Ein Feuerwehrmann leicht verletzt

Großbrand in Matratzenlager in Paderborn

Paderborn (NW) – In der Nacht zu Mittwoch sind bei einem Großbrand am Frankfurter Weg in Paderborn (Regierungsbezirk Detmold) ein rund 930 Quadratmeter großer Matratzenhandel, ein Autopflegezentrum sowie eine Pizzeria zerstört worden. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht.

Großbrand in Paderborn. Mit einem Trennschleifer öffnen Feuerwehrleute unter Atemschutz einen Zaun, um sich Zugang zur Rückseite des lichterloh brennenden Gebäudes zu verschaffen. (Bild: Stadt Paderborn)

Gleich mehrere Passanten meldeten gegen 0:25 Uhr ein Feuer in dem Gebäude. Als Feuerwehr und Polizei an der Einsatzstelle eintrafen, standen Teile des Gebäudes bereits in Vollbrand. Schaufensterscheiben zerbarsten, Teile des Daches und der Fassade stürzten ein. Das Feuer breitete sich rasch über die gesamte Gewerbehalle aus. Bis in die frühen Morgenstunden dauerte die Brandbekämpfung, in deren Verlauf ein Feuerwehrmann leicht verletzt wurde. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Anzeige

Rosenbauer-Kalender
Der Klassiker unter den Feuerwehr-Kalendern Er ist ein echter Klassiker – und stets zügig ausverkauft: der Fahrzeug-Kalender von Rosenbauer.
16,90 €
AGB
Gegen 0:25 Uhr hatten mehrere Passanten das Feuer in einem 930 Quadratmeter großen Matratzenhandel gemeldet. Zwei Drehleitern kamen zur Brandbekämpfung zum Einsatz. (Bild: Stadt Paderborn)

Den Schaden schätzt die Polizei auf mehrere Millionen Euro, das Gebäude ist einsturzgefährdet. Menschen befanden sich bei Brandausbruch nicht mehr im Gebäude. Rund 75 Feuerwehrleute mit unter anderem zwei Drehleitern mit Wenderohren bekämpften den Großbrand. Die Bevölkerung wurde unter anderem über die Warn-App NINA über die Rauchwolke informiert. Im Einsatz waren neben den beiden hauptberuflichen Löschzügen die Freiwilligen Feuerwehren Elsen, Wewer, Dahl und Stadtmitte. Zwei weitere freiwillige Einheiten besetzten die Feuerwachen Nord und Mitte.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Mußte aus gesundthetlichen Gründen den aktiven Dienst beenden, aber gut das es sich immer noch freiwillige Leute finden die den Dienst bei der
    Fw machen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert