Auszeichnung

Safety made in Germany – Gütesiegel für Meiko

Offenburg (BW) – Das Maschinenbau-Unternehmen Meiko ist ein weltweit führender Hersteller von Desinfektions-, Reinigungs- und Spültechnik. Das schließt die maschinelle Reinigung und Desinfektion von Atemschutztechnik für Feuerwehren und Industrieunternehmen ein, mit der Meiko händische Reinigungsverfahren immer mehr ablöst. Dem Unternehmen wurde auf der Fachmesse A+A in Düsseldorf das prestigeträchtige Gütesiegel “Safety made in Germany” (ˏSMG) übertragen.

Übergabe des Gütesiegels SMG am Stand von Meiko bei der Fachmesse A+A. Foto: Meiko

Mit Safety wird die nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr umschrieben. Das gilt für den Zivil- und Katastrophenschutz ebenso, wie für den Arbeitsschutz. Auf Gerätschaften, Produkte und Dienstleistungen muss in diesem Sektor jederzeit Verlass sein, damit sie den hohen Anforderungen gerecht werden. Das Gütesiegel “Safety made in Germany” bürgt für dieses Niveau und wird von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) vergeben.

Passend zum Thema

“‘Safety made in Germany’ setzt neue Maßstäbe im Zivil- und Katastrophenschutz”, sagt Albrecht Broemme, Präsident des THW und Präsidiumsmitglied der vfdb. Das Gütesiegel ist somit Privileg und Orientierungshilfe für Investitionen zugleich. Der baden-württembergische Hygieneexperte Meiko erhielt die Auszeichnung anlässlich der Fachmesse A+A in Düsseldorf. Dr.-Ing. Thomas Peukert, Prokurist und CTO der Meiko Group, empfing die Fachdelegation am Meiko-Stand und nahm die Ehrung von Albrecht Broemme dankend entgegen.

Ausgezeichnet wurde TopClean M, das Reinigungs- und Desinfektionsgerät für Atemschutztechnik, das für die Aufbereitung von Atemschutztechnik bei Berufs- und freiwilligen Feuerwehren sowie in Industrieunternehmen genutzt wird. Das chemo-thermische Verfahren bei der maschinellen Aufbereitung führt zu einem verkürzten und sicheren Prozess der Reinigung ohne direkten Kontakt zu Chemikalien, auch unter der sogenannten Druckbeaufschlagung.

Broemme betonte die hohen Vergabekriterien des Gütesiegels und die wichtige Funktion, welche diesem damit zukommt. “Meiko ist eine anwenderfreundliche Lösung gelungen, die eines Tages in jede Atemschutzwerkstatt gehört”, meinte Broemme. “Die maschinelle Aufbereitung muss sich am Bedarf des Nutzers orientieren und einen einfachen, schnellen und stetig wiederholbaren Prozess garantieren, zumal händische Verfahren auch mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden sind”, ergänzt Raimung Bücher, Vorsitzender des Bundesverbands Betrieblicher Brandschutz Werkfeuerwehrverband Deutschland e.V.

Atemschutzträger-Logbuch: Dokumentation Deiner PA-Einsätze

Dein persönliches Nachweis-Heft zur Dokumentation Deiner PA-Einsätze – im praktischen Ringbuchformat.

>>Hier geht’s zum Atemschutzträger-Logbuch!<<

„Viele Feuerwehren werden sich schon aufgrund der gesetzlichen Vorgaben für eine maschinelle Aufbereitung entscheiden”, sagte Branchenkenner Hanno von Roth, Geschäftsführer der EW 80 Systeme GmbHuch. “Auch der Nachwuchsmangel der Feuerwehren wird in Zukunft ein Faktor sein, da Meiko’s Lösung viel Zeit einspart. Der Prozess der Dokumentation vom Prüfstand ab wurde immer schneller. Doch die vorherige Reinigung hielt damit nicht Schritt. Nun ist diese Lücke geschlossen. Vom Trockenschrank über den Prüfstand, verschweißen und fertig ist die Maske.”

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: