Kleinwagen liegt auf der Seite

Rettung aus Smart dank Leiterhebel

München – Um die Insassen aus einem Smart zu retten hat die Feuerwehr München eine eher selten angewandte Form der Unfallrettung durchgeführt. Sie musste den Kleinwagen zunächst samt seiner Insassen auf seine Räder stellen – per Leiterhebel.

Der Unfall ereignete sich am Mittwochnachmittag im Stadtteil Allach. Auf einer Brücke, die über die Autobahn 99 führt, waren ein Jaguar und ein Smart kollidiert. Der Jaguar schrammte nach dem Zusammenprall rund 100 Meter entlang der Leitplanke. Der Fahrer stieg unverletzt aus dem erheblich beschädigten Pkw.

Anzeige

Schlimmer erwischte es die beiden Frauen in dem Smart. Der Kleinwagen stürzte auf die Beifahrerseite. Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Allach und der Berufsfeuerwehr stellten den Smart samt der eingeklemmten bzw. eingeschlossenen Insassen zunächst zurück auf die Reifen. Der Vorgang sei “schonend als möglich” per Leiterhebel durchgeführt worden, teilte die Feuerwehr mit.

Anzeige

Der Leiterhebel als Übung – Thema im Feuerwehr-Magazin-eDossier “Kleine Übungen 1

Erst danach konnte das Dach mit hydraulischem Rettungsgerät abgetrennt werden. Eine 26-jährige Frau und ihre 60-jährige Mutter mussten per Spineboard (Rettungsbrett) achsengerecht aus dem Wrack gehoben werden. Der Rettungsdienst transportierte die beiden schwer Verletzten in Schockräume in Münchner Kliniken.

Notfall Schokolade
Notfallschokolade: Ideal als kleines Geschenk oder Mitbringsel Die ideale Sofortmaßname, egal bei welchem Problem: Stressiger Einsatz, Prüfungsangst, Alltagsfrust oder miese Laune.
4,95 €
AGB
Verkehrsunfall München
Nach einem Unfall in München werden zwei Frauen aus einem Smart gerettet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.