2x BMW F 850 GS

Feuerwehr-Motorradstaffel für den Kreis Lippe

Detmold (NW) – Für den Zivil- und Katastrophenschutz hat der Kreis Lippe zwei Motorräder mit Sondersignalanlage beschafft. Damit einher ging die Gründung einer neuen Kradstaffel, die aus Einsatzkräften der Feuerwehr besteht.

Der Kreis Lippe (NW) hat zwei BMW F850 GS für die neue Kradstaffel beschafft.

Bei den Motorrädern handelt es sich um 95 PS starke BMW F 850 GS. Sie besitzen unter anderem Funk- und Navigationsgeräte. Die Maschinen sind am Feuerwehrausbildungszentrum in Lemgo stationiert.

Anzeige

Geführt wird die Motorradstaffel durch den stellvertretenden Leiter der FF Lüdge, Marco Gröne. Er steht einem Team aus acht weiteren Kameraden vor, die den Feuerwehren Lügde, Dörentrup, Barntrup, Oerlinghausen, Kalletal und Extertal angehören. Laut Pressestelle des Kreises verfügen alle über eine langjährige Erfahrung als Motorradfahrer.

Die Koordination und Planung sämtlicher Aufgaben – etwa die Ausbildung der Fahrer, Übungen und Alarmierungen – erfolgt durch die Leitung der Staffel. Anfordern lässt sich diese über die Feuerwehreinsatzleitung der lippischen Kommunen, über den Krisenstab des Kreises Lippe, den Kreisbrandmeister oder den Landrat.

Ausbildungsfolien Waldbrandbekämpfung
Wie gelingt eine effektive Bekämpfung von Flächen- und Waldbränden? Flächen- und Waldbrände sind auch in Deutschland in den Frühlings- und Sommermonaten häufige Einsatzursachen, die erhebliche Schäden nach sich ziehen können.
59,99 €
AGB

„Bei Wald- oder Flächenbränden, bei der Suche nach Vermissten in unwegsamen Gelände, auf Großveranstaltungen oder für Boten- und Erkundungsfahrten bei Großschadenslagen können die vergleichsweise kleinen und wendigen Kräder nun eingesetzt werden“, sagt der Projektverantwortliche Sascha Medina, stellvertretender Leiter Bevölkerungsschutz beim Kreis Lippe. „Die Kräder werden auch in allen bestehenden und neuen Konzepten, die der Kreis im Bevölkerungsschutz vorhält oder aufbaut, Berücksichtigung finden.“

„Wir können Naturkatastrophen wie im Ahrtal, Tornados wie zuletzt im Kreis Paderborn oder das Szenario eines Blackouts, bei dem übliche Kommunikationswege nicht mehr funktionieren, nicht mehr ohne Weiteres von uns weisen“, erklärt Landrat Dr. Axel Lehmann. „Je besser wir vorbereitet und ausgerüstet sind, desto schneller kommt unsere Hilfe da an, wo sie benötigt wird“.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Was die Anschaffung von Motorrädern oder Quads anbelangt, sind uns die anderen Feuerwehren weltweit um einiges voraus. Ich verstehe jetzt nicht, warum da so ein Aufstand darum gemacht wird, es sind halt ” nur Einsatzmittel mit Verbrennungsmotor ” die in ein paar Jahren von Elektrogeräten abgelöst werden, sollten nicht vorher die politischen Entscheidungsträger anderer Meinung sein.
    Ich halte es wie Rudi Carell ” lass dich überraschen ” !

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert