Feuerwehr in der Kritik

Debatte: ELW mit Ami-Horn in Verkehrsunfall verwickelt

Neustrelitz (MV) – Eine Woche lang wurde in Foren und den sozialen Medien ein Verkehrsunfall eines Pkw mit einem Einsatzleitwagen (ELW) der Freiwilligen Feuerwehr Neustrelitz auf einer Einsatzfahrt diskutiert. An einer Kreuzung hatte der Pkw-Fahrer links abbiegen wollen, aber keinen Blinker gesetzt. Der ELW auf dem Weg zu einem Wohnungsbrand habe daraufhin vorbeiziehen wollen. Es kam zur Kollision und ein Blechschaden von 8.000 Euro war die Folge. Das pikante daran: In dem ELW war eine Wail-Signalanlage mit auf- und abschwellendem Ton – wie es die US-amerikanische Feuerwehr benutzt – installiert.

Streit um das US-amerikanische Signalhorn bei einem ELW der FF Neustrelitz. Der Vorwurf: es könne einen Verkehrsunfall herbeigeführt haben. Symbolfoto: Buchenau

Durch dieses wohl nicht genehmigte Wail-Signal riskiere die Feuerwehr eine Strafe und könne damit sogar zu dem Unfall beigetragen haben, so der Tenor einiger Nutzer. Andere vertraten die Meinung, dass der Pkw-Fahrer in jedem Fall die volle Schuld trage. Schließlich habe er keinen Blinker gesetzt und das Sondersignal inklusive Blaulicht des Feuerwehrfahrzeugs ignoriert.

Anzeige

Glück gehabt?

Laut dem Nachrichtenportal “NonstopNews” habe die Feuerwehr die deutsche DIN-Tonfolge “als zu leise empfunden” und daher bereits vor Jahren das Wail nachträglich installiert. Wie der “Nordkurier” nun berichtet, werde seitens der Polizei jedoch keine weitere Untersuchung des “Ami-Horns” durchgeführt. Man habe die Signalanlage beim Unfall jedoch mit aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.