Feuerwehr gibt Spende zurück

Penig (SN) – Weil sie mit der Kritik eines Filialleiters an ihrem Stadtwehr- bzw. Gemeindewehrleiter nicht einverstanden waren, brachten Feuerwehrleute in Penig (Kreis Mittelsachsen) eine erhaltene Bier-Spende wieder zurück. Die Kritik war nach dem Einsatz beim Katastrophen-Hochwasser aufgekommen. In einer Marschkolonne fuhren die Feuerwehrleute mit ihren Einsatzfahrzeugen zu dem Mobilfunk-Shop, berichtet die “Freie Presse”. Nach und nach luden die Feuerwehrleute Bierkisten aus ihren Fahrzeugen aus und brachten sie kommentarlos in den Laden zurück.

Artikel: “Peniger Feuerwehr revanchiert sich mit Retourkutsche” (Freie Presse, 16.09.2013)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. wie heißts so schön “einer für alle, alle für einen”

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ausserdem passt feuerwehr und bier in der öffentlichkeit zusammen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Aha, Verbandfahrt also, da hat aber normalerweise das erste und das letzte Fahrzeug Blaulicht an – und wo sind die entsprechenden Flaggenkennzeichnungen an der linken Fahrzeugfront?

    Und mit Sicherheit lag keine Genehmigung vor – oder handelte es sich um die Erfüllung einer hoheitlichen Aufgabe, die diese nicht erforderlich macht?

    Ich bleibe dabei – Mißbrauch von Sondersignal, da die Voraussetzungen nach STVO §38 nicht vorlagen. Wie auf dem Video gut zu erkennen ist, behindern sie den fließenden Verkehr aber erheblich-und das ist ja wohl kaum gerechtfertigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Sven Wallstaff hat wohl nicht verstanden worum es geht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. @ Johnny Oh – ja klar passt Bier und Feuerwehr – aber nur wenn kein Dienst oder Bereitschaft ist! Trinkst Du kein Bier?

    @ Sven Wallstaff – OK, die Aktion ist vielleicht verkerhstechnisch bedenklich. Aber was soll dieser “Ton” ?

    Fragt einer die Feuerwehrleute, wenn die sich Ihren A… – sorry Gesäß – aufreissen, Leben und Gesundheit für andere riskieren, Freizeit opfern, Nächte um die Ohren schlagen, ob die Kritik so ausfallen musste, wie sie hier wohl offensichtlich war?

    Ich finde die Aktion toll – gute Kameradschaft! Das ist das Wichtigste – denn die gehen so nah ans Feuer wie kein anderer!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Für mich gehts um den Benzinverbrauch und des einfachen Benutzen von Sonderfzg. ohne aussreichendgrund,nichts anderes.Die Aktion ist gut,gebe ich gerne zu aber das hätten Sie auch mit dem privat KFZ machen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Sven Wallstaff : Gut augepaßt !!! Aber nur ÜBUNG macht den Meister 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Darüber entscheiden die Maschinisten ganz allein und je nach Lage individuell.
    Aber wenn niemand da ist, kann es ja auch niemanden stören oder? 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Ich halte den Bericht für unvollständig!
    Mich hätte interessiert was für Kritik in welcher Form geäußert wurde. Nur so kann man sich ein Bild der Gesamtsituation verschaffen. Denn grundsätzlich ist Kritik ja nichts negatives.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Es gibt verschiedene Arten von Feuerwehrleuten.

    Eine davon sind die, die prinzipiell alles richtig machen und alle anderen bei jeder Gelegenheit mit ihrer Meinung beglücken müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Das kann man ja sicherlich auch geschickter anstellen. Bier und Feuerwehr ist immer eine schlechte Aussenwerbung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Respekt meine Herrn,so setzt man ein Zeichen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. Das freut mich aber, dass die Peniger Feuerwehr jetzt mehr Bier als vorher im Gerätehaus hat, wenn dass das Maß aller Dinge ist, dann wünsche ich guten Durst, vielleicht bleibt ja zwischen den Bierchen noch ein wenig Zeit für die Ausbildung der Paragraphen 35 und 38 der StVo.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Das nenne ich mal Kameradschaft! Polemik zum Bierbestand der Kameraden ist hier fehl am Platze, schließlich haben diese das Bier ja wieder abgegeben… Wer lesen kan etc. ;o)

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Keine schlechte Aktion! Hätten noch mehr Menschen, Vereine oder Parteien in diesem Land diese Integrität würde ich mich um einiges wohler fühlen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: