Feuerwehr Einsätze

Großbrand bei Feuerwehrfahrzeughersteller Ziegler in Giengen

Giengen an der Brenz (BW) – Am Mittwoch entzündete sich ein Feuer im Dachstuhl der Schlauchweberei beim Feuerwehrfahrzeughersteller Ziegler in Giengen an der Brenz. Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr ist der Großbrand nach 45 Minuten unter Kontrolle.

Ein tragischer Anblick: Beim traditionellen Feuerwehrfahrzeughersteller Ziegler brennt es. Foto: Ziegler

Die sieben in dem betroffenen Gebäude tätigen Mitarbeiter konnten rechtzeitig die Räume verlassen. Alle 650 Mitarbeiter des Werkes fanden sich zügig an den Sammelplätzen ein. Der Brand brach in einem historischen Gebäude, der Schlauchweberei, aus. Außer einer immensen Rauchentwicklung schlugen hohe Flammen aus dem Dachstuhl. Der starke Wind begünstigte zusätzlich den schnellen Brandverlauf.

Aufgrund der massiven Brandausbreitung war ein Innenangriff nur bedingt möglich. Der Einsatz zweier Drehleitern brachte letztendlich den gewünschten Löscherfolg. Etwa 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Durch den zügigen Einsatz der Werkfeuerwehr sowie den Feuerwehren Giengen, Heidenheim und Nattheim war der Brand innerhalb von 45 Minuten unter Kontrolle.

Die Brandursache des Feuers, das den gesamten Dachstuhl des Gebäudes zerstörte, ist noch nicht bekannt. Außer in der Schlauchweberei läuft die Produktion bei Ziegler heute wieder normal weiter.

Die Flammen schlagen bereits aus dem Dach der Schlauchweberei. Foto: Ziegler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: