Einheitliche Feuerwehr Einsatzkleidung in Bochum

Politiker wünscht eine sichtbare Unterscheidung zwischen Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr

Bochum (NW) – Ein Stadtratsmitglied der Grünen ist offenbar unzufrieden damit, dass Berufsfeuerwehrleute in Bochum nicht von den Feuerwehrfrauen und -männern der freiwilligen Einheiten zu unterscheiden sind. Laut Westfälischer Rundschau habe der Politiker gefragt, ob nicht die Unterscheidung zwischen professionellem Rettungsdienst und BF zur FF für die Bevölkerung wichtig sei. Simon Heußen, Chef der BF, FF sowie des Rettungsdienstes Bochum, sei die Einheit der Feuerwehr ein wichtiges Anliegen. Auslöser für die Anfrage des Grünen-Politikers sei die Indienststellung von 180 neuen Sätzen Einsatzkleidung für die Feuerwehr gewesen. Die Rückenbeschriftung lautet “Feuerwehr und Rettungsdienst” plus das Logo der Stadt Bochum.

Hier geht’s zum Originalbeitrag: “Irritation um Berufsbekleidung der Bochumer Feuerwehr” (Westfälische Rundschau, 19. Juli 2018)

Feuerwehr Einsatzkleidung
Symbolfoto: benjaminnolte © www.fotolia.de

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Also willst damit sagen das ein Berufsfeuerwehrmann/Frau besser sind wie die Freiwilligen. Der Ausbildungsstandt sind bei beiden gleich. Der Unterschied ist nur die Routine die die BFler haben, und die verschiedenen Speziellen Einsatzmittel. Wir haben hier wo ich in der FFW bin keine Berufsfeuerwehr, vllt mal ne kleine Tagwache aber ansonsten sind wir alle Top Ausgebildet und kommen auch ohne BF klar.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Was hier passiert ist nicht gut! Ein Politiker stellt eine Frage: was folgt ist eine zum Teil unschöne Diskussion von Feuerwehrleuten (SB). Die Feuerwehren , unterstützt durch das Land NRW, betreiben zur Zeit dringend notwendige Kampagnen zur Mitgliederwerbung, denn im Ehren- aber auch im Hauptamt werden neue Kräfte benötigt. Wir sollten lieber alle an der Verbesserung unseres Images arbeiten und nicht danach unterscheiden wer hier wie, was besser kann oder die bessere Ausbildung hat! Nur wer Feuerwehr richtig kennt sollte wissen, dass die Ausbildungsziele gleich sind: Der Truppführer soll am Ende einen Trupp führen, der Gruppenführer eine Gruppe, der Zugführer den Zug, usw.! Lediglich die Ausbildungsinhalte und die Länge der Ausbildungszeit unterscheiden sich zum Teil zwischen Haupt- und Ehrenamt sehr deutlich! Das muss aber auch so sein, denn die hauptamtl. meist Feuerwehrbeamten müssen in ihren einsatzfreien Intervallen z.B. auch andere technische oder verwaltungstechnische Aufgaben übernehmen, um dabei zum Teil auch das Ehrenamt zu entlasten! Am Ende sind wir alle gemeinsam die FEUERWEHR ! Wir sollten uns nicht gleich gegenseitig zerfleischen, sondern uns im Sinne der Allgemeinheit ordentlich darstellen! Und die Anfrage eines Politikers in diesem Fall gilt es professionell durch den Leiter der Bochumer Feuerwehr oder dessen Sprecher zu beantworten! Denkt bitte vorher nach, die Zeit tickt gegen uns !

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Für die einen ist es ein Beruf für die anderen eine Berufung. Ich war selber in der JF und FF Bochum, alles noch unter Herrn Heußens Vorgänger Hagebölling. Die BF hat zwar eine etwas intensievere Ausbildung hinter sich als die FF aber wenn es drauf ankommt machen sie das “Gleiche”. Hand in Hand. Ich habe es noch nie erlebt das ein Bürger unterschieden hat zwischen FF und BF. Es ist einfach “die Feuerwehr”. Auch das Kredo ” Retten, Löschen, Bergen, Schützen” ist das selbe.
    Nicht schlägt stärker als das Herz eines Freiwilligen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Im Einsatz wird, egal ob Profi oder Ehrenamtlicher, die gleiche Leistung erwartet. Mit einer Kennzeichnung, bei der man erkennt, dass kein bezahlter Profi am Werk ist, legt man das Vorurteil unwissenden förmlich in den Mund. Von da aus ist es zur Diskriminierung nicht mehr weit. Feuerwehr ist Feuerwehr – gleiche Aufgabe, gleiches Ziel – > deshalb gleiche Uniform!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Hi Michael, du scheinst dich wohl mit der Angelegenheit auszukennen. Ich kann leider nicht den ganzen Artikel der Zeitung lesen (Paywall).
    Mir scheint es aber, es geht nicht darum FF und BF zu unterscheiden. Sondern, dass Freiwillige, die keine Ausbildung oder Lehrgänge im Rettungsdienst genossen haben, so wie mich eingeschlossen, nur das Klettschild “Feuerwehr” bekommen und nicht auch noch zusätzlich Rettungsdienst draufstehen haben. Liege ich damit richtig?

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Was hier passiert ist nicht gut! Ein Politiker stellt eine Frage: was folgt ist eine zum Teil unschöne Diskussion von Feuerwehrleuten (SB). Unbewusst werden wir damit aufs Glatteis geführt. Wir sollten lieber alle gemeinsam an der Verbesserung unseres Images arbeiten und nicht danach unterscheiden wer hier wie, was besser kann oder die bessere Ausbildung hat! Nur wer die Feuerwehr richtig kennt sollte wissen, dass die Ausbildungsziele am Ende gleich sind: Der Truppführer muss einen Trupp führen, der Gruppenführer eine Gruppe, der Zugführer den Zug, usw.! Egal wie groß die Feuerwehr ist. Lediglich die Ausbildungsinhalte und die Länge der Ausbildungszeit unterscheiden sich zum Teil deutlich zwischen Haupt- und Ehrenamt! Das muss aber auch so sein, denn die hauptamtl. meist Feuerwehrbeamte müssen in ihren einsatzfreien Intervallen innerdienstlich z.B. technische oder verwaltungstechnische Aufgaben übernehmen, um damit zum Teil auch das Ehrenamt zu entlasten! Am Ende sind wir aber alle gemeinsam die FEUERWEHR! Die Feuerwehren, unterstützt durch das Land NRW, betreiben zur Zeit dringend notwendige Kampagnen zur Mitgliederwerbung, denn insbesondere im Ehren-, aber auch im Hauptamt werden neue Kräfte benötigt. Wir sollten uns gegenseitig respektieren und uns nicht immer gleich gegenseitig zerfleischen, sondern im Sinne der Allgemeinheit und gegenüber der Politik ordentlich darstellen! Alles andere würde zudem zu einer Verunsicherung der Nichtfeuerwehrler und eventuellen Neueinsteigern/Interessenten führen. Und die Anfrage eines Politikers gilt es professionell und souverän durch den Leiter der Feuerwehr oder dessen Sprecher zu beantworten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. #Tacho, leider hast Du keine Ahnung!
    1. Gibt es nur ca. 60.000 Profis zu ca. 940.000 freiweilligen Feuerwehrleuten.
    2. Die meisten freiwilligen Feuerwehrleute gehen einem handwerklichen Beruf nach. Hierzu ein simples Beispiel, ein hauptberuflicher “Klempner” schaft es meist schneller und besser den Rohrbruch zu finden u. ggf.abzudichten, als ein gelernter Tischler, der schon 10 Jahre “nur” Feuer löscht.
    3. Bei Profis passieren manchmal Fehler aus der Routine heraus.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Im Holland ist die Ausbildung vom Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr geleich. Kein unterschied.
    Auch die Prüfung ist geleich.
    Die Freiwillige Feuerwehrleute sind auch im viele gemeinden 24 stunden zusammen mit dem Berufsfeuerwehrleute auf die Feuerwache.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Hat der Mann keine andere Aufgaben?
    Ist es nicht egal,wer
    ein Mensch rettet?
    Bf oder FF

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ruft jemand 112: ” Hilfe bei uns brennt! Bitte kommen Sie schnell!”
    Leitstelle: ” Möchten Sie schnelle oder professionelle Hilfe? Wir könnten ihnen anbieten: ein BF Staffel-Löschfahrzeug aus der nächsten Stadt mit ca. 22 Minuten Anfahrtszeit oder die die Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe mit 9 Einsatzkräften in Ihrem Ort mit 6 Minuten Anfahrtszeit?”
    “Nö danke, dann warte ich doch lieber auf die Profis”

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Es geht nur gemeinsam mit FF und BF mit dem uneingeschränkten Ziel der Hilfeleistung und Brandbekämpfung ohne wesentlichen Unterschied. Es funktioniert auch nur wenn die Politik das Ehrenamt weiterhin enorm fördert.
    Wir stellen ja auch nicht die Frage wie man einen guten und professionellen Politiker von den Untätigen unterscheiden kann oder sollten wir diese Diskussion mglw. Sauf Anraten der Grünen starten?

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Hallo
    Also freiwillige Feuerwehrleute sind genauso gut ausgebildet wie die BF.
    Nur weil wir die ganze Ausbildung neben unserer hauptsächlichen Arbeit in unserer Freizeit machen heißt es nicht das wir schlechter sind.
    Ohne die Freiwilligen die es übrigens auch in Städten mit einer BF gibt wären die ganz schön aufgeschmissen. Die Politik sollte sich lieber darum kümmern die Ausstattung zu optimieren und nicht an einem solchen Bullshit hochziehen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Ich gehe mal davon aus das BL´ler gerne bei der Berufsfeuerwehr wäre, denn sonst kann ich mir nicht erklären warum er die Berufsbezeichnung falsch schreibt (“berufsfeuer Leute”). Ich denke das die meisten hier wissen das ob BF oder FF im grunde die gleiche Ausbildung genießen, nur der zeitliche Umfand und die Häufigkeit der Einsätze unterscheiden sich. Und falls mal was ganz schief laufen sollte bei einem Einsatz ist es dem Staatanwalt und dem Richter völlig egal ob BF oder FF. Die Verantwortung ist gleich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Wenn man das System aus Haupt- und Ehrenamt gegen die Wand fahren will, dann stellt man solche Fragen und führt solche Diskussionen. Dümmer geht es nimmer.

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Wenn es brennt, man einen Unfall hatte oder es um Leben oder Tod geht, wen ruft man: DIE FEUERWEHR !
    Egal ob FFW oder BF, diese Leute kommen sofort und setzen oft ihr eigenes Leben ein um fremde Menschen und Werte zu retten. Da sollte es keine Feuerwehr erster oder zweiter Klasse geben!

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Das würde ja bedeuten das jeder einzelne gleich ausgebildet ist, also voll einsatztauglich vom Truppführer bis zum Atemschutzgeräteträger über die weiteren Lehrgänge, die man in der B1 Grundausbildung durchläuft. In meiner FF Einheit ist das leider nicht so und wir wären froh wenn wir mal wieder neue “taugliche” (G26) dazubekommen. Außerdem sind die größten Teile der Feuerwehr in Deutschland ja freiwillig, aber auch in der Menge nur kleine Einheiten, teilweise mit TSF bzw..mit einem Fahrzeug und die wenigsten irgendwelche Stützpunktfeuerwehren und auch die haben ihre Sorgen. Also sollten wir doch lieber alle auf dem Teppich bleiben und akzeptieren das wir das als Hobby machen und das so gut wir das können. Ein Amateurfußballspieler kann auch nicht über den Bundesligaspieler schimpfen, denn das ist dem sein Beruf und er bekommt Geld dafür. Ich finde der Vorredner “Neutrale” hat Recht. Die Antwort liegt beim Chef der Feuerwehr und wir sollten uns nicht gegenseitig zerfleischen. Das Ziel was wir haben müssen ist Mitglieder zu werben und versuchen möglichst gut auszubilden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Hoffentlich schicken die Schweden jetzt nicht die 53 Freiwilligen Feuerwehrleute aus dem Landkreis Nienburg zurück, die gestern aufgebrochen sind um dort gegen die schweren Waldbrande zu kämpfen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. Ich hab keine Ahnung aus welchem Bundesland sie kommen aber bei uns sitzen alle zusammen in der selben Ausbildung. Und es gibt tatsächlich Wehren sie sind besser ausgestattet und machen mehr wie die bf.
    Routine macht es es.. Die ffw bei fährt auch ihre 450 bis 500 Einsätze im Jahr.
    Bfler sind auch keine Helden die alles und jede Situation beherrschen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Hallo zusammen. Sind wir nicht bereits abgeschweift vom eigentlichen Thema? Hier ging es ursprünglich um die Anfrage eines Politikers nach einem Rückenklett. Der Leiter der Feuerwehr Bochum hat laut Text längst darauf reagiert und die Einheit seiner Feuerwehrkräfte damit unterstrichen. Leider ist daraufhin eine Diskussion unter den Feuerwehrleuten (SB) darüber entstanden, wer wie etwas besser kann und eine bessere Ausbildung hat. Wir sollten lieber weiterhin gemeinsam daran arbeiten als eine Feuerwehr aufzutreten. Längst sind viele Ehrenamtliche zum Hauptamt gewechselt und sind weiterhin ihren ehrenamtlichen Einheiten treu geblieben. Die Kluft zwischen Haupt- und Ehrenamt ist m.E. längst nicht mehr so groß wie früher, denn sowohl die Ausbildung als auch das gemeinsame Miteinander bei Einsätzen wächst wieder mehr und mehr zusammen. Wir müssen an unserem Image arbeiten und nicht unnötig darüber diskutieren wer hier den Längeren hat. Viele, auch kleinere Feuerwehren, haben für sich erkannt, wie wichtig Presse- und Öffentlichkeitsarbeit geworden ist. Sogenannte Sprecher der Feuerwehren oder gar Pressesprecher können ein Image positiv durch eine neutrale Berichterstattung beeinflussen. Wir müssen wieder dahin kommen, eine für die Öffentlichkeit einheitliche Darstellung zu erreichen. Man könnte vielleicht darüber diskutieren warum Rückenkletts überhaupt unterschiedlich sein müssen? Für eine öffentliche Darstellung gehört eigentlich längst mal wieder eine Vereinheitlichung. Nichts ist bunter als die deutsche Feuerwehr. Egal ob Fahrzeuge oder die Kleidung. Da denkt man oftmals die Feuerwehren sind reine Privatunternehmen und können machen was sie wollen. Weshalb dann solche Nachfragen von Politikern entstehen, ist demnach doch ein Stück weit nachvollziehbar, oder etwa nicht? Feuerwehren unterscheiden sich zum Teil innerhalb von benachbarten Städten oder eines Kreises extrem in Ihrer Darstellung. In benachbarten Ländern sind die Feuerwehrautos noch rot und die Feuerwehrleute tragen blaue Einsatzkleidung. Bei uns ist lediglich nur noch die Farbe der Blaulichter einheitlich. Zum Glück sind die auch wirklich noch blau.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. Und wieder ein Politiker der offensichtlich keine anderen Hobbys hat als irgendwelche Unnötigen Dinge in Rollen zu bringen.

    Ist dem ünerhaupt klar, das eine sichtbare Trennung zwischen BF und FF leicht zu regelrechtem Rassismus führen kann? Besonders in der Aktuellen Welt kann so was SEHR schnell nach hinten losgehen. So nach dem Motto: “Kuck ma, da kommen die Freiwilligen…”

    Man erinnert sich ja noch an die Sätze von damals, die Heutzutage glücklicherweise nahezu verschwunden sind: “Freiwillige Feuerwehr? Waren das überhaupt richtige Feuerwehrleute oder kommen da noch Profis?”
    Wenn diese “Trennung” wirklich durchkommt, dann wird all das was die Freiwilligen Wehren sich in den letzten Jahren aufgebaut haben, das Vertrauen das auch sie trotz Ehrenamt das selbe Leisten wie die Kollegen der BF, alles wieder zunichte gemacht.

    Ich sehe das ja hier in Hamburg wo die FF aktiv in die AAOs der BF eingearbeitet ist. Technische Ausrüstung und Ausbildungsstand sind identisch zu den Kameraden der BF-Wachen und wenn man nicht gerade das Schild in der Windschutzscheibe liest weiß man kaum das dieses Fahrzeug samt Besatzung von der FF ist. Eben genau WEIL die Jungs an der Einsatzstelle genau das gleiche leisten wie jeder andere auch.
    Letztens erst erlebt als es bei mir im Haus “Essen auf Herd” hieß. Drei Fahrzeuge der BF Wache Berliner Tor (HLF und TLM sowie RTW) und zwei HLFs der FF sind da angerückt.
    Und die von der FF sind genauso ran gegangen wie die von der BF.

    Also sollen die so einen Scheiß sein lassen. Sonst haben die FFs nämlich noch mehr Probleme mit dem Nachwuchs wie ohnehin schon. Es gibt teilweise Wehren die 130 Jahre lang bestanden haben die wegen Mitgliedermangel aufgelöst werden müssen, und das muss man nicht noch fördern.

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. Der Grüne könnte doch eine Ausbildung als Feuerwehrmann machen, dann sieht er den Unterschied, nähmlich keiner.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Zur Kenntnisnahme:
    Sebastian Pewny hat auf seiner Internetseite eine “Stellungnahme” zu seiner Aussage veröffentlich. Darin beteuert er, dass er mit seiner Aussage die FF nicht habe herabstufen wollen und dass er nach einem Gespräch mit der Feuerwehrführung auch keine Bedenken bzgl. einer einheitlichen Uniformierung von BF- und FF-Kräften mehr habe.
    http://politik.sebastian-pewny.de/2018/07/21/stellungnahme-einsatzkleidung-von-feuerwehr-und-rettungsdienst/

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. Ich glaube dass sowohl die “Profis” wie die ” Amateuere ” ein Imageproblem bei vielen Räten – und Verwaltungen haben: man sieht nur unsere Führungsspitzen in den Verwaltungsgebäuden, nachts an einem brennenden Container sieht uns niemand.. viele Politiker und Verwalter nennen unsere Ausrüstung teuere “Spielzeuge”.

    Ich erlebte life wie ein FF-Kamerad (Verwaltungsangestellter im Rathaus) von einer Vorgesetzten angemacht wurde als Er mit einem anderen FF-Kameraden sprach (übrigens rein geschäftlich!!) Wortlaut:” arbeitest du heute auch nochmal für die Gemeinde??!!……. Ergo: FF hat nichts mit Arbeit- und schon gar nicht für die Gemeinde zu tun!!!.

    wir haben ein Imageproblem!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. So viel verstehen manche Abgeordnete von Feuerwehr! Ich kann da nur sagen, genau hinsehen, so man zur nächsten Wahl das Kreuzchen macht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. Gelebter Rassismus der Grünen. Es geht dieser politischen Randgruppe nur darum, Unruhe zu stiften. Die sind ja bald noch schlimmer wie die NPD.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Hat unsere Politik nicht genug zu tun? Die sollten sich um wichtigere Sachen kümmern, wie Ausrüstung und Absicherung der FF. Wir Freiwilligen retten genauso viele Leben wenn nicht sogar mehr und das OHNE Bezahlung.
    Die NÄCHSTEN Wahlen kommen und ich hoffe das solche Aussagen nicht VERGESSEN werden .

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Gott zur Eher – dem nächsten zur Wehr – Das gilt für alle Feuerwehrkräfte gleichermaßen. Ob Beruflich oder freiwillig. Im Einsatzfall darf es da keinen Unterschied geben, schließlich erwarten die Hilfesuchenden die gleiche Leistung von beiden.
    Das ist wieder einmal ein Paradebeispiel der unfähigkeit unserer Politiker. Und das nur weil ihm unsere Klamotten zu teuer sind. Pfui, schämt Euch in der Politik.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. Bitte sachlich bleiben. Viele Grüße aus der Redaktion

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Ich frag mich, für was manche Politiker auch noch Lohn bekommen ?! Wir, egal ob FF oder BF machen unsere Arbeit so gut wir können. Im Gegensatz zu manchen Politiker!

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Diese Idioten von den Grünen haben von tuten und blasen keine Ahnung meinen aber zu jeder Angelegenheit ihren Senf dazu geben zu müssen . Es wird echt Zeit , dass diese unfähigen Leute gehen und zwar weit weg und ohne Bezüge diese sollten sie alle zurückzahlen müssen .
    Wer für Sex mit Minderjährigen ist der hat in der Politik und Gesellschaft nichts verloren !!
    Ein Steuerzahler und enttäuschter Bürger !

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Ihr seit genauso ausgebildet wie die BF? Dann gehört mein Respekt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. Wenn man Mall ganz ehrlich ist ist es doch egal wie die FFler und BFler zu unterscheiden sind.
    Sie machen Beide ihren Job und das gut, und so soll es auch sein.
    Was macht es für ein Unterschied wie die Feuerwehren was für eine Uniform sie Tragen, die Uniformen müssen nur hochwertig und für fast alles Einsatz bereit sein.
    Außerdem gibt es schon in einigen Städten einen Unterschied die FFler Tragen Hupf Einsatz Kleidung und die BFler tragen PBI Einsatz Kleidung.
    Mir ist es egal das die FFler und BFler immer einen guten Job machen und mir ist es egal ob man sie an Hand der Kleidung unterscheiden kann oder nicht.
    Und wenn steht es an den Wagen und selbst wenn nicht, das ist doch egal.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: