Produkt: Feuerwehr-Magazin 6/2019
Feuerwehr-Magazin 6/2019
Digitalfunk+++Feuerwehr Norden: Umwelt LF+++Uni Paderborn forscht+++Schwimmende Feuerwehrschule+++Freiwillige Feuerwehr Donzdorf+++Ausbildung: Feuerwehr Hamburg
Ungewöhnliche Tierrettung im Saarland

Wenn Wildschweine baden gehen

Sulzbach/Saar (SL) – Außergewöhnliche Rettungsaktion in Sulzbach/Saar (Regionalverband Saarbrücken): Ein Wildschwein war in einen Pool gestürzt. Verzweifelt versuchte das Borstenvieh wieder festen Boden unter die Hufe zu bekommen. Vergeblich. Schließlich halfen Feuerwehrkräfte mit einer Schleifkorbtrage.

(Bild: Feuerwehr Sulzbach/Saar)

Laut Saarbrücker Zeitung hatte ein Tierarzt anfangs versucht, das Wildschwein mithilfe eines Blasrohrs zu betäuben. Unbeeindruckt watete es weiter durch das etwa 60 Zentimeter tiefe Wasser. Dabei gab das Schwarzwild immer wieder klägliche Laute von sich.

Weitere Artikel auf feuerwehrmagazin.de:

Der Veterinär injizierte eine zweite Spritze. Diesmal mit Erfolg. Nach wenigen Augenblicken wurde das Wildschwein müde und die Beine sackten weg. Allerdings drohte es nun zu ertrinken. Schnell stieg der Tierarzt zu dem Vierbeiner in das Schwimmbecken. Mit einem Besen hielt er den Kopf über Wasser. Unterstützt wurde er von zwei Kräften der Feuerwehr Sulzbach/Saar, die jetzt ebenfalls in den Pool stiegen.

Gemeinsam wuchteten sie das betäubte Wildschwein auf eine Schleifkorbtrage und zogen es aus dem Pool. Anschließend transportierten die Feuerwehrleute das Tier zu einem nahegelegenen Wald.

Produkt: Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Sonderheft: Richtiges Vorgehen bei der Wasserrettung
Alles, was Feuerwehrkräfte zum richtigen Vorgehen bei der Wasserrettung wissen müssen – dieses 116 Seiten starke Sonderheft liefert Dir Antworten!

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Wer als die Kameraden der 4wehr ist zu einer solchen Tat in der Lage ? Und das zu einem Preis der Zahlbar ist !
    BRAVO KAMERADEN !
    Dies habe ich in all den Jahren, in denen ich Mitglied der 4wehr habe sowas nicht erlebt.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren