Wasserrettung in Düsseldorf

Wasserrettung: Gefahr in der Tiefe

Düsseldorf – Weil ein Mann im Düsseldorfer Zamek-See untergeht, beginnt ein Großeinsatz mit sechs Taucherstaffeln von Feuerwehr, DLRG, DRK Wasserwacht und Polizei. Mit Rettungsspürhunden und einem Sonar suchen Kräfte den Schwimmer.

Mehrere Organisationen arbeiteten Hand in Hand bei der Suche nach dem Vermissten. Foto: David Young (Bild: www.davidyoung-photography.com)

Am nächsten Morgen finden Taucher den Vermissten, können ihn aber nur noch tot aus dem Wasser bergen. Den kompletten Einsatzbericht könnt Ihr in unserer Dezember-Ausgabe (12/2017) lesen. Warum Zamek-See so gefährlich ist, erklären wir Euch hier.

Das Feuerwehr-Magazin-Mini-Abo

Spannende Geschichten rund um das Thema Feuerwehr veröffentlichen wir auch jeden Monat in unserer Heftausgabe des Feuerwehr-Magazins. Teste das Feuerwehr-Magazin: Du kannst einzelne Ausgaben online versandkostenfrei bestellen oder beispielsweise ein Mini-Abo mit drei Heften abschließen.

>>Hier geht’s zum Mini-Abo!<<

Weil die Firma Zamek (Nahrungsmittel) einmal Pächter des Geländes war, ist der Name auf den See übergegangen. Das rechteckige Gewässer mit einer Länge von nur wenigen hundert Metern wirkt idyllisch und ruhig, birgt aber Gefahren in sich. Das Ufer fällt nach wenigen Metern steil ab.

Gespeist wird der Zamek-See durch Grundwasser. Dadurch entstehen sogenannte “Sprung-schichten”. Das sind Wasserschichten mit unterschiedlichen Temperaturen. Die Unterschiede können bis zu 15 Grad Celsius betragen. Kommt ein Schwimmer in so eine Kälteschicht, kann ein Schock ausgelöst werden. Das Schwimmen ist dort deshalb verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: