Schwerer Busunfall in Mittelfranken

Zwei Busse frontal kollidiert: Schulkinder unter den 30 Verletzten

Fürth (BY) – Am Donnerstagmittag sind laut Polizei zwei Busse auf einer Landstraße bei Ammerndorf (Kreis Fürth) frontal kollidiert. Wie der “Bayerische Rundfunk” mitteilt, seien 30 Personen verletzt worden. Darunter viele Schulkinder. Es gebe fünf Schwerverletzte.

Auf der Staatsstraße zwischen Weinzierlein und Ammerndorf (Kreis Fürth) kam es zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Bussen. Foto: News5 (Bild: News5/Schmelzer)

Am frühen Nachmittag kam es zu der Frontalkollision zweier Busse auf der Staatsstraße zwischen Weinzierlein und Ammerndorf. Ein Pkw konnte zudem nicht mehr ausweichen und prallte ebenfalls in die Unfallstelle.

Laut “Bayerischem Rundfunk” sind neben einem Großaufgebot der Feuerwehr drei Rettungshubschrauber und mehrere Notärzte zu dem Einsatz alarmiert worden. Die Einsatzkräfte mussten mehrere Insassen aus den Bussen befreien. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch nicht bekannt.

UPDATE um 18 Uhr

Wie der “Bayerische Rundfunk” berichtet, ereignete sich das Busunglück gegen 13.30 Uhr. Der Zusammenprall geschah offenbar auf gerade Strecke und war so heftig, dass eines der Fahrerhäuser komplett zerstört wurde. In den beiden Linienbussen befanden sich viele Schulkinder auf dem Heimweg. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, sei die Lage extrem chaotisch gewesen. Jugendliche hätten zum Teil am Straßenrand gelegen.

Die Anzahl der Verletzten korrigierte der Nachrichtensender auf rund 30. Dafür werden mittlerweile zwölf davon als schwer verletzt eingestuft. “Antenne Bayern” gegenüber teilte eine Klinik mit, dass zwei der Patienten in Lebensgefahr schwebten.

Weitere Artikel auf Feuerwehrmagazin.de

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Jugendfeuerwehr beim Einsatz?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ü16 (erkennbar am Helm), außerhalb des Gefahrenbereichs, Kein Problem.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Bei uns fährt grundsätzlich niemand unter 18 auf Einsatz mit. Das heißt der U18 wurde offenbar auch dazu geschult bei Alarmierung auszurücken? Oder von den Eltern mit genommen? Laufen da noch mehr rum? Wenn dann doch ein Einsatzunfall passiert, geht die Behördenkrämerei los. Wo und wie ist der Unfall genau passiert? War er doch im Gehfahrenbereich? Verletzung der Aufsichtspflicht? Diese Verantwortung möchte ich als Kommandant nicht übernehmen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. aber keine ausreichende psa somit beginnt bei verletzungen direkt der streit mit der unfallkasse bayern

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. gibt es bei uns nicht. Ohne Truppmann 1 Ausbildung kein Einsatz.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Finde es fraglich einen u18 mit zum unfall mit zu nehmen

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. JFler dürfen laut BHKG mittlerweile zu Einsätzen mit fahren, ausserhalb des Gefahrenbereiches.
    Zustimmung der Erziehungsberechtigten natürlich erforderlich.
    Muss natürlich jede Wehr für dich entscheiden ob es gemacht wird oder nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: