Produkt: Download GW-Küche
Download GW-Küche
Praxisbeispiel für die Verpflegung an der Einsatzstelle: Wie ein GW-Küche der Feuerwehr helfen kann.
Auf der Autobahn gewendet

Zwei Geisterfahrer machen Feuerwehrleute fassungslos

Viernheim (HE) – Infolge eines Verkehrsunfalls auf der A 659 bei Viernheim (Kreis Bergstraße) mussten Feuerwehrkräfte kurzzeitig die Autobahn sperren. Weil sie nicht warten wollten, drehten daraufhin zwei Pkw-Fahrer um.

Feuerwehrleute sichern auf der A 659 bei Viernheim eine Unfallstelle ab. Foto: Feuerwehr Weinheim

Wie die am Einsatz beteiligte Feuerwehr Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis, BW) auf ihrer Facebook-Seite berichtet, drehten die beiden vor der Absperrung, fuhren als Geisterfahrer zurück und verließen die Autobahn über eine Auffahrt. Die Feuerwehrleute waren so verdutzt, dass sie sich die Kennzeichen der Fahrzeuge nicht notierten. Somit konnten die Verkehrsteilnehmer nicht zur Rechenschafft gezogen werden.

Anzeige

Stattdessen nutzen die Einsatzkräfte Facebook: “Sicher ist es ärgerlich, wenn man warten muss – wir, die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr, hätten uns sicher auch Besseres vorstellen können, als mit zeitweisen Regenschauern diesen Einsatz abzuarbeiten. Natürlich war die Fahrbahn nicht zum Spaß gesperrt, sondern zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte.”

>>>Sonderheft: Technische Hilfeleistung nach Pkw-Unfällen<<<

Zwar sei trotz des riskanten Manövers niemand zu Schaden gekommen, ein Unfall hätte aber für eine noch viel längere Sperrung der Autobahn gesorgt. “Daher liebe Leute bleibt cool, seid froh das Euch nichts passiert ist und nehmt die Wartezeit in Kauf”, schließt die Feuerwehr ihren Appell ab.

Schon mal über ein Abo nachgedacht: Das Feuerwehr-Magazin bequem nach Hause bekommen oder als digitale Ausgabe auf Deinem Mobilgerät lesen.
Produkt: Download CO-Warngeräte
Download CO-Warngeräte
Mobile CO-Warngeräte im Überblick. Wie sich Einsatzkräfte der Feuerwehr mit Hilfe der Warngeräte vor den Gefahren des Kohlenmonoxid-Gases schützen können.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Es bewahrheitet sich immer wieder! Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Solche Autofahrer, Kennzeichen aufschreiben, bei der Polizei melden und es wird ein Bußgeldverfahren seitens der Polizei eingeleitet!
    Und das kostet richtig viel Bußgeld! Und der Führerschein
    ist auch eine Zeitlang weg!
    Roland

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Es gibt immer wieder solche idioten!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Heinz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.