Produkt: Feuerwehr-Magazin Jahresabonnement aus Miniabo Print
Feuerwehr-Magazin Jahresabonnement aus Miniabo Print
Lerne mit 3 Ausgaben das Feuerwehr-Magazin kennen und entscheide anschließend, ob du das Feuerwehr-Magazin als Print-Heft weiterlesen möchtest.
Explosion in Leverkusen

Explosion: Werkleitung geht von 7 Todesopfern aus

Leverkusen (NW) – Nach der schweren Explosion im Chempark in Leverkusen geht die Firmenleitung von Currenta von sieben Todesopfern aus – nur zwei von ihnen wurden bislang gefunden.

Am Mittwoch bestätigte Currenta zwei Todesopfer und fünf Vermisste. “Wir haben keine Hoffnung diese noch lebend zu finden”, sagte Currenta-Geschäftsführer Frank Hyldmar während einer Pressekonferenz am Nachmittag. 31 Mitarbeiter erlitten Verletzungen, einer von ihnen gilt als schwer verletzt.

Anzeige

Stephan Hummel, Leiter der Werkfeuerwehr, sagte, dass der Einsatzschwerpunkt nun auf der Suche der Vermissten läge. “Dazu setzen wir auch hochauflösende Drohnen ein.” Auch die Sicherung der bei der Explosion beschädigten Anlagen habe eine hohe Priorität.

“Das war ein Einsatz, der auch gestandenen Berufsfeuerwehrleuten die Schuhe auszieht”, merkte der Leiter der Berufsfeuerwehr Leverkusen Hermann Greven an. “Dieser Einsatz wird nicht spurlos an uns vorbeigehen.”

Nachlöscharbeiten nach der Explosion in Leverkusen.

Nach Aussagen des Landesumweltamtes gegenüber der Feuerwehr habe es schon am Dienstagabend keine messbare Belastung in der Luft gegeben. Allerdings seien Rußniederschläge festgestellt worden, die Messergebnisse hierzu lägen noch nicht vor. Vorsorglich seien in den betroffenen Stadtteilen die Spielplätze gesperrt worden. Auch Gemüse und Obst aus Gärten sollte nach wie vor nicht verzehrt werden.

Sirenen und App warnten Bevölkerung

Die Feuerwehr der Stadt Leverkusen setzte wenige Minuten nach der Explosion, die bis nach Köln zu hören war, um 9.51 Uhr eine Warnung mit der Warnstufe “Extreme Gefahr” über die NINA-Warn-App ab, auch die Sirenen in der Stadt lösten aus. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Am Dienstagvormittag kam es in Bürrig, einem Stadtteil von Leverkusen, zu einer Explosion. Nach ersten Angaben ereignete sich der Zwischenfall in einer Entsorgungsanlage. Die Stadt Leverkusen hat den Katastrophenalarm ausgelöst. Foto: NEWS5 / Augenzeugenmaterial (Bild: (c) Copyright NEWS5 Syndication UG)

Nach der Explosion geriet ein Tank mit chlorierten Lösungsmitteln in Brand. “Die Löscharbeiten mussten warten, bis eine Stromleitung vom Netz getrennt war”, teilte die Stadt Leverkusen mit. Kräfte der Werkfeuerwehr, der Feuerwehr Leverkusen und der BF Köln hatten den Brand gegen 13 Uhr gelöscht. Gebrannt haben flüssige Lösungsmittel, teilte das Unternehmen mit.  

Rettungskräfte der Werkfeuerwehr Chempark hatten zunächst einen vermissten Mitarbeiter  nur noch tot bergen können. “Wir sind tief betroffen über diesen tragischen Unfall und den Tod eines Mitarbeiters. Unser besonderes Mitgefühl gilt vor allem den Angehörigen, aber auch den Kollegen, die mit ihm zusammengearbeitet haben”, erklärte der Chempark-Leiter Lars Friedrich am Dienstag.  

Die Polizei hatte wegen des Großeinsatzes zeitweilig das Autobahnkreuz Leverkusen-West gesperrt. Die Rauchwolke zog nach Angaben des BBK in Richtung Burscheid und Leichlingen und Wermelskirchen. Zur Verstärkung wurde auch die ATF (Analytische Task Force) der BF Dortmund angefordert. 

 

Produkt: Download Werkfeuerwehr Möbel Kraft
Download Werkfeuerwehr Möbel Kraft
Ausführliche Fotoreportage über Deutschlands einzige Möbelhaus-Werkfeuerwehr

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Laut Medienberichten schon zwei Todesfälle.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.