HAB | MAN TGS 26.440 BL 6x2*2/Magirus

Dreiachsiger Multistar für deutsche Feuerwehr-Kompanie

Santiago de Chile – Für die 15. Deutsche Feuerwehrkompanie „Maximo Humbser“ der chilenischen Hauptstadt baute Magirus einen dreiachsigen Multistar. Die Hubarbeitsbühne basiert auf einem MAN TGS 26.440 mit Blatt- und Luftfederung sowie gelenkter Nachlaufachse. Ihr Teleskopgelenkmast besitzt einen Arbeitsbereich von -12 bis +30,5 Metern.

Auf einem MAN TGS 26.440 BL 6×2*2 baute Magirus diesen Multistar für die 15. Feuerwehrkompanie in Santiago de Chile. (Bild: Magirus)

Bei einer zulässigen Gesamtmasse von 26.000 Kilogramm besitzt der Multistar einen Euro 5-Motor mit 328 kW (440 PS). Sein Fahrgestell ist 12 Meter lang und 2.500 Millimeter breit. Mit aufgelegtem Mast beträgt die Höhe 3.800 Millimeter. Der Radstand von der ersten zur zweiten Achse beträgt stolze 5.100 Millimeter. Als Besatzungsstärke ist 1/9 angegeben, die unter anderem in einer Magirus TeamCab XL Platz nehmen dürfen. Dort stehen ihnen acht Pressluftatmer zur Verfügung.

Anzeige

Pax Roller-Daypack
PAX Roller Daypack – viel Platz auf kleinem Raum Der PAX Daypack bietet Dir einen regendichten Rollverschluss, ein von außen zugängliches gepolstertes Laptopfach, zwei Seitentaschen für Schlüssel, Papiere und Trinkflasche.
96,39 €
AGB

An der Spitze des Teleskopgelenkarms sitzt ein Rettungskorb des Typs RC300-L für drei Personen mit integriertem Korbmonitor (2.000 l/min bei 7 bar) und Selbstschutzdüsen. Die maximale Ausladung bei voll besetztem Korb beträgt 15 Meter. Als Kran verwendet, ist der Multistar in der Lage, Lasten bis 1.300 Kilogramm zu heben. Zur Ausstattung gehört weiter ein Geroh-Lichtmast mit einer Gesamthöhe von 11 Metern und zwei V-LED-Scheinwerfern mit einer Leistung von 140.000 Lumen (880 Watt), betrieben mit dem eingebauten hydraulischen 30-kVA-Stromerzeuger.

Die 15. Deutsche Feuerwehrkompanie „Maximo Humbser“

Der Dachverband Cuerpo de Bomberos de Santiago (Feuerwehrkorps von Santiago) ist in acht Gemeinden aufgeteilt. Zu ihnen gehören 22 Feuerwachen. Beispielsweise die 4. Pompe France, die 10. Bomba España sowie die 11. Pompa Italia und die 14. The British and Commonwealth Fire & Rescue Company. Die 15. Máximo Humbser ist für Las Condes, Vitacura, Lo Barnechea sowie Providencia zuständig, hilft aber auch den Gemeinden La Reina, Ñuñoa und Peñalolén aus, wenn Not am Mann ist. Rund 950 Einsätze absolvieren die Freiwilligen im Jahr, die über Funkmelder alarmiert werden. Nachts gibt es eine Nachtwache mit einer Stärke von 16 Einsatzkräften. Die „Jugendgruppe Leutnant Jorge Ayala Murray“ konnte im Juni ihren 40. Geburtstag feiern.

2.000 Liter fasst der eingebaute Löschwassertank, aus dem die AF3 MPH 230 ALU-Hochdruckpumpe ansaugen kann. SIe versorgt unter anderem einen Hochdruck-Schnellangriff mit bis zu 250 l/min bei 40 bar. Am Heck befindet sich eine hydraulische Abprotzvorrichtung für diverse Haspeln, Geräteträgern und Lüftern. Zur Zusatzbeladung gehören auch 27 Steck- und Schiebleitern.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Gute Frage, nächste Frage

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Hi,
    mich irritiert hier, dass es immer “Schlaumeier” hier gibt, die mit aggro
    Äußerungen meinen, andere korrigieren zu müssen ? !
    Schon unschön, m.M.n.
    Glückauf

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Einfach bereift 8 to.

    2*8+10=26

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Keine sorge der braucht in der EU keine Zulassung

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. .. weiß nicht wo du den “Unfug”von 7,5t bei Singelbereifung her hast, wir fahren ein ULF mit 26t bei drei Achse – alle Singelbereifung – ohne eine Ausnahmegenehmigung… max. Achslast 9 – 9,5 – 9,5.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Indem man die argentinische Straßenverkehrszulassung und die technisch möglichen Massen ausnutzt.
    Gilt auch für die Besatzungsstärke von 1/9.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Das Fahrzeug ist in Santiago de Chile eingesetzt. Ich schätze, die werden da wenig auf die StVzO geben. ‍♂️

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Wen interessiert die deutsche StVZO in Santiago de Chile?

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Angetriebene, Zwillingsbereifung Achsen dürfen in D 12 Tonnen tragen, sind aber fast immer für größere Traglasten ausgelegt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Das ist so nicht ganz richtig, die Triebachse darf bis 11,5 Tonnen Achslast haben und somit sind wir schon bei 26 Tonnen Gesamtmasse. Hier in Deutschland die ganz normale Gesamtmasse für einen handelsüblichen Dreiachser.
    Über die chilenischen Zulassungsbestimmungen weiß ich nichts.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. 26 Tonnen bei Luftfederung.
    Siehe StVZO.
    §34 Absatz 5 herum

    Fahrzeuge mit mehr als 2 Achsen – ausgenommen Kraftfahrzeuge nach Nummern 3 und 4 –

    Kraftfahrzeuge … 25,00 t;

    Kraftfahrzeuge mit einer Doppelachslast nach Absatz 4 Nr. 2 Buchstabe d … 26,00 t;

    Anhänger … 24,00 t;

    Kraftomnibusse, die als Gelenkfahrzeuge gebaut sind … 28,00 t;

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Vermutlich gibt es in Chile keine StVZO.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Hallo Erik,
    26.000 kg zul. GG ist für dieses FZ kein Problem. 2 Achser 18.000 kg, 7.500 VA 11.500 kg AA. Bei entsprechender Bereifung. z.B. 315/70 R 22,5.
    Entsprechend 26.000 kg bei 3 Achsen. Sollte die zul VA Last nicht ausreichen, so sind bei 315/80 R 22,5 , 8.000 kg oder 385/55 R 22,5 oder 385/65 R 22,5 sogar 9.00 kg möglich. StVZO sagt: zul. GG FZ mit 2 Achsen 18.000 kg, FZ mit 3 Achsen 26.000 kg.
    zul. Achslast:
    Einzelachse 10.000 kg
    Doppelachse 18.000 kg bei ausreichender Reifentraglast.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Stellt sich die Frage, inwieweit die deutsche StVZO in Chile gilt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Vielleicht unter anderem daher, dass die deutsche StVZO in Chile nicht gültig ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Einzelbereite Achsen können auch 8,0 t Lasten. Da ja das Fahrzeug ins Ausland gegangen ist,wäre die StVO eh hinfällig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Einfach bereifte Achsen dürfen gem. StVZO max. 7,50 ton tragen, zwillingsbereifte Achsen max. 10,00 ton. Beide Werte gelten federungsunabhängig.
    Wie man da auf ein zGG von 26,00 ton kommt, kann man mir ja gerne mal erläutern.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert