Spritztour mit 1,4 Promille

Feuerwehrmann rast betrunken mit Einsatzfahrzeug durch Landshut

Landshut (BY) – Ein Feuerwehrmann ist vergangenes Wochenende mit einem Feuerwehrfahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit durch Landshut gerast – mit eingeschaltetem Blaulicht und Marthinhorn. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hatte der Mann aus dem Landkreis gar keinen Einsatzauftrag, dafür aber eine Blutalkoholkonzentration von 1,4 Promille.

Ordentlich getankt hatte wohl ein Feuerwehrmitglied aus dem Landkreis Landshut, bevor er sich in ein Feuerwehrfahrzeug setzte und mit Blaulicht durch die Stadt heizte. Symbolfoto: Hegemann

Als der Mann in Landshut mit dem Einsatzfahrzeug eine Polizeistreife überholte, wurden die Beamten offenbar stutzig. Nachdem ihnen die Leitstelle mitteilte, dass kein Feuerwehreinsatz vorliegt, fuhr die Streife zum Feuerwehrhaus im Landkreis. Laut Zeitungsbericht trafen die Polizisten den 23-Jährigen beim Einparken des Fahrzeugs an. Da er seine Spritztour unter Einfluss von Alkohol und ohne Einverständnis der Feuerwehr unternahm, erwarten den Mann Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und wegen unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs, so der Bayerische Rundfunk.

Hier geht’s zum Originalbeitrag: „Feuerwehrmann fährt betrunken mit Blaulicht und Sirene durch Landshut“ (Bayerischer Rundfunk, 06. August 2018)

Ähnliche Beiträge auf feuerwehrmagazin.de

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ach beim Kat. Schutz gibt es immer wieder solche Vorfälle fahren ohne Führerschein oder sinnlos mit Blaulicht. Es ist schwer für verantwortliche das zu verhindern, aber dann raus mit den Leuten!!!! Den es heißt nicht er ist gefahren sondern die FFW oder Hilfsorganisation.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Jetzt ist mir klar, warum Rettungsgasen so wichtig sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Schwarze Schafe gibt es überall in allen Blaulicht Verbänden auch die Polizei nehme ich hier nicht aus .
    Aber das warum hinterfragen will niemand!
    Natürlich gehört dieser Kamerad bestraft, aber man sollte ihm Hilfe anbieten damit er seine Sucht bekämpfen kann .
    Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein .
    Holger Korda Feuerwehrmann a.D.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Wegen solcher Kameraden werden alle in Zukunft über einen Kamm geschert und auch in normale Verkehrskontrollen mit einbezogen, schade dass dieser Mann das Vertrauen zur Polizei beschädigt hat. Dieser sogenannte Kamerad sollte unehrenhaft entlassen werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Zum Einsatz hin darfst du laut Gesetz auch fahren wenn du keine Fahrerlaubnis hast und höchste eile geboten ist. Nur vom Einsatzort zurück nicht

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. So ein Unsinn!!!!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Arschloch ich weiss Gar nicht was ich dazu sagen soll

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. So ein Quatsch!
    Das darfst du mir gerne zeigen, wo das steht

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Auch Leute,die ein derartiges Vokabular benutzen, sind fehl am Platze!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Aber nicht nachher, sondern vorher!

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Wo steht das? 35 StVO befreit nur von den Vorschriften der StVO selbst, mit den bekannten Ausnahmen.
    FeV bleibt davon unberührt, wie übrigens auch StVZO oder Regelungen zur Ladungssicherung!

    Die Aussage ist einfach falsch und wird hoffentlich nicht an junge Kameraden vermittelt! *rolling eyes*

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: