Ingolstadt: Detonation durch beschädigte Gasleitung

Fünf Feuerwehrleute bei Explosion verletzt

Ingolstadt (BY) – Bei Bauarbeiten an einem Ingolstädter Wohnhaus haben Arbeiter einer Gasleitung beschädigt. Nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr eingetroffen waren, kam es zu einem schweren Unglück.

Gas Flammen
Eine beschädigte Gasleitung hatte zur Folge, dass fünf Feuerwehrleute durch eine Explosion verletzt wurden. Symbolfoto: Feuerwehrmagazin/Hegemann

Wie die Polizei berichtete, beschädigte ein Baggerfahrer gegen 12 Uhr ein Gasrohr an einem Wohnhaus. Als daraufhin Gas aus der Leitung austrat und in den Hauskeller strömte, setzten die Arbeiter einen Notruf ab. Sowohl die Berufsfeuerwehr als auch die FF Ingolstadt-Stadtmitte und die FF Haunstadt rückten aus. 

Nachdem die Kräfte das Wohnhaus betreten hatten, entzündete sich das Gasgemisch. Die darauffolgende Explosion beschädigte das Gebäude und löste einen Kellerbrand aus.

Fünf Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr wurden zum Teil schwer verletzt. Laut “Donaukurier” haben umherfliegende Trümmerteile zwei von ihnen erfasst. Ein Dritter sei verschüttet worden. Seine Kollegen konnten ihn kurze Zeit später aus dem Gebäude retten, so der Bericht weiter. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers habe ihn mit schweren Verletzungen in ein Münchner Krankenhaus gebracht. 

Weitere Artikel auf Feuerwehrmagazin.de

Währenddessen wurden zwei Nachbar-Anwesen vorübergehend evakuiert. Anwohner werden aufgefordert, ihre Türen uns Fenster geschlossen zu halten. Im Haus selbst hatten sich keine Bewohner befunden. Da es einsturzgefährdet war, konnte die Feuerwehr allerdings nur schwer an den Brandherd im Keller gelangen. 

Gegen 16 Uhr brachten die Feuerwehrkräfte den Brand mit Schaum unter Kontrolle. Kräfte des Technischen Hilfswerks prüften unterdessen die Statik des Gebäudes, damit die Kriminalpolizei mit den Ermittlungen beginnen kann. Laut Polizei entstand ein Schaden von über einer Million Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. warum geht / schickt man Einsatzkräfte in ein lehrstehendes, einsturzgefährdetes Haus?
    Das räumen der Nachbargebäude absolut richtig und ok.
    Ich kenne die Lage zum Unglückszeitpunkt nicht und kann daher kein Urteil abgeben, halte die Frage aber für berechtigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Info des Donaukurier:Das Haus wird von einer Familie bewohnt. Zum Zeitpunkt der Explosion stand das Gebäude leer, der Besitzer wurde informiert und ist inzwischen vor Ort. Das Haus ist nach Angaben der Polizei stark einsturzgefährdet, alle Fenster sind komplett aus der Verankerung gerissen, das Flachdach klafft nach außen, die Außenmauer ist von dicken Rissen durchzogen. Von außen kann man ins verwüstete Wohnzimmer blicken.

    Also ist das Haus erst nach der Explosion Einsturz gefährdet.
    Die Feuerwehrleute sind bei der Erkundung vor dem Haus von der Explosion getroffen worden.

    Ich wünsche allen verletzten schnelle und gute Genesung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Hallo Ralf,

    In dem Artikel steht nichts davon, dass die Einsatzkräfte in ein einsturzgefährdetes Gebäude geschickt wurden. Es wurde zu einem Gasaustritt alarmiert, welches sich anscheinend bei der Suche des Lecks/ Erkundung entzündet hat und dazu geführt hat, dass das Gebäude nun einsturzgefährdet ist.
    Ich denke das versucht wurde den Kellerbrand über die Kellerfenster zu löschen, ohne in das Gebäude zu gehen, wodurch es erschwert war von außen an den Brandherd zu “gelangen”.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: