Produkt: Download Feuerwehrführung Kaufbeuren
Download Feuerwehrführung Kaufbeuren
Öffentlichkeitsarbeit einmal anders: Wie eine Stadtführung mit Feuerwehrbezug die Menschen begeistert.
Baby in Pkw eingeschlossen

Feuerwehr als Autoknacker

Wiener Neustadt (Österreich) – Am Montagvormittag, 4. Mai, rückte die Feuerwehr Wiener Neustadt (Niederösterreichs, etwa 50 Kilometer südlich der Bundeshauptstadt Wien) zu einem Kind in Notlage aus. Die Polizei hatte die Feuerwehr zur Unterstützung angefordert, nachdem ein Säugling in einem Audi Kombi eingeschlossen worden war und der Fahrzeugschlüssel noch auf dem Fahrersitz lag.

Mit einem Draht angelt ein Feuerwehrmann der FF Wiener Neustadt nach einem Autoschlüssel. Der lag auf dem Fahrersitz, das Auto hatte sich selbsttätig abgeschlossen. Foto: Presseteam d. FF Wr. Neustadt

Während sich die Mutter außerhalb des Autos aufhielt, fiel plötzlich die Fahrertür zu und das Fahrzeug schloss sich ab. Unglücklicherweise lag der Fahrzeugschlüssel auf dem Fahrersitz. Das Kind im Säuglingsalter lag in einer Babyschale auf dem Rücksitz. In ihrer Not alarmierte die Mutter die Polizei, welche die Feuerwehr zur Unterstützung hinzurief.

Anzeige

Die Einsatzkräfte öffneten die Fahrertür im oberen Bereich mittels eines Schraubendrehers und eines Kunststoffkeils einen Spalt. Dann angelte ein Kamerad mit einem gebogenen Draht nach dem Schlüssel auf dem Sitz. Dies gelang nach einigen Versuchen, sodass sich das Auto wieder aufschließen ließ. Unverletzt konnte der Säugling der überglücklichen Mutter übergeben werden. Die Feuerwehr war mit Vorausrüstfahrzeug (VRF) und Logistikfahrzeug (LGF) im Einsatz.

Rettungsschere Köln mit Schlüsselring
Schnell und sicher Diese Schere ist perfekt geeignet für das schnelle und sichere Trennen von Leinen, Seilen oder Gurten mit nur einer Hand.
11,00 €
AGB
Produkt: Download Motorsägeneinsatz
Download Motorsägeneinsatz
In unserem eDossier finden Sie wichtige Tricks, worauf beim Einsatz von Motorsägen durch Kräfte der Feuerwehr zu achten ist.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ja Ja die mderne Technik in den Fahrzeugen weis alles kann alles,kostet viel Geld da sollten sich die Fahrzeughersteller mal was einfallen lassen das so etwas nicht vorkommt mann weiß na nie wo das passiert.
    Zum Glück konnte die Feuerwehr Alarmiert werden die das sehr elegant und Profie mäßig erledigte hat gute Arbeit Jungs.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren