Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen bei der Wasserrettung wissen müssen – dieses 116 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!

Feuerwehr rettet Rehbock aus Innkanal

Waldkraiburg (BY) – Glück gehabt hat ein junger Rehbock, der am Morgen des 1. Aprils in den Innkanal bei Pürten (Kreis Mühldorf am Inn) gefallen war. Die Frau eines Jägers sah das Tier im Wasser treiben und setzte sofort einen Notruf ab. Daraufhin alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein mehrere Wasserwachten sowie die Feuerwehren aus Waldkraiburg, Kraiburg, Pürten, St. Erasmus, die Kreisbrandinspektion sowie das THW Mühldorf.

Diesen jungen Rehbock konnten Feuerwehrleute lebend aus dem Innkanal retten. Am Ufer wird er erst mal trocken gerieben. Foto: fib/Eß

Als erstes Boot erreichten die Einsatzkräfte aus Waldkraiburg das erschöpfte Tier. In Höhe des Tierheims Pürten konnten die Feuerwehrleute den Bock aus dem Wasser ziehen und in eine wärmende Decke hüllen. Am Ufer übergaben sie ihn der Feuerwehr St. Erasmus, welche ihn mit Heu trocken rieb und in ein Einsatzfahrzeug zum Aufwärmen brachten.

Anzeige

Feuerwehr und Tierrettung

Nach einer kurzen Erholungsphase fuhr die Feuerwehr den kleinen Bock in den Wald und setzte ihn an einer windgeschützten Stelle aus. Warum das Tier in den Kanal geraten war, bliebt unklar.

Produkt: Download GW-Küche
Download GW-Küche
Praxisbeispiel für die Verpflegung an der Einsatzstelle: Wie ein GW-Küche der Feuerwehr helfen kann.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Meldung: Reh im Innkanal
    Eingesetzte Boote: 2 (Wasserwacht, FFW Waldkraiburg, FFW Kraiburg nicht eingesetzt)
    Wird aber (zumindest bei uns) oft in diesem Außmass alarmiert da das Tier nicht selbst wieder aus dem Kanal kommt

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. => “Daraufhin alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Traunstein mehrere Wasserwachten sowie die Feuerwehren aus Waldkraiburg, Kraiburg, Pürten, St. Erasmus, die Kreisbrandinspektion sowie das THW Mühldorf.”

    Dachte die ILS, da wäre ein ganzes Rudel Rehe schwimmen gegangen? 🙂
    Alarmarierung: mindestens 2x Wasserwachten, 4x Feuerwehren, 1x KBI und 1x THW.
    Wäre interessant, was die Frau des Jägers genau gemeldet hat 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren