Feuerwehr in der Kritik

Debatte: ELW mit Ami-Horn in Verkehrsunfall verwickelt

Neustrelitz (MV) – Eine Woche lang wurde in Foren und den sozialen Medien ein Verkehrsunfall eines Pkw mit einem Einsatzleitwagen (ELW) der Freiwilligen Feuerwehr Neustrelitz auf einer Einsatzfahrt diskutiert. An einer Kreuzung hatte der Pkw-Fahrer links abbiegen wollen, aber keinen Blinker gesetzt. Der ELW auf dem Weg zu einem Wohnungsbrand habe daraufhin vorbeiziehen wollen. Es kam zur Kollision und ein Blechschaden von 8.000 Euro war die Folge. Das pikante daran: In dem ELW war eine Wail-Signalanlage mit auf- und abschwellendem Ton – wie es die US-amerikanische Feuerwehr benutzt – installiert.

Streit um das US-amerikanische Signalhorn bei einem ELW der FF Neustrelitz. Der Vorwurf: es könne einen Verkehrsunfall herbeigeführt haben. Symbolfoto: Buchenau

Durch dieses wohl nicht genehmigte Wail-Signal riskiere die Feuerwehr eine Strafe und könne damit sogar zu dem Unfall beigetragen haben, so der Tenor einiger Nutzer. Andere vertraten die Meinung, dass der Pkw-Fahrer in jedem Fall die volle Schuld trage. Schließlich habe er keinen Blinker gesetzt und das Sondersignal inklusive Blaulicht des Feuerwehrfahrzeugs ignoriert.

Anzeige

Glück gehabt?

Laut dem Nachrichtenportal “NonstopNews” habe die Feuerwehr die deutsche DIN-Tonfolge “als zu leise empfunden” und daher bereits vor Jahren das Wail nachträglich installiert. Wie der “Nordkurier” nun berichtet, werde seitens der Polizei jedoch keine weitere Untersuchung des “Ami-Horns” durchgeführt. Man habe die Signalanlage beim Unfall jedoch mit aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Bist auch ein Vogel.
    Wäre nicht so toll, wenn du oder ein Familienmitglied nach einem Unfall in Lebensgefahr wäret und Jemand meinen würde, den Weg nicht freimachen zu müssen, weil der RTW ein anderes Horn hat, oder?
    Leute gibts…

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Letztens hatten wir wieder einen Einsatz in einem beliebten Urlausort.
    Kurz vor Fasching geht es hier wieder los und so kam es, dass Leute am Zebrastreifen standen, sich umsahen und losliefen.
    Das ankommende MTF mit Blaulicht und Martinshorn wurde dabei nicht wahr- oder gefährlich genommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Zu Deiner Aussage: “der ELW hätte schon durch Form und Farbe Wegerechte”, empfehle ich Dir dringend die Lektüre der StVO §§35 und 38!
    KEIN Fahrzeug hat, allein durch sein Aussehen, selbst wenn Blaulicht eingeschaltet ist, ohne Einsatzhorn Wegerechte!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Recht viel Meinung, für so wenig Ahnung. Form und Farbe entscheiden sorgen für Wegerechte… selten soviel Käse am Stück gelesen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wisse sie wie die dienstabende bei der Feuerwehr ablaufen oder ist das nur mal wieder ein Klischee?
    Bei uns in den wehren werden alle einsatz fahrer sehr gut geschult es kann vorkommen das ein Berufsfeuerwehrmann nicht weiß wann er welche sonderechte hat weil er auch garnicht die Genehmigung und Ausbildung hat als einsatz faher

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Selbst bei einer Einsatzfahrt müssen die Reifen des ELW stehen weil man mit fehlern anderer rechnen muss

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Hier werden vermutlich die Gerichte entscheiden.
    Der Kommentar von Peter Herz zeigt leider wie minderbemittelt formuliert manche Schreiber in solchen Foren ihre vorgefassten Meinungen kundtun. Der Nachholbedarf in Rechtsthemen bei den Feuerwehren mag zwar in verschiedenen Fällen zutreffen aber längst nicht überall und Tipps für den nächsten Übungsabend kann man in konstruktiver Form machen, Bier und hanebüchene Storys sind heute kaum mehr Themen bei solchen Übungsabenden. Auch bei näherer Auseinandersetzung mit den §§ 35 und 38 ist dort kein Hinweis auf die Art des Einsatzhorns zu finden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Ich bin zu dem Thema zwiegespalten. Wahrscheinlich trifft jedem eine Teilschuld. Meiner Meinung nach sollte es endlich mal eine seriöse wissenschaftliche Untersuchung zu den unterschiedlichen Signaltönen geben. Insbesondere einen Vergleich zum deutschen Tatütata und dem amerikanischen Wail/Yealp. In Dänemark wird beides kombiniert benutzt. Wie ist dort die Erfahrung? Wahrscheinlich ist es egal, welches Signal benutzt wird, solange die Autofahrer entweder ignorant, unvorsichtig oder ängstlich sind, wenn sich ein Einsatzfahrzeug nähert.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Jedem Feuerwehrmann dem hier unterstellt wird an Übungsabenden nur Bier zu trinken und Mist zu schwaffeln, wird völlig zu Unrecht und aus Asozialen Beweggründen heraus seine soziale Kompetenz und Gesellschaftliche Verantwortung abgesprochen. Herr Peter Herz sie sollten vorher mal nachdenken was sie so dahinschreiben. Mir Persönlich sind auf Einsatzfahrten Paragraphen Scheiss egal. Ich möchte helfen. Und jedes rote Fahrzeug mit blauem Licht und Signalhorn sollte von allen Bürgern auf der Strasse ernst genommen werden. Evtl. benötigt man selber mal Hilfe von den Biertrinkern und Scheisseschwaffelnden. Liebe Grüsse an eine immer undankbarere Gesellschaft!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ich finde die einzig relevante Frage ist, ob ein Whail-Signal hierzulande als Sondersignal wargenommen wird?
    Ich würde das mit einem klaren „Ja“ beantworten! Ich denke sogar, dass es vermutlich eine höhere Aufmerksamkeit erzeugt, da die Gesellschaft eine Art Immunität gegen unsere Tonfolge entwickelt hat… Die meisten Kinder machen im Spiel instinktiv das US Geräusch, geprägt durch TV und Film.
    Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Autofahrer ungeachtet Sondersignalen völlig unzurechnungsfähig reagieren! So oder so.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Blaulicht und Martinshorn sind nur zusammen für das Wegerecht der Feuerwehr entscheidend. In diesem Fall macht aber selbst eine Mitschuld der Feuerwehr keinen Sinn mehr. Die akustischen Signale sind in vielen Ländern anders als in Deutschland. Aber eben auch allgemein bei allen Kraftfahrern bekannt. Sie haben nur den Sinn, auf sich aufmerksam zu machen, das die Sonder- und Wegerechte eingefordert werden. Das der Unfallgegner jetzt behauptet er sei durch das ungewöhnliche Signal irritiert worden ist nicht nachvollziehbar. Eher hat das Signal ja seinen Sinn erfüllt. Es hat es gehört und seine Aufmerksamkeit erregt. Nur warum hatte er es dann ignoriert? Wo hatte er vor dem Abbiegen seine Augen?
    Als Linksabbieger keinen Blinker zu setzen ist schon alleine ein wesentlicher Haftungsgrund. Mal sehen wie die Richter entscheiden. Allen Kameraden wünsche ich, kommt Gesund und ohne Schäden wieder nach Hause.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Angesehen davon, dass ein Wail-Horn dem deutschen Folgetonhorn unterlegen ist (letzteres ist wesentlich besser zu orten), würde ich als Autofahrer das für einen lächerlichen Scherz halten und niemals daran denken, den Weg dafür frei zu machen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Juristisch gesehen ist zumindest eines klar: Der ELW hatte kein Wegerecht, solange nicht “blaues Licht” und zugelassenes “Folgetonhorn” eingeschaltet waren. Tatsächlich wäre es sicher auch mit richtigem Horn zu den Unfall gekommen, da der Fahrer durch das falsche Horn auf diese Entfernung bestimmt nicht weniger aufmerksam gemacht wird. Jetzt liegt es am Richter das richtige zu urteilen, denn wenn jemand z.B. von rechts ohne Blinker nach links zieht, ist schließlich nicht die Sondersignalanlage schuld.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Wie hast du je den Führerschein bekommen? Und bei der jährlichen Unterweisung durch den AG wohl immer geschlafen. Nur Blaulicht UND zugelassenes Sondersignal nach StVZO gelten als sog. Wegerecht. Farbe des Autos ist da völlig irrelevant…

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Das ist so nicht ganz richtig. Ich glaube es ist die DIN 1406..da sind akustische Warnanlagen für Fahrzeuge der BOS beschrieben. Sowohl in Tonlage, Folge, dB als auch technische Ausführung. Das Amerikanische Wailhorn ist dabei nicht aufgeführt! Das Passus “andere Anlagen sind für BOS nicht als akustische Warnanlage bei Sonder- und Wegerechtfahrte nicht zulässig” (nicht der genaue Wortlaut, Zitierzeichen als Verdeutlichung) jedoch schon. Also muss in Deutschland keiner Platz machen bei einem Wail. Das alleine würde wahrscheinlich reichen, um einen illegalen Überholvorgang zu begründen. Da kommt nur noch die Frage auf, ob das Zivilfahrzeug auf einer reinen Abbiegespur stand, oder auch ein Geradeauspfeil dabei war. Zumahl nach der StVO die anderen Verkehrsteilnehmer zum Platzmachen aufgefordert werden, nicht aber verpflichtet (wird immer wieder diskutiert). Außerdem kommt die besondere Sorgfaltspflicht des BOS Fahrers hinzu, bedingt durch die eingegangene Verkehrsgefährdung.

    Die selbe Farbe und Form haben im Übrigen auch von privat gekaufte ehemalige BOS Fahrzeuge..die haben auch kein Wegerecht

    Viele Grüße von jemandem, der das Ganze Mal studiert hat…

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Das wäre sehr schlimm, wenn die verkauften Feuerwehrfahrzeuge im Privatbesitz auf Grund Form und Farbe Wegerechte besitzen.
    Im Zweifelsfall Paragraph 1 und wenn man dann in einer Einsatzfahrt irgendwo vorbei zieht, deutet das vielleicht an, dass man in vorausschauender Fahrweise, ein stehendes Fahrzeug links überholt hat, wobei man selbstständlich den eigenen Blinker auch gesetzt hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Vielen Dank. Sie sprechen mir da echt aus dem Herzen. Musste ebenfalls mit dem Kopf schütteln als ich das mit Form und Farbe gelesen habe.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Da gebe ich dem Peter voll und ganz Recht. Die Feuerwehr ist Vorbild und kein Rambo.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Doch, die Feuerwehr trifft hier (leider) die volle Schuld, da sie ein Fahrzeug ohne Betriebserlaubnis und damit auch Versicherungsschutz im Straßenverkehr bewegt hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Warum sollten bei einem ELW andere Regeln gelten als an meinem privaten PKW? Wenn ich dort einen Auspuff ohne ECE/ABE oder ein Teilegutachten nicht bei einer Prüforganisation abnehmen lasse, erlischt die Betriebserlaubnis und damit auch der Versicherungsschutz.
    Eine Sondersignalanlage ist genauso eine bauliche Veränderung wie ein anderer Auspuff.
    Ob das Horn den Herren zu leise war, steht hier nicht zur Debatte. Man kann nur hoffen, dass sich die Versicherungen gnädig zeigen, sonst heißt es für die Verursacher nämlich Geldbeutel aufmachen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. So ein Kommentar geht mal gar nicht. Uns wahrscheinlich selbst nicht Ehrenamtlich tätig

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. So ein Blödsinn!
    Das Wegerecht ergibt sich ausschließlich durch die Kombination von Blaulicht und Martinshorn. Mit Sicherheit nicht durch Form und Farbe des Fahrzeugs.

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Bier und Storys war Unnötig sonnst finde ich den Beitrag gut.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. Hatten die Polizeifahrzeuge in der ehemaligen DDR nicht ein so ähnliches Horn?

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Ein Feuerwehrfahrzeug hat durch Form und Farbe Wegerecht?! Hier sieht man wieder, wie schlecht viele Einsatzfahrer ausgebildet sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Selten so einen Quatsch gelesen. Wer keine Ahnung hat ….

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Wenn ich im Ausland bin, muss ich auch auf deren Signalgebern reagieren. Wo ist also das Problem. Kommen von hinten blaue Lampen (Ägypten und Türkei auch orange) und ein Heulton (egal welcher Art) auf mich zu, ist das ein Zeichen, platz zu machen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Ich kann Peter Herz da nur zustimmen.
    Auch wenn ich eine positive Meinung zum Ami-Horn habe, ist es leider „noch“ nicht offiziell erlaubt. Das normal Horn wie es in Deutschland zugelassen ist zusammen mit dem Blaulicht gibt dem Fahrer die Nutzung von Sonder- und Wegerecht frei wobei immer beachtet werden sollte das dies nicht automatisch Frei Bahn bedeutet.
    Egal wie auch immer, zum Glück kam es nur zum Blechschaden. Dieser ist ersetzbar!

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Sorry, amerikanische Wail- und Yelp-Signale hören sich zwar toll an, wie ich persönlich finde, sind derzeit aber in Deutschland, meines Wissens, für Einsatzfahrzeuge nicht zugelassen. Bei Einsatzfahrten gilt die besondere Sorgfaltspflicht und die Fahrweise sowie auch die Geschwindigkeit müssen verhältnismäßig sein. Die Meinungen über dieses Thema gehen nach meiner persönlichen Erfahrung im Kollegenkreis teilweise sehr weit auseinander. Es ist jedoch Niemandem geholfen, wenn das Einsatzfahrzeug nicht am Einsatzort ankommt. Das böse Erwachen kommt spätestens dann, wenn es zu Verkehrsunfällen mit Verletzten und Unfall-Toten kommt oder ein Notfallpatient verstirbt, weil ein RTW, NAW, etc. auf dem Weg zu ihm oder mit ihm an Bord verunglückt. Polizei und Staatsanwaltschaft werden bei Personenschäden und Todesfällen so etwas genau prüfen, wenn sie korrekt arbeiten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. So sehr ich individuelle Ideen und Verbesserungsvorschläge schätze und auch bestehende Vorschriften immer hinterfrage, ob sie verbesserungswürdig sind, so nervt mich im Feuerwehrwesen zunehmend die Unsitte, dass sich in immer mehr Wehren Leute “verkünsteln” und sich selbst Denkmäler setzen, statt sich auf bewährte Vorgehensweisen zu verlassen. Hier im Beispiel heißt das klipp und klar: Wir sind in Deutschland, und in Deutschland hat das Signalhorn einen definierten Klang – und wem die neumodischen elektronischen Signalgeber zu leise sind, kann für vertretbare Mengen Geld eine klassische Pressluftfanfare einbauen. Die Ami-Sounds haben auf deutschen Straßen nix verloren, solange nicht bewiesen ist, dass sie dem Folgetonhorn nach DIN 14610 überlegen sind. An der DIN kann man schrauben, wenn das Fachleute für erforderlich halten – aber bis dahin muss sich auch eine Feuerwehr Neustrelitz daran halten.
    Völlig unabhängig davon ist die Frage, ob der Unfall nicht auch mit “normalem” Signalhorn passiert wäre.

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Kein Fahrzeug hat nach deutschem Verkehrsrecht auf Grund seiner Form und/oder Farbe automatisch Wegerechte. Gewisse Details an Beklebung oder Lackierung (rot/weiße Schraffierung an bestimmten Stellen, wie z.B. an einigen Kommunalfahrzeugen) kann zur Kennzeichnung von Sonderrechten angebracht werden. Die Art der Klangart des Folgetonhorn sind in der DIN14610 geregelt. Da es sich beim Wail-Signal um kein offizielles DIN-Sondersignal handelt, ist der Gebrauch in Deutschland grundsätzlich nicht erlaubt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Wenn sollten wir bei dem bleiben was alle Autofahrer kennen und das ist halt das Martinhorn. Wir müssen nicht jeden Sch..ß von den Amis übernehmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Erste gelernte Regel bei der Fahrschule? Ah, da war doch was mit Schulterblick vor dem Abbiegen. Somit spielt die Art der Sirene absolut keine Rolle. Kein Blinker, kein Schulterblick (sonst hätte er das Fzg. ja sehen müssen) also Hauptschuld beim PKW Führer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Eigentlich traurig, dass ein (angeblicher) Feuerwehrmann, der das (nach eigenen Angaben) sogar mal beruflich gemacht hat, nicht weiß wann und wodurch Einsatzfahrzeuge Wegerechte genießen und wodurch nicht.
    Das zeigt leider malwieder deutlich, wie viel Nachholbedarf in Rechtsthemen bei den Feuerwehren besteht…

    Mein Tipp für den nächsten Übungsabend: Statt Bier und irgendwelchen hanebüchen Storys vergangener Einsätze, lieber mal etwas näher mit dem §35 und §38 der StVO auseinander setzen! Von Form und Farbe ist dort nämlich nichts zu lesen…

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Meiner Meinung nach hat das Ami Signal keine Zulassung
    Deshalb ist die Betriebserlaubniss für das Fahrzeug Erloschen

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Das ist doch total Egal mit dem Horn.
    Ein Feuerwehrfahrzeug hat schon alleine durch seine Farbe und Form Wegerecht. Und wenn dazu noch Blaulicht geschaltet ist, egal was für ein Horn zugeschaltet ist, hat man den Rettungskräften immer Vorrang zu gewähren. Die Feuerwehr trifft hier bei der Wahl der Alarmgeber keine Schuld. Der Autofahrer hat Vorsicht walten zu lassen bei Rettungsfahrten.
    Grüße von einem Feuerwehrmann der das mal Beruflich selber gefahren ist.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren