Lkw-Brand: Feuerwehrleute von Flammen umschlossen

Weilheim an der Teck (BW) – Auf der A8 bei Weilheim an der Teck (Kreis Esslingen) geriet in der Nacht auf Dienstag ein Lkw in Brand. Bei den Löscharbeiten in dem geöffneten Anhänger gerieten die Kräfte durch schlagartige Durchzündungen in Bedrängnis.

7aktuell.de
Der Atemschutztrupp auf der Ladefläche wird bei einer Durchzündung von Flammen umschlossen. Foto: 7aktuell.de/Adomat

Ein Lkw-Fahrer bemerkte bei der nächtlichen Fahrt auf der A8 Feuer in seinem mit Paketen beladenen Anhänger. Er konnte das Fahrzeug noch rechtzeitig auf einen Parkplatz lenken und den Anhänger von der Zugmaschine abkuppeln. Der Fahrer blieb unverletzt. Als die Feuerwehr Weilheim eintraf, brannten Achse und Reifen des Anhängers bereits lichterloh und die Flammen fraßen sich bereits in den Laderaum.

Wenig später stand auch die komplette Ladung in Flammen. Die Einsatzkräfte hatten einige Schwierigkeiten, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Der Lkw hatte unter anderem Reifen und Elektrogeräte geladen.

Standard-Einsatz-Regeln: Absicherung von Einsatzstellen

Immer wieder kommt es am Rand von Einsatzstellen zu weiteren (Verkehrs-)Unfällen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Das Buch informiert über die Absicherung von Einsatzstellen, notwendige Maßnahmen im Zuge der Einsatzvorbereitung sowie geeignete Taktiken.

>>>Jetzt hier bestellen<<<

Mit einer Säge öffnete die Feuerwehr schließlich die Seitenwand der Ladefläche, um den Brand von mehreren Seiten bekämpfen zu können. Bei Durchzündungen von Rauchgasen wurden die Atemschutzgeräteträger hin und wieder von den Flammen komplett umschlossen. Sie blieben aber unverletzt und brachten das Feuer am frühen Morgen unter Kontrolle. Die Autobahn musste für die Löscharbeiten nicht gesperrt werden. Insgesamt 32 Einsatzkräfte waren mit sechs Fahrzeugen vor Ort.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: