Aus nach 122 Jahren

Werkfeuerwehr Sappi Stockstadt aufgelöst

Stockstadt (BY) – Am 31. Dezember 2023 löste der Sappi-Konzern seine Werkfeuerwehr am Standort Stockstadt (Kreis Aschaffenburg) auf. Zuvor waren die Produktion in der Zellstoff- und Papierfabrik bereits heruntergefahren, Lagerbestände aufgebraucht und Gefahrstoffe aus dem Werk entfernt worden. Seit November wird in Stockstadt schon kein Papier mehr hergestellt. Die Fabrik soll im März 2024 geschlossen werden.

Die Regierung von Unterfranken, zuständig für die staatliche Anerkennung von Werkfeuerwehren, hatte wegen den eingetretenen Veränderungen im Werk die staatliche Anerkennung zum 31. Dezember 2023 zurückgenommen. Damit endete nach 122 Jahren die Geschichte der Werkfeuerwehr in der Stockstädter „Papierfabrik“.  Das Einsatzgebiet der Freiwilligen Feuerwehr Stockstadt erweiterte sich damit praktisch über Nacht um 58 Hektar. Um sich auf diese zusätzliche Aufgabe vorzubereiten, hat die Freiwillige Feuerwehr Stockstadt in den vergangenen Monaten mehrfach Einweisungen in Brandmeldeanlagen, Begehungen und Übungen mit der Werkfeuerwehr durchgeführt. 

Anzeige

Die Werkfeuerwehr Sappi Stockstadt a. Main im Oktober 2023. Am 31. Dezember wurde die WF geschlossen. Foto: Armin Lerch/FF Stockstadt am Main (Bild: Armin Lerch)

“Die Feuerwehrfahrzeuge und Gerätschaften der Werkfeuerwehr werden voraussichtlich von anderen Betriebs- und Werkfeuerwehren im Sappi-Konzern übernommen”, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Aschaffenburg. “Die Einsatzmannschaft der WF Sappi bestand aus zwei hauptamtlichen Feuerwehrleuten und 38 Werksmitarbeitern, die zusätzlich zur regulären Arbeit nebenamtlich ihren Dienst bei der Werkfeuerwehr versahen.”

Feuerwehr Heldensocke
Die Socken für die Helden des Alltags Langweilige Socken waren gestern.
5,25 €
AGB

Mit der Auflösung müssen verschiedene Alarmierungspläne im Landkreis Aschaffenburg angepasst werden. Die Werkfeuerwehr war in einige überörtliche Alarmierungskonzepte eingebunden, so war zum Beispiel ihr Feuerwehrboot für Einsätze auf dem Main eingeplant. Und sie stellte einen Messtrupp als Bestandteil des Messzuges, der bei Gefahrgutunfällen alarmiert wird. Diese Aufgaben müssen nun kommunale Feuerwehren übernehmen.

Die Sappi GmbH in Stockstadt beschäftigte rund 550 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde 1898 als reine Zellstofffabrik gegründet und hatte in der Vergangenheit mehrmals den Besitzer gewechselt. Der aktuelle Besitzer, Sappi Limited, ist eine global operierende Gesellschaft, mit Sitz in Johannesburg (Südafrika).

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Hallo,
    zumindest ist es in Hessen nicht so einfach, eine Werkfeuerwehr zu schließen. Die Einführung in die BMA´s ist das eine, aber die “Sonderaufgaben” müssen jetzt verteilt werden!
    Haben die Kollegen der FF die entsprechenden Lehrgänge besucht? (Eine Position ist min 3 mal zu besetzten)
    Sind die Fahrzeuge ausgeleichen worden (z.B. Feuerwehrboot oder GW Mess usw)?

    MKG

    Uwe

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Und wieder eine Werkfeuerwehr mit jahrzehntelanger Erfahrung und Zuverlässigkeit platt gemacht, weil der Betrieb geschlossen wurde. Ich hoffe sehr, dass die zwei hauptamtlichen Mitarbeiter eine gleichwertige Anstellung bei einer anderen Feuerwehr gefunden haben.
    Ich bin selbst bei einer Werkfeuerwehr als Hauptbrandmeister tätig und habe es schon leider zweimal am eigenen Leib erfahren müssen, wenn wegen Sparmaßnahmen die Werkfeuerwehr dicht gemacht wird.

    Ich wünsche allen ehemaligen Mitarbeitern der Sappi alles Gute für ihre Zukunft, dass sie weiter ihre Familien ernähren können.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert