Sattelzug raste in gesicherte Unfallstelle

2,5 Jahre Haft nach tödlichem Unfall mit zwei Feuerwehrleuten auf der A2

Brandenburg/Havel (BB) – Es war ein schrecklicher Unfall: Am 5. September 2017 sind zwei Feuerwehrleute während eines Einsatzes auf der Autobahn 2 bei Kloster Lehnin ums Leben gekommen.

Ein Lkw-Fahrer ist nun am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung der beiden Feuerwehrmänner zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt worden. Sein dreistes und unverschämtes Verhalten habe sich strafverschärfend ausgewirkt, sagte die Richterin laut “Märkischer Allgemeiner Zeitung”.

Müdigkeit war nach Ansicht der Richterin Grund für den verheerenden Unfall. Demnach hätte der 56-jährige Lkw-Fahrer mit einer Pause auf die klaren Anzeichen reagieren müssen. Dieser hatte im Vorfeld sogar angegeben, möglicherweise eingeschlafen zu sein, so der Bericht der “Welt”. Alkohol sei hingegen nicht im Spiel gewesen.

„Achtung, Gefahrenstelle! Feuerwehr im Einsatz”:
Hessische Feuerwehren funken Lkw-Fahrer an

Wie es dort weiter hieß, blieben die Richter des Amtsgerichts Brandenburg/Havel in ihrem Strafmaß trotzdem unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte eine Haftstrafe von 3 Jahren und 7 Monaten gefordert. Verurteilt wurde der Lkw-Fahrer zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft ohne Bewährung wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs und vorsätzlichen Fahrens ohne Führerschein.

Angehörige der beiden getöteten Feuerwehrmänner traten im Prozess als Nebenkläger auf. Außerdem waren Kollegen und Kameraden der Berufsfeuerwehr Potsdam und der Freiwilligen Feuerwehr Kloster Lehnin im Gerichtssaal anwesend.

Ohne Führerschein zur Gerichtsverhandlung

Obwohl dem Lkw-Fahrer der Führerschein entzogen worden war, habe er am zweiten Prozesstag am Steuer gesessen, um zur Verhandlung zu fahren.

Weiter heißt es in einem Bericht der “MAZ“, Richterin Susanne Götsche habe dies bei der Urteilsverkündung “dreist und unverschämt” genannt. Es habe sich strafverschärfend ausgewirkt.

Wie es zu dem Unglück kam 

Großeinsatz auf der Autobahn 2 bei Kloster Lehnin (Kreis Potsdam-Mittelmark) in Richtung Berlin. Gegen 2.15 Uhr war ein Kleintransporter in Höhe der Abfahrt Brandenburg auf einen Lkw aufgefahren. Den schwer verletzten Transporterfahrer musste die Feuerwehr aus dem Wrack befreien. Dazu sperrten die Einsatzkräfte zwei der drei Fahrspuren.

Während des Einsatzes raste dann ein Sattelzug nahezu ungebremst in die gesicherte Unfallstelle. Der Lkw touchierte zuerst einen Polizeiwagen, dann rammte er ein Feuerwehrfahrzeug. Der Aufprall war so heftig, dass das Feuerwehrfahrzeug umstürzte und zur Seite geschleudert wurde. Dabei begrub es zwei Feuerwehrleute unter sich. Die beiden Kameraden starben noch am Unfallort.

Notfallseelsorger kümmerten sich um die unter Schock stehenden Einsatzkräfte. Die beiden Polizisten, die in dem gerammten Polizeiwagen saßen, hatten großes Glück. Sie blieben unverletzt. Die beiden Kräfte waren gerade dabei gewesen, den ersten Unfall zu protokollieren. Zwei weitere Feuerwehrleute wurden ebenfalls verletzt.

Familienväter und hoch geschätzte Kollegen

Bei den tödlich verunglückten Einsatzkräften handelt es sich um einen 23 und einen 38 Jahre alten Kameraden aus Kloster Lehnin, beide Familienväter. Einer von ihnen ist Kloster Lehnins Gemeindewehrführer Sebastian K.. Mit ihm verliert auch die Potsdamer Berufsfeuerwehr einen hoch geschätzten Kollegen.

Diesen eindrücklichen Facebook-Post veröffentlichte die Feuerwehr Lehnin am Morgen des ersten Jahrestages.

Brandenburg will Hilfe für Hinterbliebene verbessern

Weil nach dem Unfall unterschiedliche Beträge an die Hinterbliebenen der Opfer gezahlt wurden, kam es zu einer heftigen Debatte. Doch die Brandenburger Landesregierung beschloss “unbürokratische Soforthilfen für im Einsatz tödlich verunglückte Retter”. Bis zu 60.000 Euro sollen laut einer Pressemitteilung des Brandenburger Innenministeriums an Hinterbliebene gezahlt werden können. Unabhängig davon, ob die Kräfte verbeamtet, angestellt oder ehrenamtlich im Einsatz sind.

Weitere Themen auf Feuerwehrmagazin.de:

Grundsätzlich sollen die Hinterbliebenen der Einsatzkräfte von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sowie aller Personen, die mit Zustimmung der Einsatzleitung Hilfe leisten oder zur Hilfeleistung verpflichtet wurden, die Soforthilfe bekommen. So sind nicht nur Feuerwehrleute, sondern beispielsweise auch Spontanhelfer, wie sie beim Deichschutz eingesetzt werden können, durch die neue Regelung besser abgesichert.

“Unser Ziel war es, bestehende Ungerechtigkeiten bei der Hinterbliebenenversorgung auszugleichen. Unsere neue Soforthilfe bezieht daher die gesamte Blaulichtfamilie mit ein, und sie gilt nicht nur für Eheleute, sondern auch für Lebenspartner, Großeltern, eheliche und uneheliche Kinder und Enkel”, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Mein tiefstes Mitgefühl. Einen oder in diesem Fall sogar zwei Kameraden im Einsatz zu verlieren, ist das Schlimmste, was passieren kann. Ich wünsche den Familien und der betroffenen Feuerwehr ganz viel Kraft. Es wird ein langer und schwerer Weg, dieses Ereignis zu begreifen und zu verarbeiten. Ausblenden wird man es niemals mehr können. Ich hab’s selber verspüren müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich wünsche den Familien und den Kameraden von den beiden getöteten Feuerwehrmännern in diesen schweren Stunden sehr viel Kraft.

    Liebe Kameradinnen und Kameraden (organisationsübergreifend), kommt in Zukunft immer gesund von den Einsätzen zurück !!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Guten Abend,
    die Nachricht vom Tod der beiden Kameraden hat mich traurig gestimmt. Auch wenn ich 1999 wegen eines Arbetsunfalls den Dienst quittieren musste bin ich im Geiste immer noch dabei. Ob es stimmt oder nicht weiß ich nicht “Abstandswarner abschalten Lkw”? Habe vor einigger Zeit eine Reportage gesehen das man das Ding ausser Kraft setzen kann. Man schaue sich die LKW Unfälle auf den Autobahnen immer wieder an.Wünsche nur das alle KameradenINNNEN ohne Schaden immer nach Hause kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Mein aufrichtiges Beileid! Sie rückten aus, um zu helfen und kommen nie wieder zurück. In Ludwigshafen tarb ein weiterer Kamerad, 11 Monate nach dem Unglück bei BASF. Drei tote Kameraden an einem Tag. Schwer zu verstehen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Mein Herzlichstes Beileid allen Betroffenen.
    Wünsche viel Kraft und Mut das zu verarbeiten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ich möchte auf diesem Wege mein tiefstes Mitgefühl zum Ausdruck bringen und allen Familienangehörigen, Freunden, Bekannten und den Feuerwehrangehörigen sehr viel Kraft und die nötige Unterstützung für jeden Einzelnen wünschen. Gerade dieses Unglück zeigt uns ganz genau, dass wir im Einsatz nicht gut genug und sicher geschützt sein müssen. Leider ist dies nicht immer der Fall und es kommt immer wieder zu furchtbaren Unfällen. Wir sind zu jedem Einsatz mit dem Ziel unterwegs, dass wir helfen möchten und immer heil und unverletzt nach Hause kommen! Das sollten wir nie vergessen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Auch mich macht diese Nachricht sehr traurig und möchte hiermit mein tiefes Mitgefühl zum Ausdruck bringen! Ebenso wünsche ich den Hinterbliebenen und den Kamerad/innen viel Kraft bei der Bewältigung und Verarbeitung dieses tragischen Ereignisses! – Allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren sowie sämtlichen Rettungskräften aller Organisationen wünsche ich allzeit erfolgreiche Einsätze und eine gesunde Heimkehr von den Einsätzen!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: