Gasflasche explodiert vor Eintreffen der Feuerwehr

Brennendes Wohnmobil auf Feldweg gelenkt

Rothenbach (RP) – Am Samstag gegen 9:15 Uhr werden die Feuerwehren aus Rothenbach, Obersayn, Langenhahn und Hintermühlen (Westerwaldkreis) zu einem brennenden Wohnmobil auf die Bundesstraße 255 zwischen den Ortslagen Rothenbach und Obersayn alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte aus Rothenbach stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand.

Mit einem Kleinlöschgerät, später dann mit Wasser und Schaum löscht die Feuerwehr der VG Westerburg dieses brennende Wohnmobil. Der Fahrer hatte es gerade noch von der Bundesstraße auf einen Feldweg lenken können. (Bild: Feuerwehr VG Westerburg)

Der Fahrer hatte das Gefährt noch von der Bundesstraße in einen Feldweg lenken können und gab gegenüber den Einsatzkräften an, dass die im Wohnmobil befindliche Gasflasche bereits explodiert sei. Zudem sei sein Fahrzeug mit rund 70 Liter Diesel vollgetankt. Ein erster Löschangriff durch einen Atemschutztrupp der Feuerwehr Rothenbach (mit TSF) mittels Hochdrucklöschgerät zeigte aufgrund der Brandintensität kaum Wirkung.

Anzeige

Räuchermännchen Feuerwehr Einsatz Beige
NEU: Räuchermännchen in beigefarbener Einsatzkleidung mit moderner Helmform! Wähle Deine Lieblings-Helmfarbe Gelb oder Weiß! Stilvolle und echte Handwerkskunst aus dem Erzgebirge: Das Räuchermännchen Feuerwehr Einsatz in Beige ist einem Feuerwehrmann in moderner Einsatzkleidung nachempfunden.
86,95 €
AGB

Vom wenig später eintreffenden Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) 10 der Feuerwehr Langenhahn wurde ein massiver Löschangriff mittels zwei C-Rohren vorgenommen. Parallel dazu wurde ein Schaumangriff mit einem Mittelschaumrohr errichtet. Das Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25 der Feuerwehr Langenhahn stellte anfangs die Wasserversorgung zum HLF 10 sicher. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und des höheren Bedarfs an Löschwasser veranlasste der Einsatzleiter gegen 9:30 Uhr die Nachalarmierung des TLF 3000 der Feuerwehr Höhn, welches dann im Einsatzverlauf die Wasserversorgung des HLF sicherstellte.

Da mittels Wärmebildkamera immer wieder Glutnester entdeckt wurden, mussten im Innern des vollständig ausgebrannten Wohnmobils die Reste des Inventars entfernt werden. Die Bundesstraße 255 war für die Dauer der Löscharbeiten für den Verkehr voll gesperrt. Für die rund 38 angerückten Feuerwehrkräfte war der Einsatz nach knapp zwei Stunden beendet. Verletzt wurde niemand.

Im Einsatz waren die Feuerwehreinsatzzentrale Westerburg (1/1), die Feuerwehren Rothenbach mit TSF (1/4, 2 AGT), Obersayn mit TSF (1/3, 3 AGT), Langenhahn mit HLF 10 (1/6, 3 AGT) und TLF 16/25 (1/5, 1 AGT), Hintermühlen mit TSF (1/5, 1 AGT), Höhn mit TLF 3000 (1/2, 3 AGT) sowie die Polizei Westerburg mit Streifenwagen (2 Beamte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.