Kurioser Unfall in einem Feuerwehrhaus

18-Jähriger fährt durch Hallentor

Nörten-Hardenberg (NI) – Wie die Polizei berichtet, ist es bei einer Feier in einem Feuerwehrhaus im Flecken Nörten-Hardenberg (Kreis Northeim) am Wochenende zu einem Unfall mit einem Einsatzfahrzeug gekommen. Der Schaden am Gebäude und dem Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Lütgenrode beträgt nach Angaben der Polizei mindestens 20.000 Euro.

Auf der Feier im Feuerwehrhaus im Koppelweg in Lütgenrode soll ein 18-Jähriger auf die Idee gekommen sein, einem Kumpel mal das Einsatzfahrzeug zu zeigen. Wie die Polizei in einer Meldung schreibt, war der junge Mann alkoholisiert.

Anzeige

Mindestens 20.000 Euro Schaden entstand am Wochenende bei einer Feier in Lütgenrode (gehört zu Nörten-Hardenberg), als ein alkoholisierter 18-Jähriger mit einem Feuerwehrfahrzeug ein Hallentor durchbrach. Symbolfoto: Hegemann
VW Bulli Verbandskasten Erste Hilfe Set
VW Bulli Erste Hilfe Set: einzigartig schön Endlich eine Verbandtasche im tollen Look: Das VW Bulli Erste Hilfe Set ist ein echter Hingucker.
29,90 €
AGB

Der 18-Jährige steckte laut eigener Aussage den Schlüssel ins Zündschloss. Das Feuerwehrfahrzeug soll daraufhin einen Satz nach vorn gemacht haben. Es durchbrach das geschlossene Tor. Auch ein davor geparktes Fahrzeug wurde beschädigt, heißt es. Der Schaden wird laut Polizei auf mindestens 20.000 Euro geschätzt.

Sat1 Regional berichtete,  dass jetzt gegen den 18-Jährigen wegen des Verdachts der unbefugten Ingebrauchnahme ermittelt wird. Auch die genaue Unfallursache muss noch geklärt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. @ Klette: Die Wehr hatte eine Feier und war deshalb vermutlich in Status 6. Da kann draußen schon mal ein Fzg. parken. Oder die Bierbänke stehen dort, wenn dies z. B. ein Tag der offenen Tür ist.

    Zu solchen Gelegenheiten kann ein aktiver FW-Mann seinem Kumpel auch mal das Einsatzfahrzeug zeigen wollen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Also wenn ich ehrlich bin, sollten bei Veranstaltungen jeglicher Art im Gerätehaus, die Einsatzfahrzeuge abgeschlossen sein,oder zumindest der Zündschlüssel beim zuständigen Maschinisten,einfach damit eben nicht jeder ins Fahrzeug kann oder es zumindest nicht “ausversehen” gestartet werden kann…

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. @Kommentar 1-12:
    Niemand von euch war dabei, deshalb ist es müßig hier über die Hintergründe zu diskutieren. Das wichtigste ist, daß keine Person zu Schaden kam!
    @Sat 1:
    Hätte man auch berichtet, wenn der Schaden z.B. bei einer Spedition oder in einer anderen Garage passiert wäre, oder war mal wieder der Aufhänger des Beitrags, dass es bei einer Freiwilligen Feuerwehr passiert ist?

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. ganz einfach mal — die vorigen Kommentare – DURCHlesen ;-))

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Warum parkt ein Auto vor dem Tor
    Wenn jede Minute zählt???

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Die Schlüssel müssen stecken bleiben. Stell dir mal vor, die Wehr hat einen Einsatz und der Maschinist des Fahrzeugs muss er St noch vorher den Schlüssel woanders abholen. Das ist nicht nur ärgerlich für den Melder, sondern nimmt auch Zeit weg und überzieht womöglich die Hilfsfrist. Es ist vorgeschrieben, die Schlüssel stecken zu lassen, dennoch muss ein Gang eingelegt und die Feststell- bzw Handbremse angezogen werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Deine Meinung ist leider falsch. Fahrzeuge werden immer mit eingelegte Gang und angezogen Feststellbremse abgestellt. Bei einer Feier im Feuerwehrhaus hat niemand etwas an den Feuerwehr Fahrzeugen zu suchen. Warum stand eigentlich auch noch ein anderes Fahrzeug vor dem Hallentor? Die Wehr Leitung sollte sich überlegen ob solche Feiern noch im Feuerwehrhaus abgehalten werden dürfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Grundsätzlich ist es so dass ein Fahrzeug gegen unbeabsichtiges Wegrollen gesichert werden MUSS. I.d.R. ist dieses nur durch einlegen eines Ganges allein nicht gegeben. Ergo: Handbremse soll ebenfalls angezogen sein.
    Das ist in diesem Falle aber egal, ich unterstelle dass er das Fahrzeug nicht absichtlich gestartet hat, dennoch hat er allen Anschein nach grob Fahrlässig gehandelt.
    Gleiches ist schon tausenden anderen Menschen mit allerlei Fahrzeugtypen passiert und wird auch weiterhin passieren ‍♂️

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Wenn Fahrzeuge nicht oft benutzt werden, legt man in der Garage nur den Gang ein und nicht die Bremse. Bei Automatik die Stufe P für Parken ohne Bremse. Wir haben zusätzlich zwei Bretter am Boden befestigt und fahren mit einem Reifen in die Lücke rein und das Fahrzeug steht sicher. auf der Garagenebene. Bremsen legen sich bei längeren Stillständen gelegentlich fest. Ausserhalb der Garage immer mit Bremse! Haben sich schon Einige verschätzt mit Ebene und Schräge und das Fahrzeug lief los 🙂
    Aber so wie hier geschildert: Zündschlüssel und “Satz nach vorne” dürfte normal nicht passieren. Aktuelle Fahrzeuge kann man normal nicht starten wenn der Gang eingelegt ist. Nur mit Zündschlüssel und gedrückter Kupplung. Und dann gibts auch keinen “Satz nach vorn”. Keine Ahnnung was hier schief lief, oder der junge Mann falsch machte?
    Zündschlüssel und Kupplung gedrückt und dann von der Kupplung gerutscht?

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Weil die in der Halle immer stecken?

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Weil bei Einsatzfahrzeugen i.d.R. immer die Schlüssel stecken.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Naja, ob das stimmt was der Jugendliche sagt sei mal dahingestellt. Wieso steckte der Zündschlüssel oder woher hatte er ihn?

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Hä? Unsachgemäßes Abstellen und Gang eingelegt, was ist dass den schon wieder für ein Unsinn??

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. So ein Käse, man hat sein Fahrzeug mind. mit einem eingelegten Gang abzustellen! Am besten den ersten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Hallo Eric, ich habe gelernt, dass immer der 1. Gang eingelegt und die Handbremse angezogen wird. Nur so ist das KFZ in der Fahrprüfung korrekt abgestellt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Einerseits bin ich absolut der Meinung, dass nicht Feuerwehrleute nicht mit den Fahrzeugen zu „spielen“ haben. Man kann sich die Fahrzeuge ansehen, auch mal auf dem Fahrersitz platznehmen, aber man hat nirgends dran rum zu spielen.
    Auf der anderen Seite klingt es aber auch so, als wäre das Fahrzeug mit eingelegten Gang abgestellt wurden, und das ist meiner Meinung nach ein unsachgemäßes Abstellen, so sollte man dem jungen 18-jährigen nicht die komplette Schuld allein geben. Wäre das Fahrzeug sachgemäß abgestellt wurden, wäre auch beim „versehentlichen“ Starten des Motors nichts passiert!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.