Sieben teils lebensgefährlich Verletzte

Großeinsatz: Drei Tote bei Brand in Altenheim

Wardenburg (NI) – Alles begann am Sonntagabend mit einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Alten- und Pflegeheim im Ortsteil Südmoslesfehn der Gemeinde Wardenburg (Kreis Oldenburg). Daraus entwickelte sich ein tragisch verlaufender Großeinsatz mit rund 250 Kräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Hilfsorganisationen und Polizei.

Blaulicht
Bei einem Feuer in einem Altenheim im Kreis Oldenburg (NI) sind drei Bewohner gestorben. Sieben erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen (Symbolfoto).

„Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte es in einem Zimmer im Erdgeschoss im hinteren Teil des Hauses“, berichtet Maximilian Eilers, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbands Oldenburg, gegenüber dem Feuerwehr-Magazin. „Zu diesem Zeitpunkt war das Heim mit 37 Senioren voll belegt.” Daher habe der Disponent der Großleitstelle Oldenburger Land mit dem Einsatzstichwort “MANV 25“ (Massenanfall von Verletzten, bis 25 Patienten) nachalarmiert.

Anzeige

Zwar habe die Feuerwehr den Brand schnell löschen und die meisten Senioren ins Freie retten können. Allerdings sei für zwei Heimbewohner trotz Reanimation jede Hilfe zu spät gekommen. „Eine weitere Person ist auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben“, berichtet Eilers. „Bei allen drei ist vermutlich eine Rauchgasvergiftung die Todesursache.“ Sieben weitere Personen hätten teils lebensbedrohliche Verletzungen erlitten.

Nach Angaben der Polizei ist das Gebäude nur noch zum Teil bewohnbar. Daher mussten die unverletzten evakuierten Senioren zunächst in einer Not- und Pflegeunterkunft unterkommen. Die Ermittlungen zur Brandursache haben die Beamten noch nicht abgeschlossen.

RRDC Block
Das praktische Schnellerfassungschart für Rettungskräfte Das Rapid Rescue Documentation Chart (RRDC) ist eine handliche Dokumentationshilfe für Rettungskräfte.
2,90 €
AGB

Im Einsatz waren unter anderem Freiwillige Feuerwehren der Gemeinde Wardenburg, der Gemeinde Edewecht und der Gemeinde Bad Zwischenahn, die Wachen 1 und 2 der Berufsfeuerwehr Oldenburg, die Ortsfeuerwehren Eversten und Haarentor der FF Oldenburg, Rettungsdienste der Kreise Oldenburg und Ammerland sowie Schnell-Einsatz-Gruppen aus Sandkrug (Malteser Hilfsdienst), Hude (Deutsches Rotes Kreuz) und Ahlhorn (Johanniter).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.