Produkt: Download Verfügbarkeitssysteme
Download Verfügbarkeitssysteme
Wer kommt beim Alarm zum Einsatz? Reichen die Kräfte aus? Welche technischen Lösungen bietet der Markt für einen schnellen Überblick?

Feuerwehrmann war der Feuerteufel

Grasberg (NI) – Nach umfangreichen Ermittlungen konnte am Dienstag ein 19-jähriger Mann aus der Gemeinde Grasberg (Landkreis Osterholz) als mutmasslicher Täter einer Serie von Brandstiftungen festgenommen werden. Er war selbst Mitglied der freiwilligen Feuerwehr. Das Motiv des jungen Mannes sei laut der Beamten im persönlichen Bereich zu finden.

Seit März 2009 war es im Bereich der Gemeinde Grasberg zu einer Serie von Brandstiftungsdelikten gekommen. Anfangs waren es Werbeschilder und Papiercontainer, die brannten. Später gingen Gebäude wie Lagerhallen, ein Pastorenhaus oder zuletzt eine Schule in Flammen auf. Zwischen den einzelnen Taten lagen teilweise längere Zeiträume.

Der letzte Brand in der Nacht zum vergangenen Montag betraf die Grundschule in Grasberg. Hier war der Brandstifter, wie auch in einigen anderen Fällen, gewaltsam in das Gebäude eingedrungen und hatte im Lehrerzimmer Feuer gelegt. Das Feuer wurde durch glückliche Umstände frühzeitig entdeckt und konnte vor der Entstehung eines Vollbrandes durch die Feuerwehr abgelöscht werden. Trotzdem entstand durch das Feuer auch hier erheblicher Schaden.

Anzeige

Insgesamt wurde durch die Brandstiftungen ein Schaden zwischen anderthalb und zwei Millionen Euro angerichtet. Zuletzt hatte die Polizei ihre Ermittlungen intensiviert und zur Aufklärung der Brandserie die Ermittlungsgruppe “Wörpe” eingesetzt. Deren Arbeit führte nun zur Festnahme eines 19-Jährigen aus der Gemeinde Grasberg. Bei einer Durchsuchung wurde eindeutiges Beweismaterial gefunden. In seiner Vernehmung räumte der Festgenommene 16 Brandstiftungen ein. Die Staatsanwaltschaft Verden hat beim zuständigen Haftrichter Haftbefehl beantragt.

Produkt: Download PTBS
Download PTBS
Ein Themen-Special zum Thema Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.