Produkt: Fahrzeuge Interschutz 2015
Fahrzeuge Interschutz 2015
Fast alle Fahrzeuge, die bei der Interschutz 2015 zu sehen waren, sind in diesem Themen-Special zusammengefasst! Über 260 Fahrzeuge mit über 300 Aufnahmen!
Teletector 6112AD

Strahlenmessung aus sicherer Entfernung

Ladenburg (BW) – Zum Messen von ionisierender Strahlung kommen Strahlungs- und Teilchendetektoren, wie Geiger-Müller-Zählrohre zum Einsatz. Damit Feuerwehrleute bei der Nutzung dieser Geräte vor einer Kontamination geschützt sind, bietet die Firma Automess aus Ladenburg (Rhein-Neckar-Kreis) Teletectoren an. Dabei handelt es sich um tragbare batteriebetriebene Dosisleistungsmessgeräte mit einer auf bis zu 4 Meter ausziehbaren Sonde. 

Das Automess Teletector 6112AD-Strahlenmessgerät verfügt über ein auf bis zu 4 Meter ausziehbares Edelstahlteleskop.

Der Teletector 6112AD ist das neueste Produkt in dieser Reihe. Zur einfachereren Bedienung im Einsatz verfügt es lediglich über zwei Knöpfe und einen Bewegungssensor. Um den Teletector an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, kann die Reihenfolge der Anzeigemodi selbst geändert und nicht benötigte Anzeigemodi ausgeblendet werden.

Anzeige

Ein Lichtsensor steuert die weiße LED-Hintergrundbeleuchtung des LCD-Displays automatisch in Abhängigkeit der Lichtverhältnisse. Dies soll eine gute Ablesbarkeit bei Dunkelheit wie auch bei direkter Sonneneinstrahlung bieten. 

Die roten Hefte: Strahlenschutz
Die Bedeutung des Strahlenschutzes hat infolge der Bedrohungslage durch den internationalen Terrorismus sowie die Verwendung von strahlenden Materialien in der Industrie, der Forschung, der Energiegewinnung und im Gesundheitswesen in den vergangenen Jahren wieder stark zugenommen.
12,00 €
AGB

Die zwei Geiger-Müller-Zählrohre in der Sonde decken Dosisleistungen von 0,01 Mikrosievert pro Stunde bis 10 Sievert pro Stunde ab. Bei einem programmierbaren Schwellenwert ertönt ein Warnsignal.

Weiterlesen auf feuerwehrmagazin.de

Produkt: Download CO-Warngeräte
Download CO-Warngeräte
Mobile CO-Warngeräte im Überblick. Wie sich Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Hilfe der Warngeräte vor den Gefahren des Kohlenmonoxid-Gases schützen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.