Vorwurf von Betrug und Urkundenfälschung

Bremen: Ermittlungen gegen stellvertretenden Feuerwehr-Chef

Bremen – Dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Bremen werden Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen. Laut Radio Bremen besteht der Verdacht, dass er über die Rechnungsstelle der Feuerwehr private Gebrauchsgegenstände wie einen Rasenmähroboter, einen Hochdruckreiniger und Angelbedarf abrechnen wollte.

Der Leiter der Bremischen Feuerwehr, Karl-Heinz Knorr, enthob ihn bereits am 31. August 2017 seiner Amtsgeschäfte. Am gleichen Tag durchsuchte die Polizei sein Büro und Wohnhaus. Die Pressestelle des Bremer Senats gab einen Tag später bekannt, dass gegen einen „leitenden Beamten der Feuerwehr“ ermittelt werde.

Dass es sich dabei um den stellvertretenden Chef von rund 600 Feuerwehrbeamten und über 600 ehrenamtlichen Kräften in Bremen handelt, geht nun aus dem Bericht von „buten un binnen“ vom 10. Oktober 2017 hervor.

Staatsanwaltschaftssprecher Frank Passade bei Radio Bremen: “Der Verdacht (besteht), dass der Beamte versucht haben soll, die Anschaffung eines privaten Rasenmähroboters über die Rechnungsstelle der Feuerwehr abzurechnen.”

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: