Produkt: Download Zugunglück Bad Aibling
Download Zugunglück Bad Aibling
Ausführlicher Einsatzbericht zum schweren Zugunglück in Bad Aibling (BY) im Februar 2016. Zwölf Menschen starben, über 100 wurden teils schwer verletzt.
Laufender Einsatz in Düsseldorf

Gebäude-Einsturz in Düsseldorf: Zwei Bauarbeiter verschüttet

Düsseldorf – Am Montag gegen 13.30 Uhr wurde die Feuerwehr in den Stadtteil Luisenstadt alarmiert. Dort war ein leer stehenden Gebäude bei Bauarbeiten über dreieinhalb Geschosse teilweise eingestürzt. Zwei Arbeiter wurden verschüttet. Mittlerweile haben die Retter einen von ihnen tot entdeckt. Den Zweiten suchen die Rettungskräfte noch (Stand 10.22 Uhr, Dienstag, 28. Juli)

In Düsseldorf ist am Montag ein Gebäude teilweise eingestürzt. Zwei Bauarbeiter werden dabei verschüttet. Mittlerweile ist einer der beiden tot gefunden. Die Suche nach dem Anderen läuft noch. Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Im ersten Schritt des Einsatzes musste die Feuerwehr zeitintensive Sicherungsmaßnahmen vornehmen, da eine akute Einsturzgefahr bestand. Vorsorglich wurden drei Nachbargebäude geräumt. Insgesamt mussten 40 Menschen ihre Wohnung verlassen. 31 Bewohner wurden durch die Landeshauptstadt in Ausweichquartieren untergebracht. Mit Unterstützung zweier Kräne wurden noch in der Nacht die ersten Trümmerteile aus der Einsturzstelle geborgen.

Anzeige

Zunächst ist nur ein Arbeiter als vermisst gemeldet. Neun seiner Kollegen wurden zunächst von der Feuerwehr vor Ort betreut, konnten im weitern Verlauf jedoch die Einsatzstelle unverletzt verlassen. Zur Betreuung der Betroffenen sowie der Angehörigen wurde die Feuerwehr Düsseldorf durch die Notfallseelsorge Düsseldorf und durch den leitenden Notfallpsychologen der Landeshauptstadt unterstützt. Mitarbeiter der Netzgesellschaft Düsseldorf trennten die gesamte Energiezufuhr des Gebäudes ab.

Am frühen Montagabend meldete sich ein Kollege des Vermissten und berichtete der Feuerwehr, dass sich ein zweiter Arbeiter vermutlich im Gebäude aufgehalten hatte und nun ebenfalls vermisst wird. Mithilfe des Kollegen kann die Feuerwehr die vermutete Position des Vermissten in den Trümmern eingrenzen.

Die Höhenretter der Feuerwehr Düsseldorf sind vor Ort im Einsatz. Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Bereits frühzeitig hat die Feuerwehr Düsseldorf mehrere Fachleute zur Unterstützung an die Einsatzstelle beordert. So konnte ein ganzes Fachgremium, bestehend aus Mitarbeitern der Feuerwehr Düsseldorf, des städtischen Bauaufsichtsamtes, mehrere Statikern, Vertreter der Bezirksregierung, Fachberatern des Technischen Hilfswerkes sowie Fachleute eines Spezialunternehmens die personal- und zeitintensive Einschätzung der gesamten Statik an der Einsatzstelle vornehmen und die ersten Planungen zur Freilegung der Unglücksstelle vornehmen.

Ebenfalls befindet sich seit dem frühen Nachmittag eine Rettungshundestaffel mit elf Hunden des Bundesverbandes Rettungshunde vor Ort, die bei Bedarf umgehend die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen können.

Um sich einen Zugang zu den Vermissten zu verschaffen, wurden bereits frühzeitig die ersten Teile eines Baugerüsts durch die Feuerwehr Düsseldorf entfernt. Auch während der Nacht hat die Feuerwehr Düsseldorf unter Hochdruck an der Freilegung der Einsturzstelle gearbeitet, um so an die vermissten Bauarbeiter zu gelangen. Dazu mussten zunächst weitere Teile des Baugerüstes zur Seite geräumt sowie Trümmer- und Gebäudeteile von der Einsatzstelle in mühevoller Kleinarbeit entfernt werden.

Die roten Hefte: Höhenrettung
Einheiten zur Rettung aus Höhen und Tiefen ermöglichen unter Verwendung von speziellen Geräten und Ausrüstungsgegenständen eine sichere Überwindung von Höhenunterschieden, etwa bei der Rettung von verunglückten Personen.
12,99 €
AGB

Diese Räumungsarbeiten wurden mittels eines Feuerwehrkrans und eines Spezialkrans unterstützt. Ebenfalls begleiten die Höhenretter der Feuerwehr die Räumungsarbeiten. Die Freilegung der Einsturzstelle muss mit besonderer Vorsicht und Besonnenheit erfolgen, da weiterhin Einsturzgefahr besteht. Durch das Technische Hilfswerk wurde zur zusätzlichen Überwachung und Beurteilung der Statik ein so genanntes Einsatzstellen-Sicherungs-System installiert. Dazu werden an strategischen Stellen Messpunkte befestigt, mit der frühzeitig die Baustruktur beurteilt werden kann und die Einsatzkräfte vor weiteren Einstürzen warnt.

Erster Verschütteter Dienstagmorgen tot gefunden

Am frühen Dienstagmorgen gelang es den Einsatzkräften, weitere Trümmer- und Gerüstteile zu entfernen und sich dem Suchbereich zu nähern, an dem einer der vermissten Arbeiter vermutet wird. Dabei haben die Kräfte am Morgen einen der vermissten Bauarbeiter tot unter den Trümmern gefunden. Eine direkte Bergung des Leichnams ist derzeit nicht möglich, da weiter Einsturzgefahr besteht und die Einsatzleitung zum Schutz des noch weiteren Vermissten äußerst umsichtig vorgehen möchte.

Notfallseelsorger und Notfallpsychologen des Gesundheitsamtes stehen den Angehörigen der Verschütteten in der Nähe zur Einsatzstelle zur Seite. In dieser sehr belastenden Situation informieren diese die Angehörigen fortlaufend über die Rettungsarbeiten und stehen permanent zur Verfügung.

Ausbildungsfolien Einfache Rettung aus Höhen und Tiefen
Ausbildungsfolien Einfache Rettung aus Höhen und Tiefen Die Ausbildungsfolien Einfache Rettung aus Höhen und Tiefen von Ecomed liefern das Grundlagenwissen dafür, dass die technische Rettung eines betroffenen Patienten schnell, sicher und möglichst schonend erfolgen kann.
59,99 €
AGB

Nachdem die 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle ausgetauscht wurden, laufen alle Arbeiten weiter fort. Das Freilegen und das vorsichtige Abtragen der Trümmer- und Gerüstteile werden teils in Handarbeit, teils mit technischem Gerät durchgeführt.

Die gestern bereits evakuierten angrenzenden Gebäude bleiben bis auf weiteres aufgrund der akuten Einsturzgefahr geräumt und dürfen nicht betreten werden. Die Einsatz wird noch den ganzen Tag und darüber hinaus andauern.

Die Feuerwehr Düsseldorf hat das Bürger- und Gefahrentelefon besetzt. Anfragen von Bewohnerinnen und Bewohner können unter 0211/3889889 beantwortet werden. Die Unfallursache ist weiterhin unklar.

In diesem Trümmerberg hat die Feuerwehr bereits einen toten Arbeiter gesichtet, konnte ihn wegen der Einsturzgefahr aber noch nicht bergen. Foto: Feuerwehr Düsseldorf
Produkt: Download PSA bei Verkehrsunfällen
Download PSA bei Verkehrsunfällen
Schutzbrille auf und los? Auf welche Schutzausrüstung Feuerwehrleute bei Verkehrsunfällen achten müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.