So schützt die FF Freiberg ihr Feuerwehrhaus

Rauchmelder in den Feuerwehrfahrzeugen

Freiberg am Neckar (BW) – Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) hat Rauchwarnmelder in ihren Einsatzfahrzeugen installiert. Dahinter steckt ein Konzept, einen Brand im eigenen Feuerwehrhaus früh zu erkennen und die Brandausbreitung schnell zu verhindern.

“Es gibt nichts Schlimmeres für eine Feuerwehr, wenn das eigene Feuerwehrhaus brennt und man machtlos zusehen muss”, betont Freibergs Kommandant Thomas Jetter. Die Idee, wie sich die Wehr vor dieser Situation schützen kann, kam Gerätewart Markus Leitz. “Unser Feuerwehrhaus ist mit einer Brandmeldeanlage ausgestattet. Doch wenn in einem der Fahrzeuge ein Feuer ausbricht, dringt der Rauch vermutlich erst dann zu den in der Halle installierten Meldern, wenn sich der Brand bereits ausgebreitet hat”, meint der Gerätewart und Zugführer.

Anzeige

>>Feuerwehrhaus-Brände: Wenn die eigene Wache zum Einsatzort wird<<

Leitz führt aus: “Wir wollten die Brände innerhalb der Fahrzeugkabine einfach viel schneller erkennen. Dann haben wir vielleicht die Chance, das Fahrzeug noch ins Freie zu bewegen oder zumindest die anderen Einsatzmittel und Persönliche Schutzausrüstung aus dem Feuerwehrhaus zu holen. Um dann die Löschmaßnahmen selbst durchführen zu können.”

Die Freiberger haben also Rauchwarnmelder mit Funkmodul in den sechs Einsatzfahrzeugen installiert. Im Einsatzleitwagen (ELW) 1 sind aufgrund der Technik zwei Rauchmelder angebracht. Kosten pro Set Melder/Funkmodul: zirka 75 Euro. Zusätzlich haben sie einen Funkempfänger (zirka 200 Euro) mit der Brandmeldeanlage gekoppelt.

“Die Rauchwarnmelder sind dementsprechend nur an die BMA im Feuerwehrhaus aufgeschaltet”, erklärt der Gerätewart, “und können außerhalb – also am Brandort beispielsweise – nicht auslösen.”

12102016_Rauchmelder_Feuerwehr_Freiberg01
Rauchmelder in den Einsatzfahrzeugen der FF Freiberg am Neckar – hier beim Hilfeleistungslöschfahrzeug 20/16 in der Mannschaftskabine. Foto: Patzelt

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehe den Aufwand nicht übertrieben. Die letzten Brände bei uns waren zwar keine Feuerwehrhäuser, aber Maschinenhallen mit Brandauslösung durch defekte Fahrzeuge (Traktor, Pkw). Die Fahrzeuge brannten von innen heraus (Motorraum, Fahrerkabine). Rauch tritt langsam nach aussen, dann plötzlich Fahrzeug-Vollbrand im Gebäude. Zweimal Totalschaden der Maschinenhallen mit Inventar. Schäden: 300T€ und 700€. Enge Bebauung mit Nachbargebäuden und Wohnhäusern. Zum Glück konnte ein Übergreifen verhindert werden.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Holzner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.