Einbruch in Nienburg/Weser

Gasalarm durch Einbrecher an Ostersonntag

Nienburg/Weser (NI) – Nach einem Einbruch in ein Wohngebäude in Nienburg/Weser des gleichnamigen Kreises hörten Passanten ein Zischen und nahmen einen ungewöhnlichen Geruch wahr. Die Feuerwehr bestätigte ausströmendes Gas. ABC-Zug und Stadtwerke rückten aus.

Gasalarm Einbrecher
Mit einem speziellen Be- und Entlüftungsgerät saugten die Einsatzkräfte ausgeströmtes Gas aus dem Kellergeschoss. Foto: FF Nienburg/Weser / Marc Henkel

Bei einem Spaziergang am Ostersonntag bemerkten Passanten an einem leerstehenden Haus eine geborstene Fensterscheibe. Im Inneren zischte es. Außerdem roch es komisch. Daher wählten die Spaziergänger den Notruf.

Anzeige

Wegen der geschilderten Situation alarmierte ein Leitstellendisponent außer Polizei und Feuerwehr auch den ABC-Zug des Kreises sowie die Stadtwerke. Vor Ort bestätigte die Feuerwehr die beschriebene Lage. Mit einem Gasmessgerät stellten Feuerwehrleute der FF Nienburg/Weser eine hohe Konzentration von Erdgas am Gebäude fest.

Mitarbeiter der Stadtwerke und Feuerwehrleute schieberten zunächst die Gaszufuhr zum Haus ab. Dann brachten Einsatzkräfte einen Lüfter mit Luftschlauch vor einem Kellerfenster in Stellung und saugten das Gas aus dem Gebäude. Anschließend ging ein Atemschutztrupp mit Messgeräten in den Wohnbereich vor. Auch dort herrschte eine erhöhte Gaskonzentration.

Sonderheft: Einsätze mit Gefahrgut – Grundlagen – VORBESTELLBAR
VERSANDKOSTENFREI Jetzt vorbestellen lohnt sich! Bestelle bis zum 14.
9,80 €
AGB

Zusammen mit Kräften des ABC-Zuges öffnete die FF Nienburg/Weser sämtliche Fenster und Türen des Wohnhauses. So gelang es, sämtliches Gas aus dem Gebäude zu bekommen.

Diebe, die in das Haus eingedrungen waren, hatten Kupferleitungen gestohlen, wodurch es zu dem Gasaustritt gekommen war. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet, um die Täter zu überführen. Verletzt wurde niemand. Doch ein Rettungswagen war während des gesamten Einsatzes zur Sicherung der Einsatzkräfte vor Ort.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Es war mal wieder sehr sehr aufschlussreich und informativ

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.