Schon wieder: Bürgerbeschwerde wegen Lärm durch Feuerwehr

Sundern (NW) – Eine Beschwerde wegen Ruhestörung erhielt die Freiwillige Feuerwehr Sundern (Hochsauerlandkreis) nachdem sie eine Pumpenprüfung durchgeführt hatte. Die “Westfalenpost” berichtet: Die vorgeschriebene Pumpenprüfung wurde auf dem Feuerwehrgelände innerhalb gesetzlich zugelassener Zeit durchgeführt. “Wenn dann solche Bürgerbeschwerden wegen Ruhestörung auf meinem Schreibtisch im Rathaus landen, macht mich das schon mal sprachlos”, sagt Frank Siedhoff, Sunderns Feuerwehr-Chef, gegenüber der Westfalenpost. “Mein Wunsch wäre, dass sich ein Bürger, der sich von der Feuerwehr gestört fühlt, daran erinnert, warum wir das tun, was wir tun. Wünschenswert wäre, wenn sich diese Mitbürger berufen fühlten, selbst als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann mit anzupacken, anstatt sich zu beschweren.”

Erst vor zwei Wochen berichteten wir auf feuerwehrmagazin.de über Beschwerden über “zu laute Sirenen” in Bayern.

Hier geht’s zum Original-Beitrag: “Beschwerden wegen Lärms verärgern Feuerwehr” (19. April 2017, Westfalenpost)

Skurrile Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat im Feuerwehr-Magazin. Testet das Feuerwehr-Magazin: Ihr könnt einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo <<

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Einigen kann man nicht mehr helfen. Vielleicht passt es ja mal, und der Keller muss ausgepumpt werden. Dann wäre echte Rücksichtnahme wegen der Lärmentwicklung, also kein Pumpenbetrieb, erforderlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Für ein solches Verhalten hat man kein Verständnis, solchen Querulanten
    kann man nur wünschen, das sie nie die ruhestörende Feuerwehe in Anspruch nehmen muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Bei uns in Duisburg haben wir gan andere Arten von Lärmbelästigung.Wenn in der Feuerwache 7 Schulklassen zu Besuch sind(was nützlich und pünschenswert ist)werden die Kinder auf dem Wachhof unter Betätigung des Signalhorns im Kreis gefahren.Dies stellt für die Anwohner eine vermeidbare Lärmbelaästigung dar und ist auch inkeinesten Fall durch das Sonderwegerecht gerechtfertigt.Ganz im Gegenteil.Hier liegt sogar ein verstoß gegen das Sonderwegerecht vor.Wenn sich das,trotz Gesprächsangebot nicht ändert,weren wir wohl auf anwaltlichen rat hin Anzeige wg.Ruhestörung stellen

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: