Großbrand in Remshalden-Geradstetten

Explosionen in Industriebetrieb – drei Feuerwehrleute verletzt

Remshalden (BW) – Am Sonntag gegen 23 Uhr melden mehrere Anrufer den Brand einer Lagerhalle in Remshalden-Geradstetten (Rems-Murr-Kreis). Insgesamt 115 Feuerwehrleute kämpfen in der Nacht gegen die Flammen.

Explosionen
Weil bereits mehrere Druckgasflaschen in dem brennenden Anbau explodiert sind, löscht die Feuerwehr aus der Deckung heraus. Auch der Drehleiterkorb ist sicherheitshalber unbemannt. Der Wasserstrahl kühlt mehrere verbliebene Behälter. Foto: 7aktuell.de / Simon Adomat

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigen sich die Meldungen. Der Anbau einer Halle eines metallverarbeitenden Betriebs in der Straße Oberer Wasen steht im Vollbrand. Einsatzleiter Tobias Greiner fordert aufgrund der Lage sofort weitere Einheiten aus den umliegenden Feuerwehren Schorndorf, Waiblingen und Weinstadt nach.

Anzeige

Die Feuerwehr startet die Brandbekämpfung von mehreren Seiten, um eine Ausbreitung der Flammen auf die Lagerhalle sowie die angrenzenden Gebäude zu verhindern. Durch die Hitzeeinwirkung des Feuers kommt es zum Zerknall mehrerer Druckgasbehälter, die neben der Halle gelagert sind. Die ersten Löschmaßnahmen erfolgen aufgrund der bestehenden Explosionsgefahr aus der Deckung heraus.

Um die Wasserversorgung sicherzustellen, bauen die Einsatzkräfte eine Wasserversorgung aus der Rems auf. Zudem kommen zwei Wechselladerfahrzeuge mit Abrollbehälter Wasser/Schaum als Pufferspeicher für den Wasserbedarf zum Einsatz. Der massive Kräfte- und Wassereinsatz zeigte schnell Erfolg. Nach etwa 30 Minuten kann der Einsatzleiter „Feuer unter Kontrolle“ melden.

Im Verlauf des Einsatzes wird eine Person, beim Versuch, einen Hund aus einem Gebäude zu retten, verletzt. Im weiteren Verlauf verletzten sich außerdem drei Feuerwehrleute leicht.

Download Kleine Übungen Teil 1
12 kreative Ideen für Übungen in der Feuerwehr, die selbst für “alte Hasen” noch Überraschungen und Abwechslung bieten.
2,90 €
AGB

Aufgrund der aufwändigen Nachlöscharbeiten fordert die Einsatzleitung das THW mit einem Bagger zur Unterstützung an. Die Versorgung mit Atemschutzgeräten stellen die Kameraden aus Fellbach mit dem Gerätewagen Atemschutz sicher.

Im Verlauf der Nacht können die Kräfte aus den umliegenden Gemeinden aus dem Einsatz herausgelöst werden. Vor Ort sind rund 115 Kräfte der Feuerwehren Remshalden, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen und Weinstadt sowie 17 Kräfte des DRK Rems Murr und des Ortsvereins Remshalden mit acht Fahrzeugen. Das THW Schorndorf ist mit vier Kräften und zwei Fahrzeugen, darunter ein Bagger, sowie acht Polizeibeamte mit vier Fahrzeugen im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.