Dortmund: Richtfest auf neuer Feuerwache 1

Dortmund (NW) – Nachdem der erste Bauabschnitt zum Neubau der Feuerwache 1 (FW 1) Dortmund – Innenstadt am 3. Februar 2011 mit der Inbetriebnahme der neuen Feuerwehr-Leitstelle endete, stand am Donnerstag ein weiterer wichtiger Termin im Kalender aller Beteiligten: Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Feuerwehrchef Dirk Aschenbrenner sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verwaltung feierten im Kreise einiger Feuerwehrleute das Richtfest des neuen Gebäudes.

Im Januar 2011 wurde zunächst das Altgebäude der Feuerwache 1 abgebrochen und die Rohbauarbeiten des zweiten Bauabschnittes hergestellt. Inzwischen wurde auch schon mit den weiteren  Ausbaugewerken begonnen, so dass die Fertigstellung des Hauptgebäudes für April 2012 vorgesehen ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zurzeit noch in Räumlichkeiten an der Kleppingstraße und am Dortmunder Flughafen untergebracht sind, werden ab Juni 2012 in das neue Gebäude an der Steinstraße 25 einziehen. Bei diesen Fertigstellungs- und Umzugsterminen sind witterungsbedingte Ausfälle von zwei Wochen enthalten.

Am Neubau der Feuerwache 1 der Feuerwehr Dortmund konnte Richtfest gefeiert werden. Foto: Jörg Prochnow

Die Feuerwache 1 liegt seit ihrer Indienststellung im Jahre 1976 in zentraler Lage in der Dortmunder Innenstadt. Seit ihrer Eröffnung ergab sich aufgrund zusätzlicher Aufgaben ein wesentlich höherer Platzbedarf. Auch der jahrelange Sanierungsrückstau führte letztlich zu längst nicht mehr zeitgemäßen Standards in den Bereichen Wärmedämmung und technischer Ausstattung. Letztlich traf der Rat der Stadt Dortmund am 21. April 2005 einen Grundsatzbeschluss über einen Neubau der Wache. Da kein geeignetes Ersatzgrundstück für einen Neubau gefunden werden konnte, musste bei laufendem Betrieb des Einsatzdienstes ein Abbruch und Neubau in mehreren Abschnitten erfolgen.

Leitstelle künftig oberhalb der Fahrzeughallen

Auch der Neubau wird wieder aus einem viergeschossigen Verwaltungsgebäude parallel zur Steinstraße und einem im Winkel nach Norden daran angeschlossenen langgestreckten Baukörper für die Fahrzeughallen sowie Räume für die Einsatzkräfte bestehen. Hier sind unter anderem die besucherfrequentierten Bereiche, der vorbeugende Brandschutz, die interne Verwaltung und die Amtsleitung untergebracht. Die Leitstelle liegt nun nicht mehr direkt im Eingangsbereich an der Steinstraße, sondern im besser gesicherten Bereich oberhalb der Fahrzeughallen.

Neubau kostet fast 29 Millionen Euro

Die Alarmausfahrt orientiert sich zur Steinstraße. Die Einfahrt zum Feuerwehrhof mit den Fahrzeughallen sowie zu den Pkw-Stellplätzen ist über die Leopoldstraße zu erreichen. Die Fahrzeughalle schließt sich winkelförmig an das Verwaltungsgebäude an. Von den oberhalb liegenden Ruheräumen werden die Einsätzkräfte auf begrünte Dachflächen blicken. Werkstätten, Lager und Umkleiden sowie die direkt darüber angeordneten Ruhe- und Aufenthaltsräume des Einsatzdienstes belegen das Erdgeschoss und zwei Obergeschosse dieses Gebäudeteiles. Konstruktion und Materialwahl der neuen Feuerwache entsprechen dem eines Funktionalbaus (Stahlbeton, Stahl, Metallverkleidungen, Falttore, Glas). Verglaste Bereiche in der Fassade wechseln mit geschlossenen, farbigen Paneelen. Für die Baumaßnahme sind insgesamt fast 29 Millionen Euro veranschlagt.

Das Feuerwehr-Magazin berichtet seit mehreren Monaten in seiner Print-Ausgabe unregelmäßig über die Baufortschritte an dem Projekt.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: