Automatikdrehleiter DLAK 26/12

Neuer Drehleiter-Typ für die Feuerwehr Hamburg

Hamburg – Erstmals in ihrer Geschichte hat die Feuerwehr Hamburg Drehleitern mit Gelenk in Dienst gestellt. Der Nikolaus ließ sich am Donnerstag, den 6. Dezember nicht lumpen und brachte den Rettern der Hansestadt drei von Rosenbauer auf Mercedes-Fahrgestellen aufgebaute Hubrettungsgeräte vorbei. Es sind für die Feuerwehr Hamburg die ersten Gelenk-Drehleitern, für Rosenbauer außerdem die ersten Drehleitern mit der Nennrettungshöhe von 26 Metern bei 12 Meter Ausladung. Es handelt sich demnach statt um DLAK 23/12 um DLAK 26/12.

Da steht aber was Schönes unterm Weihnachtsbaum. Die Feuerwehr Hamburg übernahm am Nikolaustag drei neue Rosenbauer-Drehleitern des Typs DLAK 26/12. Foto: Jann (Bild: TIMO JANN)

Innensenator Andy Grote erhielt von Michael Kristeller, Geschäftsführer der Drehleiter-Fertigung bei Rosenbauer in Karlsruhe, einen symbolischen Schlüssel, den er umgehend an Hamburgs neuen Feuerwehrchef Dr. Christian Schwarz weitergab. Schwarz, erst fünf Wochen im Amt, strahlte. “So kann es weitergehen, an mir soll das nicht liegen”, spielte er auf die jetzt in Dienst gestellten Drehleitern und das vor eineinhalb Wochen getaufte neue Löschboot der Hansestadt an. “Wir investieren weiter in die Sicherheit”, versprach Grote.

Innensenator Andy Grote (Mitte) erhielt von Michael Kristeller, Geschäftsführer der Drehleiter-Fertigung bei Rosenbauer in Karlsruhe, einen symbolischen Schlüssel, den er umgehend an Hamburgs Feuerwehrchef Dr. Christian Schwarz weitergab. Foto: Jann (Bild: TIMO JANN)

“Wir brauchen diese neuen Drehleitern, um in den Wachrevieren, wo wir eine besonders enge Bebauung und oft zugeparkte Straßen haben, an die Einsatzstellen gelangen zu können”, erklärt Feuerwehrsprecher Jan Ole Unger. Die drei neuen Drehleitern sollen in Altona, Rotherbaum und Barmbek stationiert werden. Acht weitere baugleiche Fahrzeuge sollen folgen. Neben den Gelenken verfügen die DLAK 26/12 auch über eine Hinterradzusatzlenkung. Damit lässt sich das Fahrzeug quer verfahren oder in engen Kurven gut manövrieren. Unger: “Das ist die logische Konsequenz aus dem Parkdruck, der in unseren Wohngebieten herrscht.” Am Donnerstagabend wollte die Feuerwehr Hamburg mit ihrer Aktion “Platz für Retter” im Revier Rotherbaum Anwohner durch eine Testfahrt für die Probleme durch falsch abgestellte Autos sensibilisieren.

Am Heck der Fahrzeuge ist an der oberen Podiumskante nicht nur eine Verkehrswarnanlage angebracht. Da die Heckpartie der Drehleiter durch die Allradlenkung ausschwenken kann, wurde auch ein deutlicher Hinweis für andere Verkehrsteilnehmer angebracht. Foto: Jann (Bild: TIMO JANN)

Rosenbauer hat den Leiterpark so modifiziert, dass die Nennrettungshöhe von 26 Metern ohne seitliche Einschränkungen erreicht werden kann. “Die 26 Meter würde auch eine herkömmliche Drehleiter erreichen können, aber die müsste dann im seitlichen Arbeitsfeld Abstriche machen. Und das möchte die Feuerwehr Hamburg halt nicht”, berichtet Kristeller. Die Hamburger DLAK 26/12 muss da keine Kompromisse eingehen. Wie genau die Technik verändert wurde, darüber berichten wir in der März-Ausgabe des Feuerwehr-Magazins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: