5 Löschzüge im Einsatz

Großbrand am Dortmunder Hafen

Dortmund (NW) – Kurz vor 11 Uhr brannte am Dienstag in der Dechenstraße in Dortmund eine Werkstatt mit einer angrenzenden Lagerhalle. Die Rauchentwicklung war nach Auskunft der Feuerwehr enorm. Zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr (Wache 1 – Mitte und Wache 2 – Eving) sowie drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr (19 – Lütgendortmund, 24 – Asseln und 25 – Eving) waren im Einsatz.

Als die ersten Feuerwehrleute am Brandobjekt zwischen dem Dortmunder Hafen und dem Hauptbahnhof eintrafen, hatten alle Beschäftigten des Betriebes die Gebäude bereits verlassen. So konnten sich die Kräfte auf die Brandbekämpfung und die Sicherung der angrenzenden Gebäude konzentrieren.   

Anzeige

Im Außenangriff setzt die Feuerwehr Dortmund an einer brennenden Lagerhalle auch diese Drehleiter ein. Foto: Feuerwehr

Zur Kontrolle der angrenzenden Bauten setzte der Fernmeldezug der Feuerwehr auch eine Drohne mit Wärmebildkamera ein. “Die Ausbreitung des Feuers konnte glücklicherweise verhindert werden”, heißt es in einer Pressemitteilung der Feuerwehr Dortmund. Wegen der enormen Rauchentwicklung schickte die Feuerwehr eine Warnmeldung über Nina” raus. Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Zeitweise war auch die Einstellung des Bahnverkehrs angedacht. 

Der Brand konnte nur im Außenangriff über die Wenderohre von Drehleitern und durch Trupps mit Hohlstrahlrohren erfolgen. Ein Innenangriff war zu gefährlich, weil der Einsturz des Gebäudes befürchtet wurde. Im Laufe des Einsatzes stürzte dann das Dach auch tatsächlich ein.

Brettspiel Vollalarm! - Feuer außer Kontrolle
Kooperatives Brettspiel für Feuerwehr-Fans Entstanden ist das Spiel in Kooperation mit dem Feuerwehr-Magazin.
20,00 €
AGB

Zuvor hatten Feuerwehrleute und THW-Helfer noch Gebäudeteile und Dachelemente entfernt, um an Brandnester im Dachbereich heranzukommen. Dabei kam auch ein Teleskoplader der Spezialeinheit Bergung zum Einsatz. Erst gegen 16 Uhr war der Brand unter Kontrolle. 

Kuriosum am Rande: Damit das Löschwasser nicht einfror und eine gefährliche Eisfläche bildete, musste  Streusalz eingesetzt werden. Der Lagerhalle muss nun komplett abgerissen werden. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen noch keine Auskünfte vor.      

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert