Kommandant zieht Konsequenzen wegen fehlender Investitionen

Zwei neue TSF – aber Feuerwehr-Konzept nicht umgesetzt

Sachsen bei Ansbach (BY) – Zwei baugleiche Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) hat die Gemeinde Sachsen bei Ansbach für die Ortsfeuerwehren Alberndorf/Steinbach und Volkersdorf/Rutzendorf beschafft. Beim Fahrgestell fiel die Entscheidung auf Iveco Daily. Doch die Stützpunktfeuerwehr Sachsen blieb bei der Beschaffungsrunde unbeachtet. Das hat nun Folgen.

Mit einem zulässigen Gesamtgewicht der TSF von 4.500 kg schaffen die Ortsfeuerwehren nun den Sprung über die 3,5-Tonnen-Grenze. Damit stehen 1.440 kg an Gewichtsreserven für die Ausrüstung zur Verfügung. Dies resultiert aus dem Wunsch, neben der Beladung nach DIN auch Zusatzausrüstung auf den TSF mitzuführen. Der Iveco Daily 50-180 hat einen Euro 6-Dieselmotor mit der Leistung von 180 PS bei einem Hubraum von 2.998 cm³ und ist mit einer Staffelkabine ausgestattet.

Anzeige

Die Gemeinde Sachsen bei Ansbach beschaffte TSF für die Ortsfeuerwehren Alberndorf/Steinbach und Volkersdorf/Rutzendorf auf Iveco Daily. Da bei der Beschaffungsrunde die zentrale FF Sachsen aber trotz notwendiger Investitionen leer ausging, ist nun ihr Kommandant zurückgetreten. Foto: A. Müller

Auf der linken Fahrzeugseite ist die Standardbeladung für die Brandbekämpfung verstaut: Standrohr, Hohlstrahlrohre, B- und C-Schläuche sowie Armaturen. Vier Saugschläuche sind in Höhe der Hinterachse quer zum Fahrzeug eingeschoben. Dahinter ist im TSF der Feuerwehr Volkersdorf/Rutzendorf eine Ölsperre und eine Umfüllpumpe verstaut. Im Fahrzeug aus Alberndorf/Steinbach befindet sich an dieser Stelle ein Wassersauger mit Zubehör. Rechts lagern auf einem Auszug ein 6,5-kVA-Stromerzeuger und eine Kabeltrommel. In Alukisten sind eine Motorsäge mit Zubehör und eine Tauchpumpe verstaut. Während in Alberndorf/Steinbach in einer weiteren Box zusätzlich Euroblitzlampen verladen sind, führt das zweite TSF hier eine Wathose mit.

Als Grundausrüstung für die Verkehrsabsicherung sind beide TSF mit Pylonen, vier Euroblitzlampen und zwei beziehungsweise vier Faltsignalen ausgerüstet. Die vier Steckleiterteile sind oben im Aufbau untergebracht. Dieser stammt übrigens von Compoint aus Forchheim. An der vorderen rechten Aufbauecke befindet sich ein manuell zu bedienender pneumatischer Lichtmast mit zwei LED-Scheinwerfern. Hinten auf dem Aufbau ist noch eine Heckwarneinrichtung montiert. Diese besitzt auf beiden Seiten außen je eine blaue LED, in der Mitte sechs gelbe. Die darunter montierte Kamera sorgt für Sicherheit beim Rückwärtsfahren.

Kommandant der FF Sachsen tritt zurück

Das TSF der Ortswehr Alberndorf/Steinbach ersetzt einen fast 50 Jahre alten TSA, das andere TSF ist als Ersatz für ein nicht mehr einsatzfähiges Fahrzeug beschafft worden. Auch für eine dritte Ortswehr bestellte die Gemeinde nun ein neues Fahrzeug, weil ihr LF 6 nicht mehr durch den TÜV gekommen ist. Was den Ortswehren spendiert wurde bleibt der Stützpunktfeuerwehr Sachsen allerdings verwehrt. Laut “Fränkischer Landeszeitung” (FLZ) beschloss der Gemeinderat in einer Sitzung, weitere Investitionen in den Brandschutz auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Dabei ginge bereits aus einem vor 7 Jahren erstellten Fachgutachten hervor, dass ein neues Feuerwehrhaus sowie ein neues zweites Löschfahrzeug für die Stützpunktwehr notwendig seien.

Den Beschluss des Gemeinderats nahm der Kommandant nun zum Anlass, zurückzutreten. Er könne bei der wachsenden Gemeinde nicht mehr die “Garantie für die dauerhafte Einsatzbereitschaft” übernehmen, sagte er gegenüber der FLZ. Dabei sei zumindest eine provisorische Erweiterung des Feuerwehrhauses für 60.000 Euro möglich, die jedoch aus “Gestaltungsgründen” abgelehnt würde.

Hier geht’s zum Originalbeitrag: “Kommandant tritt wegen fehlender Investitionen zurück” (Fränkische Landeszeitung, 18. Juli 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.