KdoW

Kommandowagen (KdoW) dienen vorwiegend der Einsatzleitung zur Anfahrt sowie zur Erkundung von Einsatzstellen. Als Fahrgestell kommen Personenkraftwagen mit geschlossenem, serienmäßigem Aufbau ohne Trennwand zwischen Fahrer- und Mannschaftsraum zum Einsatz, die Sitzplätze für mindestens drei Personen – einschließlich des Fahrers – bieten. Dazu sind mindestens drei Einstiegstüren vorzusehen. KdoW werden der Kategorie 1 (straßenfähig) nach DIN EN 1846-2 zugeordnet. Dennoch wird als Antriebsart – vor allem zur Erkundung von Einsatzstellen – ein Allradantrieb empfohlen. Der Motor muss den mit der zulässigen Gesamtmasse belasteten KdoW innerhalb von 15 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen.

Ebenfalls empfiehlt die Norm ausdrücklich den Einbau eines Unfalldatenspeichers (UDS) zur Dokumentation des Herganges eines Unfalls oder einer kritischen Fahrsituation. Insbesondere ist dabei eine Aufzeichnung der Zustände von Kenn-leuchten beziehungsweise Kennsignaleinheiten sowie der akustischen Warneinrichtung sicherzustellen. Beladung und Ausrüstung sind unfallsicher, vor allem im Hinblick auf den Insassenschutz, zu lagern.

» weiterlesen

Fahrzeug-Daten

  • Fahrzeugtyp: KdoW
  • Antriebsart: Straßenantrieb, Allradantrieb empfohlen
  • Länge: 5.250 mm
  • Breite: 2.000 mm
  • Höhe: 2.200 mm
  • Zul. Gesamtmasse: mindestens 1.700 kg maximal 3.500 kg
  • Fahrzeugmassenklasse nach DIN EN 1846: L
  • Besatzung: 1/2

Fernmeldetechnische Ausrüstung

Für den Übergangszeitraum vom Analog- zum Digitalfunk sind grundsätzlich beide Technologien im KdoW vorzusehen. Auf die ana-logen Funkgeräte kann verzichtet werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden.

Analoge Funkgeräte:

  • ein 4-m-Mobilfunkgerät,
  • im Fahrer-/Beifahrerbereich eine Sprech- und Bedieneinrichtung für das 4-m-Mobilfunkgerät,
  • ein 2-m-Handfunkgerät.

Digitale Funkgeräte:

  • ein TETRA-Mobilfunkgeräte (MRT, Mobile Radio Terminal),
  • im Fahrer-/Beifahrerbereich eine Sprech- und Bedieneinrichtung für das MRT, diese darf mit der für das 4-m-Gerät vorgesehenen Bedieneinheit kombiniert werden,
  • ein TETRA-Handfunkgerät (HRT, Handheld Radio Terminal).

Weitere Kommunikationsmittel und technische Einrichtungen:

  • Mobiltelefon,
  • Außenlautsprecheranlage (darf auch mit der akustischen Warnanlage kombiniert werden) mit Anschlussmöglichkeit von externen Audioquellen,
  • UKW-Radio mit RDS (Radio-Daten-System).

« Zurück nach oben