Prominente und ihr erstes Feuerwehr-Magazin

FM schon als Kind „verschlungen“

Bremen – 40 Jahre feiert das Feuerwehr-Magazin im Dezember 2023. Bekannte Persönlichkeiten aus Feuerwehren, Hilfsorganisationen, Verbänden sowie der Wirtschaft lesen es gern und regelmäßig. Einige davon haben wir für unsere Jubiläumsausgabe befragt, wann sie zu Feuerwehr-Magazin-Lesern wurden.

Branddirektor René Schubert, Leiter der BF Ratingen: „An die erste Ausgabe, die ich mir gekauft habe, kann ich mich noch gut erinnern. Ich besitze das Heft nämlich bis heute. Es war die Ausgabe August 1986. Ich hatte das Magazin beim Einkaufen mit meiner Mutter im Zeitschriftenregal des Supermarktes
entdeckt. Vor allem die Reportage über die BF Koblenz und Fahrsicherheitstraining der BF Frankfurt interessierten mich. Ich war damals 13 Jahre alt und schon viele Jahre feuerwehrbegeistert. Aber bei uns im Stadtteil in Essen gab es keine JF. Da half das Feuerwehr-Magazin, die Zeit bis zum Eintritt in die FF zu überbrücken. Schon nach kurzer Zeit habe ich mir ein Abo schenken lassen. Wenn die neue Ausgabe dann im Briefkasten lag, habe ich mir eine Tafel Schokolade genommen und in 2 bis 3 Stunden alles ‚verschlungen‘. Tatsächlich lese ich das Feuerwehr-Magazin bis heute.“

Anzeige

Schon als 13-jähriges Kind verschlang René Schubert, heute Amtsleiter der Feuerwehr Ratingen, das Feuerwehr-Magazin. In die Ausgabe vom August 1986 schaut er immer wieder gern hinein.

Branddirektor Dr. Ulrich Cimolino, Leiter AK Waldbrand im DFV: „Ich war 20 Jahre alt, seit einigen Jahren in der FF – und mir fiel im Dezember 1984 eine neue, reich und teils bunt bebilderte sowie auch für mich Jungspund verständlich geschriebene Feuerwehrzeitschrift in die Hand, die man sogar im  Zeitschriftenladen kaufen konnte. In meiner Erinnerung blieb daraus vor allem die Großstadt ohne Freiwillige Feuerwehr: die BF Mülheim an der Ruhr. Für mich als Landkind unvorstellbar – und mittlerweile seit Jahren auch schon Geschichte, weil die BF Mülheim es geschafft hat, die FF neu zu gründen und zu etablieren. Natürlich hatte ich 1984 – ein Jahr vor meinem Abitur und seit einigen Jahren in der FF Pfarrkirchen (Niederbayern) aktiv – niemals daran gedacht, dass ich ‚nur‘ 7 Jahre später, 1991, als Beamter im ‚hdFeu‘ in die Feuerwehr der im Heft 12/1984 vorgestellten Spritzenturner Düsseldorf eintreten und dort bis heute bleiben würde. Oder dass mich die praxisgerechte Feuerwehrtechnik und -taktik in der Arbeit für und mit nationalen beziehungsweise internationalen Gremien seit nun 3 Jahrzehnten beschäftigt.
Alles Gute ‚meinem‘ Feuerwehr-Magazin, das mich nun seit 40 Jahren durch mein feuerwehrfachliches Leben begleitet, mich unterhält, fortbildet und mir viele Kontakte geliefert hat. Gern trage ich auch weiter ein kleines Stück bei, zum Beispiel mit meinen gelegentlichen Kolumnen.“

Seit Dezember 1984 liest Ulrich Cimolino das Feuerwehr-Magazin: damals für ihn „eine neue, reich und teils bunt bebilderte sowie auch für mich Jungspund verständlich geschriebene Feuerwehrzeitschrift, die man sogar im Zeitschriftenladen kaufen konnte.“
Rosenbauer-Kalender
Der Klassiker unter den Feuerwehr-Kalendern Er ist ein echter Klassiker – und stets zügig ausverkauft: der Fahrzeug-Kalender von Rosenbauer.
16,90 €
AGB

Bis Ende dieser Woche ist die Dezember-Ausgabe des Feuerwehr-Magazins mit dem großen Sonderteil zum 40-jährigen Jubiläum noch im Handel erhältlich. Ihr könnt es aber auch ganz bequem bei uns im Online-Shop kaufen: zum sofortigen Download oder als gedruckte Ausgabe (portofrei) an eure Wunschadresse. >>>Hier geht es zur Bestellmöglichkeit<<<

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert