Kampagne soll für mehr Nachwuchs sorgen

Jugendfeuerwehr: vom Werben und geworben werden

Kreis Coburg – Um gegen sinkende Mitgliederzahlen bei der Jugendfeuerwehr anzugehen, kam der Kreisfeuerwehrverband Coburg (BY) auf die Kampagne „Jugend wirbt für Jugend“. Hier motivieren Mädchen und Jungen aus der JF ihre Freunde zum Mitmachen. Solche Tandems erhalten Kino-Gutscheine als gemeinsame Prämie. Geworben wird mit einem Plakat, designt aus der Zielgruppe.

Aufgrund der in den letzten Jahren kontinuierlich gesunkenen Zahlen in den Jugendfeuerwehren des Kreises Coburg, war dem Coburger Kreisfeuerwehrverband (KFV) und seinem Kreisbrandrat Stefan Püls klar: Wir müssen eine einheitliche und im ganzen Kreis wahrnehmbare Werbung fördern. Anforderung an die Gestaltung war dabei: zeitgemäß, frisch, genau auf die Gruppe der Einsteiger zwischen 12 und 14 Jahren zugeschnitten, vor allem optisch ansprechend. Durch Kontakte zum Arnold-Gymnasium in Neustadt bei Coburg wurde eine junge Designerin gefunden. Keine Werbeagentur, kein professioneller Mediengestalter hätte es passgenauer hinbekommen mit diesem gewissen „jugendlichen Dreh“, ist sich Püls sicher.

Anzeige

Ab Mai 2021 startete dann das Roll-out. Zirka 150 Plakate wurden in DIN-A2- bis DIN-A4-Größe im gesamten Kreis aufgehängt: in den Feuerwehrhäusern – sogar dort, wo derzeit keine JF vorhanden ist – und in Schulen. Außerdem war das Motiv auf dem KFV-eigenen Anhänger der Brandschutzerziehung mobil unterwegs.

Direkt auf die Zielgruppe angepasst: Die 14-jährige Schülerin Nele vom Arnold-Gymnasium in Neustadt bei Coburg trifft mit ihrem ersten Entwurf sofort ins Schwarze. Die Taskforce hat nur minimale Änderungswünsche und begeistert sich für das frische Design. Plakat: Kreisfeuerwehrverband Coburg

Patenschaft und Belohnung

Wie aber überzeugen die JF-Mitglieder in Coburg andere Jugendliche, die möglicherweise noch gar keinen Bezug zur Feuerwehr haben? Sie bringen ihnen nahe, was bei den Diensten stattfindet, welche Inhalte gelehrt werden und vor allem, dass auch der Spaß und die Action nicht zu kurz kommen.

Ein Vorteil für die Neuen: Kommen sie vorbei zum Hineinschnuppern, haben sie gleich einen „Paten“ im selben Alter. Dieser führt sie herum, zeigt ihnen, was gefordert wird. Und er macht deutlich: Bei uns kann jeder mitmachen, hier herrscht Kameradschaft und Du kannst ein Teil davon sein! So wird manchen Jugendlichen vielleicht die Scheu genommen vor einer Kontaktaufnahme aus eigenem Antrieb heraus. Kommt das Angebot von Gleichaltrigen selbst, weniger von den oftmals erwachsenen Jugendwarten, hat das eine andere Bedeutung und mehr Gewicht, sind die Coburger überzeugt.

Vor der Drehleiter der Feuerwehr Bad Rodach haben Aufstellung genommen: Tandem-Partner (mit Gutscheinen und Plakat) sowie Vertreter der Kreisbrandinspektion und der Lokalpolitik. Foto: Feuerwehr Bad Rodach

Das Konzept sieht die Einrichtung von Tandems vor: Wer jemanden mitbringt, bildet mit ihr oder ihm ein Paar, das dauerhaft zusammenbleibt, zumindest für die ersten Monate. Anreiz, sowohl für die Neuen wie auch für die Werbenden: Es gibt eine Belohnung, und zwar für beide als Duo. Das Tandem erhält Gutscheine für einen gemeinsamen Kinobesuch. Ausgegeben werden diese, wenn mindestens 3 Monate lang Interesse und Engagement der Neuankömmlinge vom jeweiligen Jugendwart dokumentiert ist.

Im letzten halben Jahr haben sich auf diese Weise schnell neun Tandems gefunden, die weiterhin bestehen – noch mehr befänden sich in den Startlöchern. „Allerdings bremst uns da Corona aus. Hoffentlich wird es jetzt ab dem Frühjahr wieder besser. Dann wollen wir die nächste Stufe erreichen“, sagt Püls.

Den gesamten Artikel „Dienste im Duett“ findet Ihr im derzeit aktuellen Feuerwehr-Magazin 4/2022. Erhältlich seit 25. März im Zeitschriftenhandel oder versandkostenfrei im Feuerwehr-Magazin-Shop!

Feuerwehr-Magazin 4/2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.