Weltneuheit: Drehleiter mit Pumpe

Karlsruhe/Kempen (BW/NW) – Als Weltneuheit feiert der Rosenbauer-Konzern die Markteinführung der neuen Drehleiter L27-FA mit Pumpe und Wassertank. Das erste bei Metz Aerials gebaute Fahrzeug dieses Typs lieferte der Hubrettungsgeräte-Hersteller jetzt an die Freiwillige Feuerwehr Kempen, Löschzug Tönisberg im nordrhein-westfälischen Kreis Viersen aus. Basis für die Drehleiter ist der Mercedes Econic 1833 L.

“Wir haben uns für die Neuentwicklung von Metz entschieden, weil das Fahrzeug die perfekte Erfüllung unserer einsatztaktischen Vorgaben darstellt”, so Wehrführer Franz-Heiner Jansen. “In Tönisberg haben wir einen Löschzug mit 25 Aktiven, von denen tagsüber meist nur fünf Mann zur Verfügung stehen. Mit diesem Fahrzeug sind rasch ein Einsatzleiter, Maschinist und ein Atemschutztrupp vor Ort und können die Menschenrettung durchführen sowie eine Brandbekämpfung einleiten.”

Die erste Drehleiter L27-FA mit Pumpe und Wassertank von Metz Aerials ging an den Löschzug Tönisberg der FF Kempen. Foto: Rosenbauer
Die erste Drehleiter L27-FA (DLA(K) 18/12) mit Pumpe und Wassertank von Metz Aerials ging an den Löschzug Tönisberg der FF Kempen. Foto: Rosenbauer

Ausgestattet ist der Econic 1833 mit einem 326-PS-Dieselmotor (Euro 5) sowie einem Allison-Automatikgetriebe. Die zulässige Gesamtmasse beträgt 18 Tonnen. Im niedrigen Standardfahrerhaus haben vier Personen Platz, zwei Plätze davon sind mit Lagerungen für ein Atemschutzgerät ausgestattet. Unterhalb des Aluminium-Sicherheitspodiums ist die Waagrecht-Senkrecht-Abstützung untergebracht. Sie erlaubt variable Abstützbreiten zwischen 2,5 und 4,5 Metern. Der vierteilige Leitersatz L27-FA entspricht einer DLA(K) 18/12 nach Norm und besitzt eine Maximale Arbeitshöhe von 27 Metern. Neben einer Stromhochführung für 24, 230 und 400 Volt ist auch eine Wchselsprechanlage vorhanden. Hublasten: 3.000 Kilogramm an der Unterleiter sowie 400 Kilogramm an der ersten Leiter. Als computerunterstützte Funktionen stehen die Automatische Rückhol-Funktion (ARF), das Target Memory System (TMS) sowie das Vertikale Rettungs System (VRS) zur Verfügung.

Fahrgestell der neuen Leiter ist ein Mercedes Econic 1833. Foto: RosenbauerDer Rettungskorb für drei Personen oder 270 Kilogramm Nutzlast ist mit drei Front- und einem rückseitigen Einstieg ausgerüstet. Ein manueller Wasserwerfer, eine Krankentragenhalterung (200 Kilogramm), eine Korbkamera mit Anzeige am Hauptbedienstand, Xenon-Flutlichtstrahler am Korb sowie eine Halterung für den Fanergy E16-Lüfter gehören ebenfalls zur Ausstattung des Überklappkorbes. 900 Liter Löschwasser stehen im Tank der Drehleiter zur Verfügung, die Feuerlösch-Kreiselpumpe Typ N25 leistet 2.000 l/min bei 10 bar und besitzt zwei B-Abgänge am Heck, einen Schnellangriffsabgang sowie eine Tankfüllleitung.

Der Pumpenbedienstand für die Rosenbauer-Feuerlösch-Kreiselpumpe N25 ist am Heck zu finden. Foto: RosenbauerAm Drehgestell ist ein Stromerzeuger mit 14 kVA Leistung gelagert. Abgabeleistung sowie Tankvorrat können auf Displays am Korb- und am Hauptbedienstand abgelesen werden. Von hier lässt sich der Stromerzeuger auch starten beziehungsweise abstellen. Zur weiteren Ausstattung der Drehleiter gehören eine Rückfahrkamera am Heck, Bildschirme an den Abstützungsbedienständen links und rechts, verstellbare Xenon-Scheinwerfer an der Unterleiter, Rückfahrbeleuchtung an den Außenspiegeln, Unfalldatenspeicher, Sprechstellen für den 4-m-Funk an Hauptbedien- und am Pumpenbedienstand, eine Funkantenne für 4-m- und Tetra-Band, Lagerungen für Sprungpolster sowie vier Atemschutzgeräte. Die Beladung des 8.900 Millimeter langen und 3.300 Millimeter hohen Fahrzeugs entspricht in etwa einem LF 10/6. (Informationen und Fotos: Rosenbauer/Metz Aerials)

11 Kommentare zu “Weltneuheit: Drehleiter mit Pumpe”
  1. Ingo Behring

    Entschuldigung, die “Weltneuheit” konnte ich im abgebildeten Fahrzeug nicht entdecken. In den USA fahren diese Fahrzeuge seit jahrzehnten unter dem Begriff “Quint” rum. Es ist also allenfalls eine Neuheit auf dem deutschen Markt, bei entsprechender Recherche womöglich noch nicht mal das.
    Oder besteht die Neuheit in der Kombination von Fahrgestell und Aufbau?
    Oder möchte Rosenbauer behaupten, dass es nur Fahrzeuge gibt, die von ihnen selbst angeboten werden?

  2. Das ist doch keine Neuheit.Metz hat das fast ein Jahrzehnt schon im kleineren Maßstab im Sortiment.Und (ich meine von Magirus)gibt es auch schon eine DLK mit Wassertank HDL-anlage.Die weltneuheit erkenne ich weder im Text als auch auf den Bildern

  3. Der gute alte “Quint” ist schon seit 1912 patientiert – und zwar von Metz.

    Also doch Weltneuheit, nur eben schon vor bald 100 Jahren. 🙂

  4. Vielleicht trotzdem Weltneuheit – normalerweise handelt sich in solchen Fällen (vgl. Konstruktionen aus den USA, Japan, Hubrettungsfahrzeuge der Raffinerien, Metz Mutlitalent; Multistar und CARPs ausgenommen – keine Drehleitern) um Fahrzeuge mit einer ‘Midship’-Pumpe, hier ist sie am Heck montiert.

    Metz baute schon in den 80er Jahren Drehleitern mit einer am linken Fahrzeugseite montierten Pumpe – für die damalige Sovietunion. Mit Vorbaupumpen sicher schon mehrere Jahrzehnte früher.

  5. austria122

    @raphael: wenn auch du mehr recherchieren würdest dann wüsstest du bereits das die Firma Metz zum Rosenbauer-Konzern gehört !

  6. TheBetreuer

    Ich kann einfach nur sagen, Hammergeiles Fahrzeug!!
    Ihr Gescheidmeier mit Euerer Besserwisserei!!

    Bla, Bla, Bla!

    Wie gesagt, ne Hammergeile DL !!!

  7. Caterpillar112

    hallo,

    ich find das fahrzeug absolut müll. weil was soll das sein? drehleiter oder tanklöschfahrzeug? wenn man eine drehleiter mit pumpe hat könnte es probleme mit einer neubeschaffung von einem lf oder sowas geben. gibt ja auch kommunen die sagen dann bestimmt ja braucht ihr nicht ihr habt ja eine drehleiter mit pumpe usw. und platz für personal hat die auch nicht wirklich. dann 27meter rettungshöhe was soll das denn? wenn ich als gemeinde eine drehleiter kaufe dann eine richtige oder gar keine. der multistar von magirus ist da schon besser und der einsatz nutzen meiner meinung nach höher und besser. ja rosenbauer ist nicht mehr was es war, haben sich auf der interschutz2010 bei der vorführung von panther einen gegeben. und der flughafen frankfurt hat auch kein bock mehr auf die dinger, haben für nächstes jahr bei ziegler mehrere gtlf(die grössten der welt bestellt). aber das gibt es schon 100 jahre in amerika, hatten aber einige auch schon gemerkt. mein fazit baraucht kein mensch!!

  8. Mann merkt, dass caterpilla 112 keine Feuerwehrfahrzeuge kaufen muss, oder er wohnt in einer ausgesprocherne Reichen Gegend.
    Absolut lächerlich die Komenntare. Der Löschzug hätte mit Sicherheit auch gerne ein HLF und eine DLK gehabt.
    Stellplatz? Nicht vorhanden. Geld für eine Baumaßnahme? Nicht vorhanden Genug Geld für 2 Fahrzeuge? Nicht vorhanden.
    Da ist es doch schön, dass es noch Feuerwehren gibt, die wohl alles bekommen.

  9. Caterpillar112

    hallo shadow,

    da hasste recht das ich keine autos kaufen muss, leider. aber wenn dann gibts was vernümpftiges und vom nutzen her sinnvolles. mit der gegen könnteste recht haben.
    haben was man braucht 10 fahrzeuge bei uns in der wache. aber ich denke ehr an kleinere feuerwehren. die dringender richtige fahrzeuge brauchen, und nicht so ein spielzeug. in meinen augen ist das ding spielzeug. aber früher ist es auch ohne so fahrzeuge gegangen. wenn schon sowas dann bitte eine vollwertige leiter und ein pumpenbedienstand wo man richtig stehen kann. finde andere lösungen echt besser von ziegler und usw.

  10. HarzerHeinel

    Die Kritik von Caterpillar112 kann ich schon verstehen, denn in dem Artikel heißt es ja so schön:
    “Mit diesem Fahrzeug sind rasch ein Einsatzleiter, Maschinist und ein Atemschutztrupp vor Ort und können die Menschenrettung durchführen sowie eine Brandbekämpfung einleiten”

    Das bedeutet min. 4 Sitzplätze – ok, geht.
    Aber, wer soll bitte die Pumpe bedienen? Der Maschi muss auf dem Bedienstand sitzen, der EL hat sicherlich anderes zu tun, als die Pumpe zu bedienen und nun die ganz große Frage, wo ist der Rettungstrupp nach DV 7? Oder ist dieses Fahrzeug bewusst auf die Ausnahme zur Menschenrettung ausgelegt?

  11. Das nächste mal sollte man sich vielleicht mal zuerst die örtlichen Begebenheiten Tönisbergs anschauen, bevor man einfach mal etwas schlecht Darstellt oder anfängt zu meckern. Weil einfach mal seinen Senf dazu geben, das ist immer einfach gesagt. Ich würde mich mal zuerst informieren, was ich eigentlich schlecht reden will, bevor ich es wirklich mache.

    Da gibt es doch dieses schöne Sprichtwort: Wenn man keine Ahnung hat….

    Übrigens, das Fahrzeug wurde so eben vom Kreis Viersen an den Löschzug Kempen/Tönisberg offiziell übergeben!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: