Produkt: Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Was Feuerwehrleute im Einsatz erleben und wie man der Situation entgegentreten muss.
Autofahrer entgeht Gerichtsverfahren durch Spende

Fahrt durch Feuerwehrabsperrung kostet 800 Euro

Kirtorf/Gießen (HE) – Kürzlich wurden die Freiwilligen Feuerwehren des Vogelsbergkreises für ihre Einsatzleistungen bei den großen Unwettern des Vorjahres mit dem Hessischen Feuerwehrpreis ausgezeichnet. Nun wurde bekannt, dass es bei einem der Einsätze im August zu einem Zwischenfall kam. Ein Autofahrer widersetzte sich den Anweisungen der Feuerwehr. Dieser “Eigensinn” kostet ihn nun 800 Euro.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kirtorf haben eine Straßensperre errichtet und beseitigen einen umgestürzten Baum. (Bild: Philipp Weitzel)

Wie die Staatsanwaltschaft in Gießen auf Anfrage mitteilte, soll ein 41-jähriger Autofahrer damals auf der Bundesstraße 62 eine Feuerwehrabsperrung missachtet haben. Die Kräfte hatten den Bereich für den Verkehr gesperrt, um einen umgestürzten Baum auf der Fahrbahn zerlegen zu können.

Anzeige

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fuhr der beschuldigte Autofahrer an wartenden Fahrzeugen vorbei bis zur direkten Einsatzstelle. „Trotz mehrfacher Warnung des Gruppenführers der Feuerwehr, er möge dies unterlassen, soll der Beschuldigte langsam angefahren sein, sodass der Feuerwehrmann zur Seite treten musste, um ihn passieren zu lassen“, so Staatsanwalt Rouven Spieler zum Sachverhalt. Sollte dies so geschehen sein, liege aus seiner Sicht ein Fall der Nötigung vor. Nötigung wird nach dem Strafgesetzbuch mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft (§ 240).

Der Beschuldigte entgeht Strafverfolgung

Eine gerichtliche Klärung wird es jedoch nicht geben. Die Staatsanwaltschaft hat von der Erhebung einer Klage abgesehen, nachdem der Beschuldigte einen Geldbetrag von 800 Euro an ein Frauenhaus in Frankfurt gezahlt hatte. Bei dieser Sachlage und angesichts des Umstands, dass niemand verletzt wurde, erschien der Staatsanwaltschaft diese Vorgehensweise sachgerecht. „Durch die Zahlung wurde dem Beschuldigten klar vor Augen geführt, dass ein solches Vorgehen inakzeptabel ist und Konsequenzen hat“, so Staatsanwalt Rouven Spieler.

Die Kameraden der FF Kirtorf müssen sich nicht nur mit dem Baum beschäftigen, sondern sich auch mit einem ungeduldigen Autofahrer rumärgern. (Bild: Philipp Weitzel)

Gemischte Gefühle bei Feuerwehrleuten

Im Kreis der am Einsatz beteiligten Feuerwehrleute sorgte die Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage für gemischte Meinungen. „Man hört überall, dass die Feuerwehren angepöbelt, behindert und sogar körperlich angegangen werden. Bisher kannten wir das nur aus Berichten in den Medien“, bezog Kirtorfs Stadtbrandinspektor Heino Becker Stellung. Nach seinen Schilderungen war die Bundesstraße für die Aufräumarbeiten kurzzeitig gesperrt, um die Einsatzkräfte vor dem Verkehr zu schützen. „Schließlich ist das Arbeiten mit der Motorkettensäge an sich schon sehr gefährlich. Wenn Bäume, die unter Spannung stehen, zersägt werden, ist höchste Aufmerksamkeit geboten“, machte der Stadtbrandinspektor deutlich. Wenn dann plötzlich ein Fahrzeug mitten in der Einsatzstelle auftauche, könne dies für alle Beteiligten böse enden.

Frustrierte Freiwillige

„Wer will den Dienst in der Feuerwehr noch machen, wenn die Freiwilligen frustriert ausbleiben?“, mahnte der Stadtbrandinspektor im Hinblick auf den Einzug eines rohen Verhaltens in der Gesellschaft. „Ich hoffe, dass es ein einmaliger Blackout des Fahrers war und er daraus gelernt hat“, so der Wunsch Beckers. Ansonsten könne sich der beschuldigte Autofahrer einmal bei seiner örtlichen Feuerwehr melden und mitmachen, dann würde er aus Sicht des Kirtorfer Stadtbrandinspektors vielleicht verstehen, was es bedeutet, sich bewusst für andere Menschen in den Einsatz zu begeben.

Meldesystem für Gewalt gegen Einsatzkräfte

Im Bundesland Hessen gab es bei den Feuerwehren bislang keine Dokumentation zu solchen Vorfällen. Nach Angaben des Hessischen Innenministeriums ist jedoch eine Zunahme der Gewalt gegen Einsatzkräfte zu beobachten. Dies erfordere eine Dokumentation, die per Erlass am 6. Februar 2019 eingeführt wurde. Seitdem werden nun Vorfälle mit Gewaltanwendungen gegenüber Einsatzkräften über ein Meldesystem von den Leitstellen erfasst.

Sonderheft: Richtiges Vorgehen beim Unwettereinsatz: Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen beim Unwettereinsatz wissen müssen – dieses 100 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!

Produkt: Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Download Gewalt gegen Einsatzkräfte
Was Feuerwehrleute im Einsatz erleben und wie man der Situation entgegentreten muss.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. die “Spende” steht den Hilfsorganisationen zu! Wenn er für Gewalt in der Familie zahlen muß, dann gehört die “Spende” ins Frauenhaus!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ja das wäre Richtiger zu mindestens hätte die FFW das Geld bekommen müssen . Was hat das Frauenhaus damit zu tun.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Wir sind Einsatzkräfte mit öffenlichem Auftrag. Eine rechtliche Gleichstellung mit Beamten während des Einsatzes würde uns besser schützen. Diese Gleichstellung würde eine Missachtung der Sperrung zur Straftat machen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Hallo Leute!
    Laßt mal die Kirche im Dorf! Der Staatsanwalt muß auch abwägen! Wichtiger ist doch dass dieses Urteil (wenn es auch nur eine Geldstrafe ist) in der großen Öffentlichkeit sprich in der Bundesrepublik bekannt gemacht wird.
    Zur Abschreckung anderer Täter! Es wird sich jetzt manch einer überlegen ob er in Zukunft eine Absperrung der Feuerwehr ignoriert! Für viele sind nämlich auch 800.-€ viel Geld.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Ähnliches habe ich beobachtet: Wg. eines Verkehrsunfalles würde eine Fahrbahn von der Feuerwehr gesperrt, während der Gegenverkehr weiter rollte. Ein Autofahrer wollte diese Fahrbahn nutzen, als sie frei war. Das war aber nicht im Sinne des Feuerwehrmannes. Er schrie den Autofahrer an, ob er die Situation nicht erkannt hätte.
    M.E. wollte der Autofahrer lediglich die Lücke im Gegenverkehr nutzen, um die Einsatzstelle zu passieren. Er hat niemanden im Gegenverkehr behindert oder genötigt!
    Etwas Verständnis füreinander wäre manchmal angebracht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldauflage ist keine Spende,sondern ein Instrument der StPO. Polemik hilft nicht weiter.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Ich kann es nicht verstehen, diese kuscheljustiz ist ein Witz. Autofahrer, die sich Anweisungen von Einsatzkräften so widersetzen haben in meinen Augen kein Fahrzeug mehr selbst zu fahren.
    Sonst bleibt wirklich nur noch sich zu überlegen, ob man weiterhin für diesen Staat und dessen Bürger zum Einsatz fährt… Der Staat schützt die meist ehrenamtlichen Helfer sonst einfach nicht ausreichend.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Diesen Staatsanwalt kann ich beim besten Willen nicht verstehen: eine Entscheidung zu Lasten von Rettungskräften.
    Das hat wenig abschreckende Wirkung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Ich hätte die Strafe weit höher gestellt wenigstens auf 8000€ Führerschein Entzug für die Dauer von einem Jahr und 5 Punkte. Aber eine sogenannte MPU wäre hier angebracht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. 800€ Spende…. Klasse. Holt sich der Pfiffikus am Ende des Jahres bei den Steuern zurück. Einfallsreich gelöst vom Kollegen. Hut ab

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Hallo Michael , da Du von Deinem OBM keine Unterstützung bekommen hast , ist der nächste Weg doch wohl Beschwerde bei der nächst höheren Instanz , nicht der Austritt aus “Deiner” Wehr !

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Warum 800€ ans Frauenhaus…..die gehören in die Jugend dieser Feuerwehr

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich habe so etwas ähnliches am 30.jan.selber erlebt, als Autofahrer in Einbahnstraße gefahren sind (entgegen der Fahrtrichtung).
    Trotz Aufforderung zu drehen, ist mir doch einer über den Fuß gefahren……ich war schockiert.
    Meldung beim obm gemacht, keine Unterstützung bekommen !
    Ich habe ,nachdem ich im KH war, Anzeige erstattet.
    Aus “meiner”Wehr bin ich ausgetreten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren