Produkt: Download Überprüfung von Hubarbeitsbühnen
Download Überprüfung von Hubarbeitsbühnen
Hubarbeitsbühnen überprüfen, einfache Fehler erkennen: Diese Checkliste hilft!
Drehleiter: Rosenbauers neue Flat-Baureihe

Die flache Flunder von Rothenburg

Rothenburg ob der Tauber (BY) – Die Feuerwehr in Rothenburg ob der Tauber hat eine ganz besondere Drehleiter erhalten. Es handelt sich um das erste Kundenfahrzeug der neuen Flat-Baureihe von Rosenbauer. Die L32A-XS Flat ist niedriger als die bisherigen Modelle aus Karlsruhe und schmaler. Dadurch eignet sie sich besonders für Einsätze in ganz engen Bereichen. 

Um auch Einsatzstellen in der mittelalterlichen Innenstadt erreichen zu können, beschaffte die FF Rothenburg ob der Tauber eine L32A-XS Flat von Rosenbauer. Es handelt sich dabei um das erste Kundenfahrzeug der neuen Baureihe. (Bild: A. Müller)

Vielerorts ist die Stadt Rothenburg ob der Tauber im mittelfränkischen Landkreis Ansbach mit ihrer mittelalterlichen, historischen Altstadt bekannt. Einige der Gassen sind kaum breiter als ein Einsatzfahrzeug der Feuerwehr. Und auch die Durchfahrten der Stadttore in der Stadtmauer sind nicht für die Dimensionen heutiger Lkw ausgelegt.

Anzeige

1999 beschaffte die Stadt die erste Drehleiter in niedriger Bauweise für ihre Feuerwehr. Magirus lieferte die DLK 23-12 n.B. auf einem Iveco 150 E 27. „Bei der Suche nach einem Nachfolger stand ganz klar im Fokus, dass die Abmessungen ‚so kompakt wie nur möglich‘ ausfallen sollten“, erklärt Jürgen Holstein, Stadtbrandinspektor und Kommandant der Feuerwehr Rothenburg. Nach einer entsprechenden Ausschreibung erhielt Rosenbauer den Zuschlag.

Generationswechsel bei der FF Rothenburg ob der Tauber: Die Drehleiter in niedriger Bauart von Magirus auf Iveco 150 E 27 von 1999 wurde jetzt durch eine L32A-XS Flat von Rosenbauer (rechts) ersetzt. (Bild: A. Müller)

Beim Fahrgestell der DLAK 23/12 entschieden sich die Rothenburger für einen Mercedes Econic 1830. Das 18-Tonnen-Fahrgestell wurde auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 16.000 Kilogramm abgelastet. Serienmäßig besitzt der Econic ein vollautomatisches Getriebe. Sein 299-PS-Motor erfüllt die Anforderungen der Abgasnorm Euro 6.

Fachwissen Feuerwehr: Grundlagen des Drehleitereinsatzes
VERGRIFFEN - 2.
14,99 €
AGB

Das Fahrzeug ist nur 2.400 Millimeter breit. „Um diese geringe Breite zu ermöglichen, war es nötig, die reguläre Serien-Vorderachse des Econic zu modifizieren“, erklärt Michael Kristeller, der Leiter des Kompetenzzentrums Hubrettungsgeräte von Rosenbauer. 

Bei diesem Bild wird deutlich, dass die neue Rosenbauer-Drehleiter sehr niedrig aufgebaut ist. Die Gesamthöhe beträgt nur 3.010 Millimeter. Im Hintergrund ist übrigens die historische Altstadt zu sehen. (Bild: A. Müller)

Die lenkbare Hinterachse lieferte die Firma Kessler. Eingebaut hat sie das Unternehmen Estepe in den Niederlanden. „Ohne die Hinterachszusatzlenkung (HZL) wäre es in der Altstadt an manchen Stellen fast unmöglich weiterzukommen“, sagt Maschinist Michael Schweizer. „Oder allenfalls mit erheblichem und zeitraubendem Manövrieraufwand.“ Dank der lenkbaren Hinterachse kann zum einen der Kurvenradius deutlich verringert, zum anderen das komplette Fahrzeug im „Hundegang“ nach schräg vorne oder hinten versetzt werden.

10er Set Taschenkarte: Drehleiter HAUS-Regel
Taschenkarte HAUS-Regel – Unterstützung in der Ausbildung und im Einsatz In Zusammenarbeit mit drehleiter.
9,99 €
AGB

Die Gesamthöhe des Fahrzeugs liegt nur ganz knapp über 3 Meter 3.010 Millimeter). Nach der Norm für Drehleitern (EN 14043) dürfen es maximal 3,30 Meter sein.

In der November-Ausgabe des Feuerwehr-Magazins stellen wir die neue Drehleiter der FF Rothenburg ob der Tauber auf fünf Seiten vor. Bei uns im Online-Shop kann die Ausgabe mit der Fahrzeuggeschichte ganz bequem bestellt werden, als gedruckte Ausgabe (portofrei) oder zum Download. Hier könnt Ihr die Ausgabe direkt bestellen. 

Produkt: Download Feuerwehr Falkensee
Download Feuerwehr Falkensee
Im Umbruch: Reportage über die Freiwillige Feuerwehr Falkensee.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Dem kann ich nur zustimmen. Kein(e) Feuerwehrmann (-frau), z. B. in UK., würde mit so einem unergonomischen Geräteaufbau ausrücken und dass in einer Zeit wo es immer mehr weibliche und ältere Einsatzkräfte gibt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Liebe Rothenburger Feuerwehreinsatzkräfte,

    das nannte man früher ,,Aus der Not eine Tugend machen”.
    Bei euch sind die Gegebenheiten nun mal so, auf Grund der sehr engen Altstadt, die ich selbst auch schon besichtigen konnte. Man kann euch beglückwünschen dass da alle am selben Strang gezogen haben. Es gab wahrscheinlich keine Alternativen! Ich hoffe nur dass die erforderlichen Umbauten am Fahrzeug nicht signifikant den Preis hoch getrieben haben!
    Da ich selber schon seit 1972 in einer Feuerwehr tätig bin, (heute in der Alters und Ehrenabteilung) habe ich alle Neuerungen in den 48 Jahren direkt mit gekriegt. Insbesondere auch die absurde Idee die Fahrzeuge immer höher und größer zu fertigen! Nur 2 Beispiele! Geräteraum nur erreichbar wenn man ein Trittbrett ausklappt! Extreme Unfallgefahr! Oder Fahrzeug passt nicht mehr ins Gerätehaus! Dadurch sind uns schon auf Dauer gesehen mindestens 5 LF der neuen Art durch die Lappen gegangen! Aber das ist eine andere Baustelle! Ich hoffe nur dass der Trend bald wieder zu kleineren und kompakteren Fahrzeugen geht.
    Euch allen ein gutes Gelingen und immer unfallfrei!
    Liebe Grüße
    R. Schneider

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.