Infoseite zur FF Falkensee (BB)

Feuerwehr Falkensee: Mehr als nur der kleine Nachbar

Wo liegt Falkensee? In Brandenburg, direkt angrenzend an Berlin. Einfach erklärt. Aber die enorm wachsende Stadt und ihre Feuerwehr sind nicht nur auf die Nachbarschaft zur Hauptstadt zu reduzieren. Neue Wache, neue Konzepte – hier bewegt sich derzeit sehr viel.

Das ist schon Wahnsinn: “In den letzten 17 bis 20 Jahren hat sich die Einwohnerzahl von Falkensee von zirka 21.000 auf knapp 44.000 Personen verdoppelt”, erklärt Frank Christ, stellvertretender Stadtwehrführer und Urgestein der Freiwilligen Feuerwehr Falkensee (Kreis Havelland). Für die Stadt im westlichen Speckgürtel Berlins ist der Bevölkerungszuwachs ein Segen. Darüber freue sich auch die Feuerwehr, betont Stadtwehrführer Daniel Brose. Aber mit der Einwohnerzahl müsse eben auch die Feuerwehr wachsen, sich auf mehr Herausforderungen einstellen.

Wir stellen die FF Falkensee in einer großen Reportage vor. Erschienen ist der Beitrag in der Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 8/2017 und die Reoprtage ist auch als eDossier erhältlich.

Neue Wache der Feuerwehr Falkensee

Im Herbst 2013 begann der Bau einer neuen Feuerwache am bisherigen Feuerwehr-Standort neben dem Atemschutzzentrum. Die offizielle Inbetriebnahme steht nun noch zum Ende des Jahres 2017 an. “Das war ein Bauprojekt mit einigen Hindernissen”, sagt Brose seufzend. “Aber jetzt freuen wir uns auf die Fertigstellung.”

Video der FF Falkensee: Neue Wache von außen

Entstanden ist eine Wache mit sechs Einstellplätzen für die Feuerwehr und zwei für den Rettungsdienst. Dessen Kräfte werden quasi Untermieter im neuen Gebäude und beziehen einen Trakt auf der linken Seite. “Schon aufgrund der nicht ausreichenden Fahrzeugstellplätze ist ein Erhalt des alten Feuerwehrhauses zwingend notwendig”, betont der Stadtwehrführer. Rückseitig in die Fahrzeughalle integriert sind die Räumlichkeiten für Werkstätten, jedoch mit geringerer Deckenhöhe als die Halle. So kann die Fläche oberhalb der Werkstätten als Materiallager genutzt werden.

Zwei Rutschschächte sind in die Fahrzeughalle integriert. “Das müssen wir erst üben”, sagt Brose schmunzelnd. “Bislang rutschte ja keiner von uns zum Fahrzeug.” An die Halle angeschlossen ist der Trakt mit den PSA-Räumen für Frauen und Männer – nach Geschlechtern getrennt – sowie Duschen und WCs. Im ersten Obergeschoss befinden sich Büros. Außerdem werden hier ein Schulungs-, ein Jugendfeuerwehr- und ein Aufenthaltsraum eingerichtet. Mit dem Gang ins zweite Obergeschoss wird die entscheidendste Neuerung sichtbar. Hier verfügt die Feuerwache über Ruheräume. Das unterstreicht die Planungen der FF Falkensee, in den nächsten Jahren den 24-Stunden-Dienst einzuführen.

Falkensee war Ausrichter des Deutschen Jugendfeuerwehr-Tages 2017

DJF-Tag 2017 in Falkensee

Unimog löst IFA ab

Falkensee (BB) – Im Januar 2014 stellte die Freiwillige Feuerwehr Falkensee (Kreis Havelland) ihr neues Tanklöschfahrzeug (TLF) 20/50 auf Unimog U5000 in Dienst. Der Aufbau stammt von Schlingmann. Der Unimog ersetzt ein TLF 16 auf IFA W50-Fahrgestell, Baujahr 1978. Es war das letzte Fahrzeug aus der DDR-Produktion im Fuhrpark der Feuerwehr Falkensee.

Insgesamt kostete das Fahrzeug 363.000 Euro – vom Ministerium des Innern des Landes Brandenburg zu 50 Prozent aus dem Förderprogramm “Stützpunktfeuerwehren” mitfinanziert. Auch der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Falkensee gab einen Zuschuss. Das TLF 20/50 Wald Typ Brandenburg führt 5.000 Liter Löschwasser mit. Ausgebracht wird es unter anderem durch einen Wasserwerfer auf dem Dach. Dieser ist mithilfe einer Kabelfernbedienung vom Fahrerhaus oder direkt vom Werferbedienstand einsetzbar. Am Bedienstand auf dem Dach ist ein Geländer hochklappbar. Außerdem kann die Pumpendrehzahl direkt vom Werfer aus eingestellt werden. Am Werfer ist eine Löschwassertankanzeige angebracht.

Das TLF 20/50 auf Unimog U5000 der FF Falkensee, Baujahr 2013. Foto: Feuerwehr Falkensee

Das Fahrzeug verfügt über eine Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000 mit automatischer Tankniveauregulierung für den Löschwasserbehälter, elektrische Aufwickelvorrichtung für die Schnellangriffshaspel mit Fußschalter und C-Abgang auf Aufbaudach in der Nähe des Fahrerhauses. Zur fahrzeugtechnischen Ausstattung gehören unter anderem eine Reifendruckregelanlage, zwei Rückfahrleuchten im Bereich des vorderen Kofferbereiches zur Ausleuchtung der Hinterachsspur angebracht.

Im neuen Falkenseer Design mit auffälliger reflektierender Beklebung sowie weißer Stoßstangen und Kotflügeln ist der Unimog ein Hingucker. Das Heck ist mit rot-gelber Warnmarkierung versehen. “Die drei Rundumkennleuchten sowie die Frontblitzer von Haentsch sind in LED ausgeführt, installiert ist eine Martinhornanlage”, erzählt Stadtbrandmeister Daniel Brose. “Vorne ist eine Selbstbergungsseilwinde der Firma Werner sowie unter dem Stoßfänger ein Wassersprühbalken angebaut.”

Das allradgetriebene Unimog-Fahrgestell ist auch in der Stadt Falkensee von großen Vorteil. Zirka 30 Prozent der Nebenstraßen in der brandburgischen Stadt sind nicht befestigt, bestehend aus feinem märkischen Zuckersand. “Ohne Allrad, kommen wir oft nicht zu den Einsatzstellen, deshalb haben bei uns fast alle Einsatzfahrzeuge Allradfahrgestelle”, so Brose. Zum Einsatzgebiet der Falkenseer gehören außerdem zwei stark frequentierte Bahnstrecken, die durch märkische Heide und Wälder führen. “Hier kommt es im Sommer häufig zu Bränden”, betont der Stadtbrandmeister. “Als Stützpunktfeuerwehr unterstützt die Feuerwehr Falkensee auch die Freiwillige Feuerwehr der Nachbargemeinde Dallgow-Döberitz, wo unter anderem der ehemalige Truppenübungsplatz der sowjetischen Streitkräfte liegt.”

“Wir freuen uns sehr über das neue Fahrzeug, das stellt für die FF Falkensee einen riesigen Einsatzwert dar”, sagt Frank Christ, Stellvertretender Stadtbrandmeister. Aber Brose und Christ sind aufgrund der Außerdienststellung von “Ludwig”, so der Spitzname des IFA, auch wehmütig. “Das alte TLF hat bis zuletzt treue Dienste geleistet. Wo unsere Allradfahrzeuge HLF 20, LF 16/12 und TLF 16/25 sogar an ihre Grenzen stießen, hatte ,Ludwig’ meist keine Probleme”, so erzählt Christ.

“Ludwig” ist nun im Ruhestand. Das 36 Jahre alte TLF 16 auf IFA W50 ist aber noch voll einsatzbereit. Foto: Feuerwehr Falkensee

Der IFA W50 wurde dem Förderverein übergeben und bleibt den Falkenseern als Traditionsfahrzeug erhalten. So umfasst der historische Fuhrpark der Feuerwehr drei Oldtimer. Neben “Ludwig” zählen ein TLF 15 auf IFA H3/A von 1958 und ein TLF16 auf IFAS4000 von 1966 dazu. Alle drei Fahrzeuge sind noch voll einsatzbereit.

Die Stadt Falkensee liegt im Land Brandenburg am westlichen wald- und wasserreichen Stadtrand der Bundeshauptstadt Berlin, Bezirk Spandau. Die Gesamtfläche der Stadt mit seinen rund 42.000 Einwohnern beläuft sich auf 43,3 km², mehr als ein Viertel des Stadtgebietes sind Wälder und Forste. Falkensee ist gem. Landesforstgesetz in die höchste Waldbrandgefahrenstufe eingestuft.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: