGB

Ähnliche Artikel zum Thema:

PDF-Download: Download Tierrettung

Wann ist eine Tierrettung ein Einsatz für die Feuerwehr und wann muss der Besitzer oder Halter des Tieres für die Kosten des Einsatzes aufkommen?

1,50 €
AGB
Symbolfoto: Blaulicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert