Produkt: Download Recht “Krank zum Einsatz”
Download Recht “Krank zum Einsatz”
Krank zum Feuerwehreinsatz - was ist erlaubt?

Was für eine irre Tierrettung

Glinde (SH) – Drei Stunden benötigte die Feuerwehr Glinde (Kreis Stormarn) am Dienstagvormittag, um einen Kormoran aus einer Birke zu befreien. Zwei Fahrzeuge fuhren sich fest, Werfer und Leitern kamen zum Einsatz – und eine Motorsäge.

Mit dem Werfer eines Löschfahrzeugs versuchen Feuerwehrleute in Glinde, einen festsitzenden Kormoran zu befreien. Foto: L. Ebner
Mit dem Werfer eines Löschfahrzeugs versuchen Feuerwehrleute in Glinde, einen festsitzenden Kormoran zu befreien. Foto: L. Ebner (Bild: Lars Ebner)

Gegen 9.55 Uhr erhielt die Feuerwehr Glinde die Meldung, dass an einem Angelteich im Friedericipark ein Vogel in einem Baum festsitzen würde. Vor Ort stellten die Feuerwehrleute fest, dass sich der Kormoran in einer Schnur (Angel- oder Drachenschnur) in den Ästen in etwa 15 Meter Höhe verfangen hatte. Die Birke stand direkt am Ufer des Teiches auf einer Landzunge.

Anzeige

Zuerst versuchten die Kräfte, den Ast oder die Schnur mit dem Werfer eines Löschfahrzeugs (LF) zu treffen. “Mit etwas Glück wäre der Kormoran dadurch befreit gewesen”, berichtet Feuerwehr-Pressesprecher Tom Reher. Doch die Entfernung war zu groß. Also wurde die Drehleiter (DLK) positioniert. Aus dem Korb kam zuerst der Monitor zum Einsatz. Als dies nichts brachte, versuchten die Kräfte, mit einer Leine nach der Schnur oder dem Ast zu fischen. Ebenfalls vergeblich. Also dichter ran. Dabei fuhr sich das Fahrzeug auf dem aufgeweichten Untergrund fest.

Mit dem Löschfahrzeug sollte die DLK rausgezogen werden. Wurde nichts. Wenig später saß auch das LF fest. Zum Glück war noch das Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort. Mit dessen Seilwinde gelang es schließlich, die beiden anderen Fahrzeuge aus dem Morast zu ziehen.

An einer Schnur hatte sich ein Kormoran in einer Birke in Glinde verfangen. Die Feuerwehr benötigte drei Stunden, um ihn zu befreien. Foto: L. Ebner
An einer Schnur hatte sich ein Kormoran in einer Birke in Glinde verfangen. Die Feuerwehr benötigte drei Stunden, um ihn zu befreien. Foto: L. Ebner (Bild: Lars Ebner)

Als nächsten brachten die Feuerwehrleute eine Steckleiter an der Birke in Stellung. Doch wirklich erreichen ließ sich der Vogel auf diese Weise auch nicht. Vertreter der Stadtverwaltung beschlossen daraufhin: Die Birke wird gefällt. Gegen 12.30 Uhr stürzte der Baum – wie geplant – ans Ufer des Angelteiches.

Durch die Erschütterung löste sich die Schnur und der Kormoran war frei. Er flog einige Meter und ließ sich auf dem Teich nieder. “Ohne das wir zuvor seine Personalien hätten feststellen können”, so Tom Reher. Vom Wasser aus beobachtete der Vogel, wie die neun Kräfte der Feuerwehr wieder einrückten.

Produkt: Download Feuerwehr Rio de Janeiro
Download Feuerwehr Rio de Janeiro
Einsatz in Brasilien: So arbeitet die Feuerwehr unterm Zuckerhut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.